Kleinunternehmer Steuer absetzen?

5 Antworten

Nein, entweder berechnest du Umsatzsteuer und kannst dann die Vorsteuer auch gegen rechnen, oder du berechnest als Kleinunternehmer keine Umsatzsteuer den Kunden und kannst auch keine gegen rechnen.

Macht es denn Sinn auf die Kleinunternehmerregelung zu verzichten, auch wenn die Einnahmen deutlich geringer sind um dann Kosten absetzen zu können?

0
@ichwersonst

Mit den Kosten hat das nix zu tun, die kannst so wie so gegenrechnen, nur eben die Vorsteuer bekommste nicht erstattet wenn du mehr Vorsteuer als Umsatzsteuer hättest.

Ist eigentlich ne Sache die sich nur lohnt, wenn man große Investitionen durchführt (Maschine anschafft) und dadurch viel zurück bekäme, ansonsten ist es egal.

Du berechnest Brutto und buchst die Kosten auch brutto ein.

0

Rechnest Du keine Steuer an, dann kriegst Du auch keine zurück. Also, wenn Du jetzt einen Kunden hast und ihm eine Rechnung+MwSt ausschreibst, wirst Du diese ans Finanzamt zahlen müssen. Dann kriegst Du aber auch Steuer für Arbeitsmaterialen zurück. Wäre ja ansonsten ziemlich unfair ;-)

Aber Vorsicht! Die Option bindet dich für 5 Jahre. Bleib Kleinunternehmer. Es sei denn, du willst wirklich groß investieren.

0

Als Kleinunternehmer weist du keine Umsatzsteuer aus und darfst im Gegenzug keine Vorsteuer geltend machen. Für die Umsatzsteuer bist du wie ein Endverbraucher.

Einkommensteuer ist was anderes. Klar. Gewinn = Einnahmen minus Ausgaben. Ganz grob vereinfacht.

Kleinunternehmer mit USt.-Id. - Steuer auf Rechnung (Nebengewerbe)?

Hallo,

ich habe seit kurzem ein Nebengewerbe angemeldet und besitze auch eine USt.-Identifikationsnummer. Jetzt ist meine Frage, ob ich auf der Rechnung eine Steuer ausweisen muss, die einen sagen so, die anderen so.

BITTE um HILFE

...zur Frage

Abschreibung als Kleinunternehmer?

Hi, ich habe einmal eine Frage zum Thema "Abschreibung" für Kleinunternehmer bei der Steuererklärung (für 2019).

Sagen wir einmal ich hätte über das Jahr 2018 genau 3000€ als (nebenberuflicher) Kleinunternehmer (ohne MwSt. Ausweisung) eingenommen. Im gleichen Jahr habe ich zudem einen Monitor (400€) und ein Notebook (über 1800€) gekauft.

Einnahmen: 3000€ netto
Ausgaben: 2200€ brutto

Frage 1:
Seit dem 01.01.2018 können GWG bis 800€ netto direkt abgeschrieben werden. Somit könnte ich den Monitor (400€ brutto) direkt abschreiben und das Notebook zu 1/5, also 360€ brutto (da alles über 1000€ netto über 5 Jahre abgeschrieben werden muss - richtig?).

Ergibt eine Gesamtabschreibung für 2018 von: 760€ brutto

Kann ich eigentlich nur den Netto-Betrag abschreiben oder eben auch brutto?

Frage 2:
Kann ich nun einfach in meiner "Anlage S" die Summe 760€ (oder eben den Netto-Betrag) von meinen Einnahmen abziehen und müsste somit nur 2240€ (3000€ - 760€) als Gesamteinnahmen versteuern?

Frage 3:
Gilt der Wert von 800€ bzw. max. 1000€ GWG pro Ware/Gegenstand oder ist das die maximale Gesamtsumme aller Waren/Gegenstände, die ich abschreiben kann? Anders gefragt, könnte ich (nur fiktiv) 10 Monitore a 400€ direkt abschreiben oder gehen nur zwei, da ich sonst über die 800€ komme?

Hoffe, man versteht was ich meine. Würde mich über kompetente Hilfe freuen ...

...zur Frage

Kleinunternehmer mit Ust. Id.

Hallo,

ich möchte zeitnah ein Kleinunternehmen anmelden. Hierbei wird Ware in Polen eingekauft und hier in Deutschland über Online-Shop verkauft. Nun meine Frage: Soll ich die Ware in Polen in brutto oder in netto kaufen? Wenn Einkauf mit netto-Preis erfolgt, dann muss ich hier eine Steuer auf diese Ware bezahlen?

...zur Frage

Einkommensteuer als Angestellter Kleinunternehmer?

Hallo,

bräuchte die Lösung zu einer Beispielrechnung zum Thema Einkommensteuer als angestellter Kleinunternehmer.

Beispiel:

Einkünfte aus nicht selbstständiger Arbeit (also aus dem Hauptjob: 45000 Brutto / 27600 Netto

Einkünfte aus selbstständiger Arbeit (als Kleingewerbetreibender): 5000 Euro

Umsatzsteuer fallen ja bis zur Grenze von 17.500 Euro weg. Aber wie wieviel Einkommensteuer muss beim obigen Beispiel gezahlt werden (wenn überhaupt). Und was hat es eigentlich mit dem Grundfreibetrag auf sich, denn bis dahin ist man ja auch von der Einkommensteuer befreit.

Bedeutet das, dass ich mir zusätzlich zu meinem Angestellteneinkommen bis zur Höhe des Grundfreibetrages dazuverdienen kann ohne Einkommenssteuer zu zahlen (sprich der Angestelltenlohn wir garnicht beachtet) oder wird jeder weitere Gewinn aus der Kleinunternehmer-Tätigkeit darauf summiert und letztlich von dieser Summe die Steuer fällig.

Ich hoffe ich konnte mich verständlich ausdrücken.

Vielen Dank schonmal für eure Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?