Kleinzelliges Lungenkarzinom HILFE?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Dir geht es so schlecht, Du hast Angst, Du willst sie nicht verlieren...

Da stellt sich einem doch die Frage, wer hier eigentlich krank ist? Steh ihr bei, mach ihr Mut, besuche sie möglichst oft und erzähle ihr bloß nicht, dass Du Dich wegen ihr schlecht fühlst. Damit machst Du ihr womöglich auch noch ein schlechtes Gewissen. Hör auf zu googeln und vermittle ihr das Gefühl, dass sie wieder gesund werden kann.

Da wir keine Ärzte und Hellseher sind, kann man zum Krankheitsverlauf hier unmöglich eine Aussage machen.

lg Lilo

Bellezza12345 28.02.2017, 14:35

Mir ist bewusst, dass SIE die Erkankte ist..Sie ist meine Schwester, da ist doch auch klar, dass ICH und MEINE Angehörigen sich Sorgen um SIE machen. Ich belaste sie nicht damit.. Aber man wird sich wohl auch seinen Kopf machen können.. 

0

Die ambulante Krebsberatungsstelle (in jeder größerren Stadt) betreut auch und gerade Angehörige.

Es ist natürlich verständlich, wenn auch nicht clever, im Internet nach Informationen zu googeln. Dort findest du Statistiken, Prognosen, Verläufe. Angst. Wie kann es auch anders sein? Die Texte stammen aus Menschenhand. Mit ihren Fehlern und Schwächen.

Was würde mit deiner Angst geschehen, wenn du dich ausschließlich mit aufbauender Literatur beschäftigst? Biografien liest von Menschen, die ungewöhnliche Situationen, Unfälle, Krankheiten gemeistert haben und ein lebenswertes Leben führen.

Bist du ein gläubiger Mensch? Dann kannst du mit anderen Menschen gemeinsam für deine Schwester beten. Auch um Mut und Kraft, Glaube und Vertrauen für diesen Weg.

Was geschieht, wenn du deine Schweser in ihren Potentialen siehst? In ihrer Kraft? Geht es dir und deiner Schwester dann besser? Oder schlechter?

Du willst nicht, dass deine Schwester stirbt und du willst nicht, dass sie leidet. Beides absolut verständlich. Aber was will deine Schwester? Wenn sie gehen will, dann wird sie gehen und du wirst es tragen (können). Es gibt Entscheidungen, die wir Menschen annehmen müssen. Irgendwann sterben wir alle und es ist der eigene Verlust, der so schmerzt.

Was würde geschehen, wenn du deine Schwester "frei" lässt? Wenn du dir auch nur im Ansatz vorstellen kannst, dass es eine Gnade sein kann, zu gehen? Hat deine Schwester es dann leichter oder schwerer?

Sei dir sicher, deine Sorgen und Ängste spürt deine Schwester. Auch wenn sie nicht ausgesprochen werden.

Also: sorge gut für DICH! Denn nur dann kannst du gut für deine Schwester sorgen.

Frage deine Schwester, was ihr JETZT gut tut, tun würde. Und wenn sie über den Tod reden möchte, sei bitte dafür offen.

Ich war vor Jahren selbst bereit zu sterben. Nicht in suizidaler Absicht! Sondern aus purer Müdigkeit, Erschöpfung, Schmerzen. Ich fand es zum damaligen Zeitpunkt völlig in Ordnung zu gehen. Es war mir einerlei. Hauptsache diese Erschöpfung, dieser Schmerz nahm ein Ende!

Dabei liebe ich meine Familie so sehr!

Jeder- der mir mein Schicksal nicht zugemutet hätte, hätte mich klein gehalten und wäre meiner letztendlich nicht würdig gewesen. Ich habe die unendliche Gnade erhalten, es zu überstehen. Dadurch habe ich eine Kraft in mir gefunden, um die ich weiß. Ich habe aber auch eine spirituelle Sicherheit gefunden, die ich nicht teilen kann. Und diese Erfahrungen sind sehr kosstbar.

Unterscheide nun, was zu dir gehört und was zu deiner Schwester. Das kannst du nur, wenn du gut für dich selbst sorgst.

Ich wünsche Dir  und Euch Mut und Kraft, Glaube und Vertrauen.

blankenberg 03.03.2017, 09:32

Liebe Belladonna,

finde Deine Beiträge sehr beeindruckend und sehr hilfreich.

Ich war auf Deiner Seite und habe Deine Beiträge gelesen.

Du machst den Menschen hier Mut.

Ich wünsche Dir alles alles Gute

0

Angesichts des besonders bösartigen Charakters dieses Krebses wirst du hier kaum Leute mit Erfahrungen finden, zumindest aber keine Betroffenen.

Ansonsten sind die behandelnden Ärzte der beste Ansprechpartner.

Bellezza12345 28.02.2017, 14:34

Sehr motivierend.. ;) Danke!

0

Was möchtest Du wissen?