Kleinunternehmerregelung USt

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Solche Fragen prüft man am besten streng dogmatisch durch:
.
Die Prüfung erfolgt jedes Jahr zu Anfang, und die Fragen lauten:

  1. Unternehmer im Inland ansässig?
  2. Vorjahresumsatz weniger als 17.500?
  3. Umsatz dieses Jahres VORAUSSICHTLICH weniger als 50.000?
    .

Dreimal JA heißt: In diesem Jahr ist man KU. Einmal Nein heißt: Ab diesem Jahr greift Regelbesteuerung.


Prüfung Anfang 2009:

  1. ja
  2. ja, denn 15.000<17.500
  3. ja, da "voraussichtlich" gefragt wurde. Ist zufällig auch so eingetreten :-) (47.000)

Prüfung Anfang 2010:

  1. ja
  2. nein, da 47.000 > 17.500 -> Ende der Prüfung

Ergebnis: Im Jahr 2010 kein KU

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RautenMiro
27.05.2010, 13:12

Hallo Enno, danke hast mich bestätigt. Mir war die grundlegende Aussage kein Kleinunternehmer ab 2010 klar. D.h. aus der Rg. muß USt gezahlt werden. Noch ne Frage hat der Rg. Aussteller noch einen Anspruch auf "Erstattung" der USt gemäß § 29 UStG oder bleibt er jetzt auf den "Schaden" hängen... Danke schon mal dafür, das was mich grds wurmt ist der § 29 UStG, hat meine Kundin Glück und bekommt vom Auftraggeber noch die USt, oder hat sie Nasse gemacht. Es handelt sich ja wie oben schon beschrieben um eine regelmäßige Geschäftsbeziehung (Std Lohn Abrg. pro Monat gem. vertraglicher Vereinbarung des Std.satzes)

0

Sobald das erste mal 15.000 € Umsatz überschritten werden, ist die Unternehmerin im folgenden Jahr Umsatzsteuerpflichtig !! In dem Fall also bereits für 2010, sie sollte also schnellstens mit dem Steuerberater Kontakt zum Finanzamt aufnehmen, und die Umsatzsteuererklärung für das 1.Quartal einreichen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von EnnoBecker
27.05.2010, 11:23

Zum Glück ist das anders.

0

Was möchtest Du wissen?