Kleinkind soll Verfahrenskosten zahlen?!

15 Antworten

Du bist der Vertreter deines Kindes und musst daher fuer ihn zahlen. Hast du kein Geld, dann haettest du entweder eine Beistandschaft beim Jugendamt errichten sollen, das ist kostenfrei fuer euch. Oder beim Anwalt Prozesskostenhilfe vorher beantragen muessen. Sonst wirst du auf den Kosten sitzen bleiben.

Hast du dem Anwalt nicht gesagt, dass du kein Geld hast und dass er fuer dich Prozesskostenhilfe beantragen muss?

Das selbe hatten mein Bruder und ich auch wegen sorgerechts und unterhaltsverfahren.bekamen das aber erst nachdem wir 18 waren zugestellt.war Jahre her und wir sollten und mussten schlussendlich jeweils etwa 400 Euro bezahlen obwohl wir das damals ja nichtmal wollten.der Vater weigerte sich damals zu zahlen und Mutter könnte nicht...ist ne Frechheit! So kann man ungewollt in Schulden geraten...und bei dir isses ja noch schlimmer.geh am besten zum anwalt

Witzig... Also, entweder ist denen ein Fehler unterlaufen, oder es gibt einen Mechanismus, dass die betreffenden Kinder die Antragsteller und Kostenträger sind, was ich mir allerdings nicht vorstellen kann. Nichtsdestotrotz, warte doch die "Rechnung" ab, und leg sie dem Amt vor, die werden sich schon darum kümmern dass die Kosten gezahlt werden.

15

Ja, witzig dachte ich auch erst. Aber dann fragte ich mich wie sowas sein kann. Klar muss ich die Klage einleiten, da der Kleine das ja nicht kann mit 3 . Aber der Unterhalt steht ihm ja zu. Dann finde ich das echt komisch, wie ein gericht so ein Schreiben einem 3Jährigen senden kann. Habe jetzt mal einen Termin bei meinem Anwalt gemacht. Werde den mal fragen, wie das nun weiter geht.

0

Anzeige wegen Beleidigung - Muss ich die Verfahrenskosten tragen?

Hallo

Ein Nachbar hat mich beleidigt und ich habe ihn daraufhin angezeigt. Mir wurde bei der Anzeige gesagt, dass das Verfahren in der Regel an einen Schiedsmann weitergegeben wird und das eigentliche Strafverfahren in der Regel eingestellt wird. Wenn der Beleidigende jedoch nicht auf den Schiedstermin reagiert, würde ich auf den Verfahrenskosten sitzen bleiben und mir würde dann nur der Weg der zivilrechtlichen Klage bleiben.

Stimmt das? Wie hoch sind die Verfahrenskosten? Ich frage mich im Moment ernsthaft, die Anzeige zurückzuziehen, dass mir nicht auch noch Kosten entstehen. Das kann ich im Moment gar nicht brauchen.

...zur Frage

Inkassogebühren + Anwaltskosten rechtens oder Kostendopplung?

Verehrte Community,

nachdem ich eine Internetdienstleistung eines Berliner Providers nicht fristgemäß beglichen hatte, erhielt ich nach einigen Wochen postalisch das Mahnschreiben eines Inkassobüros, auf welches ich aufgrund meiner Abwesenheit nicht reagiert hatte. Schließlich folgte ein Schreiben eines Anwalts, bevor letztendlich das Amtsgericht mir einen Mahnbescheid zusandte und ich nun eine Ladung vom Gerichtsvollzieher bekam.

Der Anwalt scheint meines Erachtens in dem Inkassobüro mit tätig zu sein, denn er hat keine eigene Webseite, sondern die URL führt direkt zur Homepage des Inkassos in Hessen! Dennoch werden in der entsprechenden Forderungsaufstellung sogenannte 'Verfahrenskosten' erhoben, die nach Gesetzeslage eigentlich wegen "Kostendopplung" unzulässig sein dürften!?

Mir ist bewusst, dass ich versäumte, innerhalb einer gewissen Frist entsprechend Widerspruch gegen den mir erhobenen Mahnbescheid einzulegen, aber bin ich deshalb nun angehalten, mitunter unberechtigt angeführte Beträge zu zahlen?

Die Hauptforderung hatte ich zwischenzeitlich unlängst an den Gläubiger gezahlt und sie wurde dort auch verbucht.

Meine Frage: Habe ich sämtliche, noch offene Posten beim Gerichtsvollzieher zu begleichen? Dieser bietet mir zwar eine Ratenzahlung an, jedoch bin ich der Auffassung, dass lediglich die Inkassogebühren zzgl. der Gerichtskosten zu zahlen wären, oder?

Manchen Forenbeiträgen ist im Hinblick ähnlicher Fälle zu entnehmen, dass man die Machenschaften jener Anwälte bei der Anwaltskammer melden sollte und eine Beschwerde bei dem Inkassoaufsichtsamt einreichen müsste!? Nach bereits in ähnlichen Fällen beschiedener Urteile (AG Mayen, AG Coburg, BGH) ist die vermeintliche "Zweite Ernte" nicht zu erheben.

Wie wäre in diesem Fall Eurer Meinung nach also hier weiter vorzugehen?

Für jeden Ratschlag bin ich Euch sehr dankbar.

MfG

...zur Frage

Problem mit legalen Mafia. Inkasso Unternehmen EOS Did. ( Zu hohe kosten? )

Hallo,

ich wollte fragen ob die ganzen Kosten Gerechtfertigt sind? Oder wo zu viel verlangt wird und was ich dagegen tun kann. Wie viel sollte ich Zahlen?

Warenwert 39,99 € ohne Mehrwertsteuer.

Hauptforderung 99,73 Warenlieferung vom 12.06.12 Zinsen 6,99

Verfahrenskosten 32 € Auslagen des Antragsteller für diese Verfahren 21,01€

Nebenforderungen :

Mahnkosten: 10€ Inkassokosten 30 Kontoführungsgebühren 26,65

Gesamt Forderung 226,43

...zur Frage

Verfahrenskosten bei Betrug?!

Habe ein Strafbefehl bekommen wegen Betrug und muss 800 Euro Bußgeld zahlen.

darunter steht: Sie haben auch die Kosten des Verfahrens und Ihre Auslagen selbst zu tragen.

Wie viel sind das? Es kam aber nicht zu einer Gerichtsverhandlung!!! Amtsgericht hat das entschieden.

...zur Frage

Muss man Prozesskostenhilfe zurückzahlen?

Meine Bekannte lebt seit Januar in Trennung und sie trifft sich regelmäßig mit ihrem EX vor Gericht. Sie erhält Prozesskostenhilfe. Muss sie die zurückzahlen? Bis zu welchem Zeitraum?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?