Kleinunternehmer - wer kann mir helfen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Diese Regelung ist immer eine 2-Jahres-Betrachtung, egal, im wievielten Jahr deiner Unternehmerschaft du bist. Bleibst du 2012 unter 17.500 € Umsatz und hast voraus. weniger als 50.000 € Umsatz im Folgejahr, bist du Kleinunternehmer. Bleibst du 2013 unter 17.500 € Umsatz und hast voraus. weniger als 50.000 € Umsatz im Folgejahr, bleibst du Kleinunternehmer. Usw. usf. Übersteigst du jedoch in einem Jahr die Umsatzgrenze von 17.500 €, unterliegst du ab dem Folgejahr der Regelbesteuerung. Für 2011 gibst du eine Nullmeldung ab.

Du machst für das erste Jahr eine Nullmeldung zum Finanzamt, wenn Du das nicht alleine hinbekommst, (ist aber sehr einfach) dann wende Dich an einen Steuerberater. Du musst halt alle Belege (Post, Tanken; Versicherungen usw. sammeln und als Ausgaben angeben, dann bekommst Du evtl. noch was raus. Die Umsatzvorgaben sind kein Problem, da Du diese ja nur geschätzt hast und da kann Dir keiner etwas vorschreiben, wenn es gut läuft kann es ja auch mehr werden, wenn es schlecht läuft, weniger. Wichtig ist nur, dass Du alle Rechnungen (einkaufs und verkaufs Rechnungen) beim Finanzamt angibst.

wovon soll er den was rausbekommen? er hat ja nix gezahlt.

0

wenn du 2011 dein gewerbe noch nicht ausgeübt hast, dann geh (ich meine wirklich persönlich) zum finanzamt und erkläre denen das (du hast in den ersten jahren dort einen ansprechpartner....

Frag bei deinem Finanzamt nach und stimme dich mit denen ab. Dann bist auf der sicheren Seite. für das vergange Jahr kannst du ja eine 0-Meldung abgeben.

Was möchtest Du wissen?