Kleinunternehmer Umsatzsteuerlösung Niederlande?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Wenn Du in Deutschland tätig bist und Kleinunternehmer bist, verkaufst Du ganz normal in die Niederlande. Auch wenn Du kein Kleinunternehmer wärst, wäre eine Lieferung in die Niederlande eine innergemeinschaftliche Lieferung, bei der ein Verkauf an Privatpersonen zu behandeln wäre wie ein Verkauf im Inland.

Bei der Anmeldung in den NL entstehen Dir einfach nur hohe Kosten. Ausserdem kennen auch die NL eine Kleinunternehmerregelung.

Nur beim Handel ist ja die Frage, wie lange bleibt man unter dem Kleinunternehmerumsatz. Im Handel kann man als Kleinunternehmer nciht von den Gewinnen leben.

Anders wäre es, wenn Du überwiegend Geschäftskunden hast. Egal ob im In- oder Ausland.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von monoKILL
22.09.2016, 15:33

Das hilft schon mal. Reicht es denn auch ein deutsches Gewerbe anzumelden, wenn die Kunden alle Niederländer sind und vorallem der Versand aus den NL realisiert wird ?

0

Hallo,

ich möchte deine Fragen(n) wie folgt beantworten:

zu 1. Bei dieser Variante gibt es zu beachten, dass du als Kleinunternehmer keine MwSt einbehalten darfst, von daher müssen das Deine Lieferanten für Dich übernehmen (du zahlst die Waren inkl. MwSt) und Du hast einen entscheidenen Vorteil nicht. Das wäre über die Vorsteuer, die MwSt von Deinen Ausgaben geltend zu machen. 

zu 2. bei dieser Variante kaufst Du netto in Deutschland ein und musst die MwSt in den Niederlanden bezahlen. Da hast Du recht, der buchhalterische Aufwand ist hoch.

Aber wieso meldest Du in Deutschland kein normales Unternehmen an und hast alle Vorteile eines Gewerbetreibenden??? Ich verstehe nicht warum Kleinunternehmer?

Hoffe ich konnte Dir helfen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?