Kleinunternehmerregelung: Was sind alles Betriebsausgaben?

3 Antworten

Grundsätzlich alles was zur Einnahmenerzielung notwendige Ausgaben sind können als Betriebsausgaben gewinnmindernd geltend gemacht werden.

Da Du Unternehmer bist, kannst Du auch einen Mietanteil/NK, Telefon- und Internetkosten und Strom-/Heizkostenanteil einrechnen (das muß angemessen und glaubhaft ermittelt werden, wenn eine direkte Zuordnung nicht möglich ist). Der PC muß abgeschrieben werden (3 Jahre - im ersten Jahr zeitanteilig ab Anschaffungsmonat). Ansonsten gibt es keine abschließenden Aufzählungen, da die Betriebsausgaben bei jedem anders sind. Bei jedem fallen aber auch Büromaterial und ggf. Fahrtkosten (0,30 €/gefahrenen km) an.

Die Kosten die du aufzählst sind im Prinzip schon richtig. Allerdings musst du Anschaffungen trennen, in kurzlebige Wirtschaftsgüter und Analgen. Einen Computer musst du z.B. über drei Jahre verteilt abschreiben.

Alles was dich dein Gewerbe kostet, kannst du von den Einnahmen abziehen. (Einnahme-Überschuss-Rechnung) Dafür kannst du dir eine Software für ca 50 € kaufen.

Alles Notwendige um zu arbeiten sind Betriebsausgaben ! Miete , nur bei einem sep. Raum ! Strom , nur bei Miete mit Unterzähler ! Rechner , na klar ! Internetkosten auch ! Fahrt -Km sofern notwendig ! Gewerbeanmeldung auch ! Versicherungsbeiträge sind auch abzugsfähig Lg

Muss ein Kleingewerbebetreibender nach der Kleinunternehmerregelung mit einem Umsatz unter 17.500 € im Nebengewerbe ein Betriebsvermögen dokumentieren?

Es handelt sich um ein Dienstleistungsgewerbe (ohne Umsatzsteuer) welches kleine Maler.-Möbelaufbau.-Fliesen.-Laminattverlegung verrichtet. Ein ein Mann Betrieb, der neben seinem Hauptjob etwas dazuverdient. Als Betriebsausgaben wären hauptsächlich die Anschaffung von Werkzeugen wie Stichsäge, Flex, Bohrer unter 410€pro Gerät. Da keine Bilanz gemacht werden muss, sondern nur die gesamte Betriebseinnahmen/Ausgaben als gesammelte Summen in das EÜR Formular eingetragen werden müssen, ist die Frage ob auch ein Anlagen.-bzw Bestandsverzeichnis geführt werden muss.

...zur Frage

Kann man ohne USt-ID ein Gewerbe?

Hallo liebe Community,

vor ca. 4 Wochen habe ich ein Gewerbe bei der örtlichen Gemeinde angemeldet und im gleichen Zug auch den Fragebogen zur steuerlichen Erfassung ausgefüllt. Diesen habe ich dann beim örtlichen Finanzamt eingereicht und man versicherte mir, dass ich nach ca. 2 Wochen eine Antwort erhalte (USt-ID etc.). Jetzt, 4 Wochen später, habe ich mal freundlich nachgefragt: Der Eingang meines Fragebogens wurde bestätigt aber mir wurde mitgeteilt, dass sich die Bearbeitung durch "unerwarteten Rückstand" um weitere 2 Wochen verzögert.

So weit so gut bzw. auch schlecht: Da ich fest davon ausgegangen war, dass ich nach ca. 2 Wochen (jetzt schon 4 Wochen) meine USt-ID erhalte (oder zumindest irgendeine Rückmeldung), habe ich bereits mit zahlreichen Kunden Kontakt aufgenommen und diesen den baldigen Start des Verkaufes meiner Produkte zugesagt. Wenn ich diese jetzt noch weitere 2 Wochen "sitzen lasse" wird es wohl darauf hinauslaufen, dass ich z.B. Kunden verliere.

Meine Frage: Kann ich im Vorfeld schon Verkäufe tätigen und die Umsatzsteuer abführen sobald ich meine USt-ID erhalte o.ä.? Immerhin habe ich ja bereits alles angemeldet und auf offiziellem Wege eingeleitet, nur das Finanzamt hängt eben mit der Bearbeitung hinterher... Ist es möglich, die Steuern dann rückwirkend zu zahlen, wie gesagt, ich unterschlage dem Finanzamt ja nichts, sondern warte auf dessen hinterherhängende Bearbeitung meines Antrags.

Außerdem ist erwähnenswert, dass ich unter die Kleinunternehmerregelung falle (das habe ich zumindest angekreuzt), also eigentlich keine USt zahlen muss, wenn ich unter 17.500 € Umsatz in diesem Jahr bleibe (was 100% der Fall ist).

Ich hoffe, Ihr versteht mein Anliegen. Viele Dank für Eure Antworten im Voraus!

Gruß,

Max

...zur Frage

Handy als Betriebsausgabe absetzen

Hallo, ich betreibe neben dem Studium ein internetbasiertes Kleingewerbe, mein Handy ist 4 Jahre alt und ich benötige ein neues. Da ich von unterwegs meist Kundenanfragen beantworte, oder auch telefonisch für Anfragen erreichbar sein will/muss, PDF-Rechnungen erstelle, muss es natürlich wieder ein Smartphone sein. Bisher hatte ich ein iPhone und möchte dabei bleiben. Zwar soll es nicht das neueste Modell sein, sondern nur das ganz einfache 5er mit 16GB (600€). Das alte Telefon möchte ich privat weiternutzen, solange es noch einigermaßen funktioniert.

Damit liege ich ja nun über der Geringfügigkeitsgrenze von 410€ und müsste es bei der Steuer drei Jahre lang anteilig abschreiben. Ich möchte das Gewerbe aber nur noch 1,5 Jahre bis Studienende führen. Mein Jahresgewinn übersteigt nicht die einkommenssteuerpflichtige Grenze. Und jetzt kommt die Frage: Kann ich das Telefon mit den 410€ einmalig in der Steuererklärung angeben? Den Rest der 190€ würde ich dann sozusagen privat bezahlen und nicht über mein Kleinunternehmen. Geht das oder MUSS ich jährlich 30% auf den vollen Preis abschreiben?

Es geht hier wie gesagt nur um das Gerät und keine weiteren laufenden Kosten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?