Kleinunternehmerregelung im Gründungsjahr doch über 17500 EUR => muss MWSteuer nach gezahlt werden?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

In nur zwei Minuten hab ich das gefunden:

Und wenn Sie als Kleinunternehmerregelung die Umsatzgrenze überschreiten?

Keine Angst! Wenn Sie Ihren Jahresumsatz seriös geschätzt haben, sind Sie meist auf der sicheren Seite. Rückwirkend wird die Umsatzsteuer nur erhoben, wenn der Jahresumsatz völlig aus dem Ruder läuft. Wichtig: Umsatzüberschreitungen haben Konsequenzen für das Folgejahr. Ohne dass das Finanzamt Sie dazu ausdrücklich auffordert, unterliegen Sie dann automatisch der Regelbesteuerung, müssen Umsatzsteuer abführen und eine Umsatzsteuervoranmeldung vornehmen.

Aus: .lexoffice.de/lexikon/kleinunternehmerregelung-%C2%A719/

Frag beim Finanzamt direkt nach. Man kann dort anrufen oder mache einen Termin und gehe mit Deinen Unterlagen dort vorbei.

Du musst umfirmieren auf eine GmbH oder ohg,gbr also es bleibt dann kein Kleinunternehmen mehr

2

Das war doch gar nicht meine Frage, ob die Rechtsform richtig ist. Das ich im zweiten Jahr kein Kleinunternehmen mehr bin weiß ich auch! Die Frage ist ob ich, wenn im Gründungsjahr mehr als 17500 EUR Umsatz einnehme, diese im Gründungsjahr nachversteuert werden müssen?

0
33

Ok dann hab ich die Frage falsch verstanden. Das kann ich dir so nicht beantworten evtl mal bei deinem Finanzamt Anfragen

0

Ich habe Gewerbe im Oktober 2018 aufgemacht. Muss ich für die Kleinunternehmerregelung (17.500€) meinen Umsatz im Gründungsjahr 2018 auf das Jahr hochrechnen?

...zur Frage

Kleinunternehmerregelung Umsatzgrenze im Gründungsjahr überschreiten?

Ich versuche es so einfach wie möglich darzustellen

Szenerio: Man ist Selbstständig und das Finanzamt hat der Kleinunternehmerregelung zugestimmt. Man fängt im März 2018 an und hat 11000€ Umsatz, als seriöse Prognose im Fragebogen für dieses Jahr angegeben.

Man verzeichnet schon im August 2018 60000€ Umsatz und hat damit die Grenze von 14583€ für dieses Gründungsjahr und 50000 für das nächste Jahr überschritten.

Ich bin mir sicher, dass man 2019 nicht mehr der Kleinunternehmerregelung unterliegt.

Was passiert aber 2018? Ich habe mir verschiedenste Webseiten angeguckt. Es wird meist nur in einem sehr kurzen Satz erklärt. Manche sagen, dass man trotz der Überschreitung 2018 immernoch bis zum Ende des Jahres der Regelung unterliegt. Manche sagen, dass man irgendwie in dem Überschreitungsmonat alles ändern muss und das Finanzamt kontaktieren muss. Manche sagen, dass man alle Einnahmen *0,19 rechnen muss und für die ganzen 10 Monate 2018 das Geld aus der eigenen Tasche abgeben muss.

Was passiert jetzt genau? Ich hoffe jemand kann es mir beantworten. Einen Steuerberater kann ich mir bei der Gründung mit 18 noch nicht leisten.

Ich freue mich auf irgendeine hilfreiche Antwort, danke

...zur Frage

Student + Kleinunternehmen (§ 19 USTG) Kontrollmitteilung

Hallo Community,

ich bin Student und arbeite nebenbei ab und zu als Programmierer. Ich stelle Rechnungen und deklariere sie mit dem Hinweis (§19 UStG), so das keine Umsatzsteuer entstehen. Ich wurde vom Finanzamt mit einer Kontrollmitteilung benachrichtigt. Sie wollen wissen wie ich meine EInnahmen 2013 versteuere und solle eine Übersicht mit allen Daten schicken. Ich habe meine Einnahmen nicht versteuert, da ich keine Umsatzsteuer angebe und nicht verrechne. Einkommenserklärung als Privatperson mache ich auch nicht. Könnt ihr mir sagen was ich da jetzt am besten mache? Einfach nur die Rechnungen zum FA schicken mit einer EÜR oder wie seht ihr das? Es ist keiner hoher Betrag. Dieser beläuft sich auf 1.600 EUR.

Vielen Dank

...zur Frage

Umsatzsteuer Voranmeldezeitraum vierteljährlich?

Ich habe die vergangenen 1,5 Jahre die Kleinunternehmerregelung genutzt und musste daher keine Umsatzsteuer abführen. Da ich letztes Jahr über der Grenze von 17500 Euro, aber unter 50000 Euro lag, habe ich dieses Jahr für diese votiert. Sie hätten mich ja sowieso dementsprechend eingestuft, wenn ich meine Steuererklärung und Umsatzsteuererklärung abgebe.

Nun lese ich auf der Benachrichtigung vom Finanzamt folgendes: "Voranmeldezeitraum ist für Unternehmer mit einer Vorjahresumsatzsteuerschuld von mehr als 6136€ der Kalendermonat, für die übrigen Unternehmer das Kalendervierteljahr."

Da ich 2012 keine Umsatzsteuer bezahlt habe, gehe ich nun davon aus, dass ich meiner erste Umsatzsteuervoranmeldung bis zum 10.4.2013 erfolgen muss?

...zur Frage

Umsatzsteuervoranmeldung als Kleingewerbe

Hallo,

Ich habe ein Gewerbe angemeldet. Umsatz unter 17500 sprich ein umgangssprachlich genanntes "Kleingewerbe"

Da ich Artikel aus dem Ausland beziehe, habe ich eine Umsatzsteueridentnummer beantragt.

Nun wollte das Finanzamt das ich monatlich Umsatzsteuer anmelden und abführen muss.

Ich rief dort an und die Kollegin meinte das es ein falsches schreiben sei.

Ich kann auch als Kleingewerbe Artikel aus dem Ausland beziehen. Muss jedoch Monatlich eine Voranmeldung machen immer wenn ich etwas gekauft habe. Habe ich einmal nichts gekauft muss ich auch nichts voranmelden.

Was ich jedoch nicht verstehe, diese Voranmeldung ist ja über Elster und erfolgt elektronisch. Dort steht aber überall etwas von Umsatzsteuer abführen usw...........

Kann mir das jemand erklären was nun damit gemeint ist?! Ich bin da nicht so fit drin.....

In China beträgt die Umsatzsteuer 17% auf ein Produkt. Muss ich dann die restlichen 2% abführen oder wie? oder wollen die einfach nur wissen was und wieviel ich einkaufe um eine Einnahmen Ausgaben Rechnung aufstellen zu können?!

Danke im voraus.....

...zur Frage

NOTFALL! KLEINGEWERBE UMSATZGRENZE 17500€ ÜBERSCHRITTEN UMSATZSTEUER NACHZAHLEN?

Sehr geehrter Damen und Herren aus dem Forum,

Irgendwie habe ich den Eindruck das hier einige Steuerberater nicht bzw. wenig Ahnung von dieser Materie haben, da mir einer was anderes erzählt als der andere.

Ich habe seit April 2013 ein Gewerbe ''An- und Verkauf von Gebrauchtwaren Handys, Konsolen usw. Ankauf von Privat, Verkauf an Privat. Ich bin nicht Vorsteuerabzugsberechtigt und weise somit auch keine MwSt. in meinen Rechnungen aus.

Es gilt ja die Umsatzgrenze von 17500€, diese werde ich wohl überschreiten, sodass ich ca. bei 40.000€ landen werde bis ende Dezember 2013.

Nun habe ich die Umsatzgrenze überschritten und fliege ab 01.01.2014 von der Kleinunternehmerregelung raus und werde Regelbesteuert.

Meine Frage lautet: Muss ich die Umsatzsteuer von 2013 abführen, da ich die Grenze von 17500€ überschritten habe ?

Über eine Antwort würde ich mich riesig freuen und verbleibe mit freundlichen Grüßen

G.Meyer

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?