Klempner kommt statt heile jetzt Nochmehr kaputt?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

1 ein Klempner hat nichts an den Rohren zu suchen er soll eigentlich die arbeiten  bei einem Rohbau machen..

2 Ein Angelöltestes teil geht normalerweise auch nicht so schnell kaputt außer er war zb mit einer gigantischen großen Zange dran  ab 2 zoll,Wen du nicht  grade extreme Minustemperaturen hast ist das eine dämliche ausrede den selbst bei minus grade bricht  nichts so einfach ab. Wen die Leitungen keine 20 Jahre oder älter sind war das eine ausrede damit er sich nicht an den finanziellen schaden  kümmern mus..Außerdem selbst ein gelötetes teil mus ein gewissen druck aushalten und das sind  mindesten 3-5 bar oder sogar mehr also ist seine aussage  nicht glaubwürdig außer die Anlage ist uralt.Also wenigstens aus den 70 er da da noch Pfusch üblich war.Am sichersten wäre du fragst bei der Handwerkskammer nach die könnten es dir genauer sagen das ist aufj edenfall billiger als sofort zum Gericht zu gehen wen der Klemperer schuld dran hat mus er die folge kosten bezahlen wen nicht  must du zahlen.!

Passiert täglich, marode Leitungen, Flickwerk "vom Feinsten",... im falschen Moment gehustet und schon fällt etwas auseinander.

Für Kunstfehler muss der Installateur natürlich aufkommen. Schließlich ist er der Fachmann, dem z.B. nicht der Bohrer abrutschen darf oder desgl.

Gerade Schäden an Leitungen, Verbindungen, uralten Gewinden usw. sind mit bloßem Auge tw. nicht sichtbar.

Wenn der Betreiber der Anlage (Eigentümer) weiß, was für eine Ruine er da unterhält, dann sollte er sich nicht wundern, dass ein Folgeschaden mitunter nicht vermeidbar ist.

Viele Teile halten echt nur noch mit Rost und Spucke zusammen. Da kann man nicht von "kaputt-reparieren" sprechen.

Natürlich sollte der Installateur im Vorfeld darauf hinweisen, dass der Zustand der Anlage bedenklich ist und trotz gebotener Vorsicht ein weiterer Defekt an anderer Stelle mehr als wahrscheinlich ist.

Ganz ohne Kraftaufwand kann man Verschraubungen nicht lösen / anziehen. Hält das Gegenstück der Rohrzange nicht stand, dann kann der Installateur nicht die Schuld auf sich nehmen.

Ist wie gesagt immer die Frage nach "Richtig vorgegangen / Schaden wegen schlechtem Allgemeinzustand der Anlage verursacht"

oder: "Kunstfehler / fahrlässig gehandelt / unachtsam gewesen und dadurch einen vermeidbaren Schaden herbeigeführt"

In Deinem Fall klingt es eher nach dem ersteren Beispiel.

Ob es tatsächlich so war... ich war nicht dabei.

Grüße, ------>

Was möchtest Du wissen?