Kleinunternehmerregelung: Was sind alles Betriebsausgaben?

3 Antworten

Grundsätzlich alles was zur Einnahmenerzielung notwendige Ausgaben sind können als Betriebsausgaben gewinnmindernd geltend gemacht werden.

Da Du Unternehmer bist, kannst Du auch einen Mietanteil/NK, Telefon- und Internetkosten und Strom-/Heizkostenanteil einrechnen (das muß angemessen und glaubhaft ermittelt werden, wenn eine direkte Zuordnung nicht möglich ist). Der PC muß abgeschrieben werden (3 Jahre - im ersten Jahr zeitanteilig ab Anschaffungsmonat). Ansonsten gibt es keine abschließenden Aufzählungen, da die Betriebsausgaben bei jedem anders sind. Bei jedem fallen aber auch Büromaterial und ggf. Fahrtkosten (0,30 €/gefahrenen km) an.

Die Kosten die du aufzählst sind im Prinzip schon richtig. Allerdings musst du Anschaffungen trennen, in kurzlebige Wirtschaftsgüter und Analgen. Einen Computer musst du z.B. über drei Jahre verteilt abschreiben.

Alles was dich dein Gewerbe kostet, kannst du von den Einnahmen abziehen. (Einnahme-Überschuss-Rechnung) Dafür kannst du dir eine Software für ca 50 € kaufen.

Alles Notwendige um zu arbeiten sind Betriebsausgaben ! Miete , nur bei einem sep. Raum ! Strom , nur bei Miete mit Unterzähler ! Rechner , na klar ! Internetkosten auch ! Fahrt -Km sofern notwendig ! Gewerbeanmeldung auch ! Versicherungsbeiträge sind auch abzugsfähig Lg

Kleinunternehmerregelung _ Arbeitsmaterial als durchlaufender Posten?

Hallo zusammen,

ich bin Kleinunternehmer, arbeite als Fassadengestalter und rechne meistens Honorar und Arbeitsmaterialien getrennt beim Austraggeber ab. Am Honorar verdiene ich, aber die Arbeitsmaterialien bestelle ich nur, stelle sie dem Auftraggeber ohne Aufschlag in Rechnung und verdiene nichts daran. Muss ich die Materialkosten, für die ich zunächst Ausgaben, später aber Einnahmen auf dem Konto habe, in meinen Umsatz miteinbeziehen?

Falls das der Fall ist, habe ich dann das Problem, dass ich mich durch Aufträge, die sehr materialintensiv sind aber verhältnismäßig wenig Honorar bringen, über die 17.500 Euro Umsatzgrenze für Kleinunternehmer katapultiere, was bedeutet, dass ich im Folgejahr nicht mehr umsatzsteuerbefreit bin. Weiß da jemand Rat?

Danke schon mal besten Gruß

Alex

...zur Frage

Jedes Jahr minimaler Gewinn im Kleingewerbe / Rückfragen Betriebsausgaben?

  1. Ist es für das Finanzamt ein Problem, wenn man jährlich mit seinem Kleingewerbe bei einem Umsatz von ~2.000 € nur 300 bis 400 € Gewinn macht?

  2. Kann es idR zu Problemen kommen, wenn ich meine Betriebsausgaben nur grob strukturiert angebe? (Unterscheidung: Waren / Dienstleistungen)

  3. Sollte es zu den Betriebsausgaben Fragen geben, würden dem Finanzamt auch branchenrelevante Rechnungen von Online-Händlern wie Amazon ausreichen? Bis zu welchem Detail muss man seine Betriebsausgaben rechtfertigen sollte es zu diesem Fall kommen?

...zur Frage

Meine erste Steuererklärung als Kleinunternehmer (Kleinunternehmerregelung)

Guten Tag liebes Forum,

ich sitze gerade bei meiner ersten Steuererklärung und mir sind jetzt noch ein paar Fragen nicht ganz klar. Ich würde mich freuen, wenn Ihr bei mir ein wenig Licht ins dunkeln bringt.

  1. Ich nutze das Programm WiSO Steuersparbuch
  2. Ich habe alle meine Privaten Daten eingetragen ( Fahrkosten zur meiner richtigen Arbeit und mein Lohn von meinem ersten Job )
  3. Ich hätte bei diesen Eingaben ein Betrag X an Ersattung. Sagen wir mal 600€
  4. Nun hab ich bei Gewerbebetriebe meine Kleinunternehmer Tätigkeit eingetragen. Bei "Betriebseinnahmen als umsatzsteuerlciher Kleinunternehmer" habe ich jetzt meinen Umsatz von 500€ eingetragen.
  5. Nun wurde von meinem Erstatteten Betrag ungefähr 70€ abgezogen. Ist das richtig so ? Das jetzt, wo mein Umsatz von der Nebentätigkeit bekannt ist, mein erstatteteter Betrag schrumpft?
  6. Mich verunsichert der Punkt, dass dort was mit umsatzsteuerlicher kleinunternehmer steht. Normalerweise bin ich doch von der Umsatzsteuer befreit, oder verstehe ich diesen Punkt falsch?
  7. Habe mich nun wegen der Bezingeschichte einmal belesen. Ich kann also die KM Anzahl, die ich zum Kunden gefahren bin, dort als Betriebsausgaben angeben ja? Wenn ich dann als eine Ausgabe es angebe, wächst mein ersatteter Betrag wieder. Ist es gerade so der Sinn, dass man sich so sein Geld wieder zurück holt? Hat es auswirkung auf die 17.500 Grenze?

Ich hoffe ich hab mich verständlich ausgedruckt, wenn nicht, werde ich es nochmal detailierter erklären

vielen Dank für die Information

...zur Frage

Kann man ohne USt-ID ein Gewerbe?

Hallo liebe Community,

vor ca. 4 Wochen habe ich ein Gewerbe bei der örtlichen Gemeinde angemeldet und im gleichen Zug auch den Fragebogen zur steuerlichen Erfassung ausgefüllt. Diesen habe ich dann beim örtlichen Finanzamt eingereicht und man versicherte mir, dass ich nach ca. 2 Wochen eine Antwort erhalte (USt-ID etc.). Jetzt, 4 Wochen später, habe ich mal freundlich nachgefragt: Der Eingang meines Fragebogens wurde bestätigt aber mir wurde mitgeteilt, dass sich die Bearbeitung durch "unerwarteten Rückstand" um weitere 2 Wochen verzögert.

So weit so gut bzw. auch schlecht: Da ich fest davon ausgegangen war, dass ich nach ca. 2 Wochen (jetzt schon 4 Wochen) meine USt-ID erhalte (oder zumindest irgendeine Rückmeldung), habe ich bereits mit zahlreichen Kunden Kontakt aufgenommen und diesen den baldigen Start des Verkaufes meiner Produkte zugesagt. Wenn ich diese jetzt noch weitere 2 Wochen "sitzen lasse" wird es wohl darauf hinauslaufen, dass ich z.B. Kunden verliere.

Meine Frage: Kann ich im Vorfeld schon Verkäufe tätigen und die Umsatzsteuer abführen sobald ich meine USt-ID erhalte o.ä.? Immerhin habe ich ja bereits alles angemeldet und auf offiziellem Wege eingeleitet, nur das Finanzamt hängt eben mit der Bearbeitung hinterher... Ist es möglich, die Steuern dann rückwirkend zu zahlen, wie gesagt, ich unterschlage dem Finanzamt ja nichts, sondern warte auf dessen hinterherhängende Bearbeitung meines Antrags.

Außerdem ist erwähnenswert, dass ich unter die Kleinunternehmerregelung falle (das habe ich zumindest angekreuzt), also eigentlich keine USt zahlen muss, wenn ich unter 17.500 € Umsatz in diesem Jahr bleibe (was 100% der Fall ist).

Ich hoffe, Ihr versteht mein Anliegen. Viele Dank für Eure Antworten im Voraus!

Gruß,

Max

...zur Frage

Handy als Betriebsausgabe absetzen

Hallo, ich betreibe neben dem Studium ein internetbasiertes Kleingewerbe, mein Handy ist 4 Jahre alt und ich benötige ein neues. Da ich von unterwegs meist Kundenanfragen beantworte, oder auch telefonisch für Anfragen erreichbar sein will/muss, PDF-Rechnungen erstelle, muss es natürlich wieder ein Smartphone sein. Bisher hatte ich ein iPhone und möchte dabei bleiben. Zwar soll es nicht das neueste Modell sein, sondern nur das ganz einfache 5er mit 16GB (600€). Das alte Telefon möchte ich privat weiternutzen, solange es noch einigermaßen funktioniert.

Damit liege ich ja nun über der Geringfügigkeitsgrenze von 410€ und müsste es bei der Steuer drei Jahre lang anteilig abschreiben. Ich möchte das Gewerbe aber nur noch 1,5 Jahre bis Studienende führen. Mein Jahresgewinn übersteigt nicht die einkommenssteuerpflichtige Grenze. Und jetzt kommt die Frage: Kann ich das Telefon mit den 410€ einmalig in der Steuererklärung angeben? Den Rest der 190€ würde ich dann sozusagen privat bezahlen und nicht über mein Kleinunternehmen. Geht das oder MUSS ich jährlich 30% auf den vollen Preis abschreiben?

Es geht hier wie gesagt nur um das Gerät und keine weiteren laufenden Kosten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?