Kleinunternehmer werden, was brauche ich dafür (2016)?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Muss ich überhaupt ein Gewerbe anmelden? Gelesen habe ich, dass
"künstlerische" Tätigkeiten keine Anmeldung für ein Gewerbe benötigen?

Tja das kommt jetzt ein bisschen darauf an. Wenn du als Fotograf Auftragsarbeiten machst, ist das nicht künstlerich sondern gewerblich.

Ich habe zusätzliche Einnahmen, eine Teilzeitbeschäftigung. Muss ich
diese Einnahmen in die Rechnung für die Kleinunternehmerregelung am Ende
des Jahres mit einbeziehen?

Nein, das sind doch keine Umsätze.

In der Einkommensteuererklärung werden sie selbstverständlich dem Gewinn aus Gewerbebetrieb bzw. selbständiger Arbeit hinzuaddiert, es sind dennoch keine Umsätze.

Angaben zur gewerblichen, selbständigen (freiberuflichen) oder land- und forstwirtschaftlichen Tätigkeit (2.4+2.5+2.6) "Unklar"

Was ist denn daran unklar, ist doch alles selbsterklärend? Der Link ist übrigens falsch. Such die aktuelle Version von dem Schreiben.

Wenn ich nicht genau weiß wie viel ich verdienen werde, was trage ich ein?

0,- €.

Punkt 4. Angaben zur Gewinnermittlung "Unklar"

EÜR.

Punkt 5 und 7 sind nicht interessant für dich.

Tja das kommt jetzt ein bisschen darauf an. Wenn du als Fotograf Auftragsarbeiten machst, ist das nicht künstlerich sondern gewerblich.
Würde einfach von mir aus Bilder machen und die dann verkaufen.

Danke =)

0

Keine Gewerbeanmeldung braucht der Künstler. Da wird es schwer. Schreibe doch einfach an Deine Gemeinde oder Stadt. Bin Künstler und will das machen. Aber eben keinen Ärger produzieren.

Daher dieses Schreiben und mfg xyz

Dafür aber an das Finanzamt wenden und denen das mitteilen.

Was habt Ihr alle mit dieser Kleinunternehmerregelung? Wenn was den Namen 'Steuerfreiheit' trägt, dann ist das alles gut und Verstand kann ausgeschaltet werden.

Ich sage nicht, dass man auf die Steuerpflicht gehen soll, ich sage nur: Nachdenken! Ob man das tatsächlich will. Zum Beispiel kann man in der Regel von einem Unternehmen, welches der Kleinunternehmerregelung unterliegt nicht leben.

Dann bekommt man die an andere Unternehmer gezahlte Umsatzsteuer auch nicht wieder. Also kommt das ganz stark auf Deine Einnahmen in Relation auf die Ausgaben an.

Ein weiterer Punkt: Willst Du allen Bekannten und Kunden aller Welt mitteilen, wie Deine Einkommensverhältnisse sind?

Gegenfrage zum Shop oder dem Stand der Planung: Von welchen Besucherzahlen und welchem Absatz gehst Du aus? Wie willst Du die Zahlen erreichen?

So sieht das ganz bescheiden aus. Weil die meisten Internetseiten werden erst gar nicht besucht. Und wenn sie besucht werden, dann kauft fast keiner. Fünf oder zehn Prozent schaffen es natürlich. Wieso kommst Du in den Kreis derer, die es schaffen?

Die Frage klingt unverschämt? Mag sein. Aber sie ist nicht gestellt um Dich zu ärgern. Das würde ich auch effektiver machen. Beleidigungen gehen auch anders. Also bitte richtig verstehen und die Frage ist der zentrale Punkt Deines Erfolges.

Sogar wichtiger als die Qualität Deiner Bilder.

Mein Tipp bevor du dich mit deinem Unwissen zur Selbstständigkeit ins Unglück stürzt:

Besuche einen Kurs für Existenzgründer.

Dort wird dir alles sehr ausführlich erklärt was Selbstständigkeit bedeutet. Du erfährst etwas über Betriebsformen, das Steuerwesen, hörst was von BWL und Buchführung, lernst etwas über Marketing, lernst Gesetze, Auflagen und Vorgaben zur Selbstständigkeit kennen.

Solange du nur deine eigenen Bilder und Videos verkaufst und keine Auftragsarbeiten ausführst, gilt deine Tätigkeit als Kunst und braucht nicht als Gewerbe angemeldet zu werden. Anders ist es wenn du Auftragsarbeiten anbietest.

Dankeschön :)

0

Also mein Vater hat auch vor kurzem ein "Gewerbe" geöffnet, wo er bei amazon irgendsone CD verkauft. Also würde ich mal sagen mach zur Sicherheit einen, weil sonst könnte es teuer werden ;)

Danke :)

0

Er hat ja auch mit Waren gehandelt.

1

Was? Gewerbeschein.. du erzielst doch keine Einnahmen aus Gewerbebetrieb ( § 15 EStG). Denke du warst schon richtig mit der künstlerisch selbstständigen Tätigkeit (§ 18 EStG).

Und nein.. die Teilzeitarbeit gehört nicht dazu. Summieren musst du die Gewinneinkunftsarten. Die Teilzeitarbeit ist eine Überschusseinkunftsart und somit Einnahmen aus nichtselbstständiger Tätigkeit.

Stell das so schnell wie möglich klar mit dem Gewerbeschein.. sonst wird dich das Finanzamt noch nerven ;)

Dankeschön, das hilft mir weiter :)

Bedeutet also ich benötige kein Gewerbeschein und muss nur zum Finanzamt?

0
@SazuAhri

Nein, den brauchst du nicht. Dem Finanzamt sollten diese Informationen im Zettel genügen.

Ob heut oder morgen... (muss ich mal gucken), kann ich paar Antworten auf die einzelnen Punkte geben. Halbwissen kann hier jeder reinbrüllen und ist des Öfteren falsch, daher räum ich mir später was Zeit ein.

1

Also einen Gewerbeschein brauchst du auf jeden Fall

Danke :D 

0

Weshalb glaubst du das... das würd ich gern wissen ;)

0

naja 2 Leute aus meiner Familie sind Gewerbe treibend und die brauchen auch einen und da er dann ja auch Gewerbe treibend ist denke ich das er es auch brauchen wird. Ausserdem hat man gewisse Vorteile mit einem Gewerbe Schein.

0
@Animes4All

Es kommt auf die Einkunftsart an. Leute die Einnahmen aus selbstständiger Arbeit erwirtschaften benötigen keinen, da diese auch keine Gewerbesteuer auf ihre Gewinne zahlen z.B. Journalisten, Künstler, Ärzte, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwälte...

1

Was möchtest Du wissen?