Kleopatras Misserfolge?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Kleopatra war Herrscherin eines formal unabhängigen Königreiches, das aber tatsächlich schon seit einiger Zeit Teil der römischen Einflußsphäre war. Innerrömische Konflikte und Rivalitäten, bei denen andere einen großer Machtzuwachs für einen einzelnen Mann meiden wollten, hatten mit dazu beigetragen, eine direkte Einverleibung in das römische Reich bisher zu verhindern. Für Kleopatra war es wichtig, sich mit führenden römischen Politikern gut zu stellen. Dies war nicht bei allen aussichtsreich, zumal Kleopatra als orientalische Herrscherin als unpassend für ein Republikanertum empfunden bzw. propagandistsch dargestellt werden konnte.

einige Mißerfolge:

  • Verlust der Herrschaft über Ägypten 49 v. Chr., indem Kleopatra von einer zugunsten ihres Brudes Ptolemaios XIII. wirkenden Gruppe (bekannt sind Potheinos, Achillas und Theodotos) aus ihrer Stellung als Königin verdrängt worden ist und es nach einiger Zeit für ratsam hielt, aus Ägypten zu fliehen
  • 43 v. Chr. Überlaufen von 4 Legionen, die sich in Ägypten befunden hatten und die Kleopatra zu Publius Cornelius Dolabella in die römische Provinz Syria geschickt hatte, zu dem Caesarmörder Gaius Cassius Longinus
  • 43 v. Chr. Auslieferung einer Flotte durch Serapion, den Staathalter Ägyptens auf Zypern, an Gaius Cassius Longinus
  • 43 v. Chr. Beschädigung einer von ihr angeführten Flotte durch einen Sturm
  • vergeblicher Versuch, eine Bestrafung für Herodes, den Herrscher über Judaea, zu erreichen, nachdem dieser Aristobulos 36 v. Chr. hatte ermorden lassen; Marcus Antonius ließ sich von Herodes letztlich beschwichtigen.
  • Niederlage im Krieg, den Octavian gegen sie und Marcus Antonius 32 – 30 v. Chr. führte (mit der Seeschlacht bei Actium 31 v. Chr. als entscheidender Schlacht)
  • vergeblicher Versuch, 30 v. Chr. durch Verhandlungen mit Octavian die Herrschaft über Ägypten zumindest für ihre Kinder zu bewahren; Ägypten wurde römische Provinz (Verlust der Selbständigkeit), Octavian befahl, ihren Sohn Ptolemaios XV. Kaisar hinzurichten, den Kleopatra mit vielen Schätzen Richtung Indien geschickt hatte, den aber sein Lehrer Rhodon zur Rückkehr überedet habe, mit der Behauptung, Octavian habe ihn zur Übernahme des Königsreiches eingeladen

Kleopatras Politik war leider nicht von Erfolg gekrönt. In heutigen Worten würde man sagen sie war die Monarchin eines mittlerweile nicht mehr bedeutenden Reiches, das von Imperialisten einkassiert werden sollte - und sie versuchte , die Unabhängigkeit so lange wie möglich zu erhalten. Klar machen Sex- Skandale Spaß, aber das Tragische war, dass Kleopatra versuchte, römische Befehlshaber auf ihre Seite zu ziehen , erst Caesar, dann Marcus Antonius und am dritten - Octavian - scheiterte.

Welche Misserfolge gab es?

.-_ Ihre romfreundliche Haltung brachte sie schon früh in Konflikt mit dem Adel von Alexandria

  • als sie Caesar besuchte, konnte sie die Römer aber nicht für sich gewinnen: Sie schien ihnen eine arrogante orientalische "Königin" - die Römer waren in dieser Zeit Republikaner
  • Schlacht von Actium - haben sie und M. Antonius gegen Octavian verloren
  • - Ägypten verlor seine Selbsständigkeit und fiel an Rom

Zu viel mit den Römern geschnackselt.

Was möchtest Du wissen?