Kleinkind (knapp 19 Monate) will zu Opa und weint deswegen ganz doll. Ignorieren oder nicht?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Ich (selbst 3-fache Mutter) würde es ignorieren. Kinder müssen lernen, dass nicht immer alles nach ihrem Kopf geht.

Ja, so denke ich das auch :) Sie kann mich ja auch nicht dauernd herum schubsen wie sie mag. Aber da sie Opa anscheint so vermisst hat war ich mir da nicht mehr so sicher was am besten ist.

0
@Meami

Dann hör mal auf deinen Bauch und dein Herz - die geben dir die bessere Antwort auf deine Frage als Erwachsene, die Kinder (durch die "Blume") als tyrannische, egoistische, auf der Nase herum tanzende Wesen sehen.

1
@kiniro

tyrannische, egoistische, auf der Nase herum tanzende Wesen sehen

Dazu entwickeln sich Kinder aber, wenn ihnen keine Grenzen gesetzt werden - auch schon von klein auf.

Oder findest Du es normal, wenn ein 5-Jähriger einer älteren Frau (meiner Mutter) - sie hat ihn nur ermahnt, keine Bäume zu beschädigen - ins Gesicht sagt: F... Dich doch ins Knie, Alte?

Und verlass Dich drauf: meinen Kindern hat die konsequente Erziehung NICHT geschadet - sie sind heute in der Lage, ihr Leben zu meistern.

1
@beangato

Ich erkläre es gerne nochmal:

Kinder brauchen KEINE künstlich gesetzten Grenzen von Erwachsenen, sondern sie benötigen Erwachsene (insbesondere Eltern) die ihre EIGENEN Grenzen gegenüber dem Kind zeigen können.

Ebenso brauchen Kinder, Eltern (und Erwachsene) die die Grenzen der Kinder respektieren. Denn nur zu gerne trampeln die "Grenzen müssen gesetzt werden"-Anhänger auf den Grenzen der Kinder herum.

1
@kiniro
Kinder brauchen KEINE künstlich gesetzten Grenzen von Erwachsenen,

Doch.

Ich erkäre es gern auch nochmal: Kinder müssen lernen, dass sie nicht der Nabel der Welt sind. Und das fängt im Kleinstkindalter an.

Spätestens, wenn sie in eine Kindereinrichtung (Kita, Schule) gehen, müssen sie das wissen. Oder soll da immer die Mutti mitgehen? Auch, wenn die dann erwachsenen Kinder mal arbeiten, müssen sie sich einordnen können.

Noch ein Beispiel: In der Kaufhalle wirft sich ein Kind auf den Boden, weil es etwas nicht bekommt. Entweder Du ignorierst diese Verhalten und setzt Dich durch (Grenzen setzen) oder Du befolgst die Anweisungen des Kindes, ihm sofort das zu kaufen, was es haben will. Mit dem Letzeren machst Du Dich aber nur lächerlich.

Du solltest mal die Sendung "Die strengsten Eltern der Welt" anschauen - einfach nur um zu sehen, was rauskommt, wenn man Kindern alles durchgehen lässt.

0
@beangato

ich finde du übertreibst total.

in dem punkt geb ich dir aber recht, dass man sich lächerlich macht, wenn man einem kind was kauft, nur weil sich das kind auf den boden wirft.

das wird es ja erst getan haben, weil es vorher ein nein hörte und dann wieder doch ja zu sagen, nur weil das kind halb durchdreht is nicht gut.

man sollt ja schon bei seiner meinung bleiben.

0

Deine Kleine hat noch nicht den Zeitbegriff wie ältere Kinder. Für sie ist "nach dem Schlafen" so weit weg.

Gibt es denn nicht die Möglichkeit, dass im Wechsel Oma und Opa zu euch kommen und beim nächsten Mal ihr zu ihnen geht?

Ich möchte Dir lieben einen Tipp geben der Dir die kommenden Jahrzehnte nicht nur diese Frage nach neuester wissenschaftlicher Erkenntnis auf eine Weise beantwortet die nur den Horizont erweitern kann:

youtube. Schaue Dir da die Reihe "Geist und Gehirn" an. Genannte Wissenschaftler veröffentlichen nicht nur im Netz zu menschlicher Entwicklung gut verständlich. Eine gute öffentliche Bibliothek bietet manche ihrer Literatur zu Ausleihe an. Beachte die rechts zum jeweiligen Thema vorgeschlagenen weiteren Videos. Manche gehören zu empfehlenswerten Kanälen.

Ich kann Dir Deine Frage nicht einfach so beantworten. Ich versuche es trotzdem mal.

Vielleicht beginnt bei ihr die Ich-Bildung und sie möchte auf diese Weise ausprobieren. In der Reihe und den Kanälen findest Du reichlich Alternativen die das Thema dann überflüssig machen.

Vielleicht möchte sie mehr Aufmerksamkeit. Wer schon einen Schlüssel greifen kann kann auch Mama ganz wichtig im Haushalt helfen. Tatsächlich findest Du für so eine Minimaus diesbezügliche Anregungen folgst Du meinen Vorschlägen.

Vielleicht gewöhnst Du Dir einfach an dem Kind wirklich jeden Tag genau zu erzählen Was Du gerade machst. Das Kind fühlst sich wahrgenommen wird es angesprochen, geschützt... . Im Grunde kannst Du wie ein Selbstgespräch vorgehen, sanft, liebevoll und immer wieder den Namen des Kindes einbauend. Oder singen.

Bespaßen Oma und Opa ihren Wonneproppen stark? Tatsächlich tut es uns Menschen in dem Alter und auch noch lange absolut nicht gut werden wir ständig bespaßt. Wissenschaftliche Begründungen wirst Du finden. Auf deren Grundlage ist es dann für alle wesentlichen Erwachsenen möglich sich auf eine gemeinsame Umgangsweise mit dem sich noch massiv entwickelnden Kind zu einigen.

Ehrlich: Ich stehe nicht daneben, kenne keine beteiligte Person. Ich weiß Eines mit absoluter Sicherheit:

Machtdemonstrationen sind Ausdruck von Schwäche. Sie zeigen an dass sich die demonstrierende Person schwächer fühlt als der Adressat, die Adressatin. Sie sind also ein Armutszeugnis welches sich freiwillig Eltern Gewordene ausstellen.

Ich würde das ignorieren, auch wenn es schwer ist. Das war bei meinem Sohn auch öfters so, aber ich finde es total wichtig, das Kinder wissen, wer sie erzieht, und wer sie verwöhnen darf. Die können das viel früher unterscheiden als man glaubt.

ignorieren finde ich ganz schlimm.

man könnt sich ja wenigstens die mühe machen, dem kind zu sagen, wann es wieder zu oma oder opa darf und die mutter kann ja stattdessen dann erstmal was anderes vorschlagen.

du selbst magst es doch sicherlich auch nicht, wenn du was sagst und jemand das ignoriert.

1

Erklär es ihr.

So ein kleines Kind versteht mehr als wir denken. Rede mit ihr wie mit einem verständigen Menschen. Auch wenn sie nicht wirklich alles versteht wie es ein Erwachsener verstehen würde, so wird sie es doch irgendwann erfassen, was du sagst.

Hi,

ich würde da wirklich vorsichtig sein und sie da öfter wirklich ignorieren. Natürlich wäre es leichter, dass man zu Oma un Opa fährt wenn man Zeit hat und die Kleine will. Aber da besteht eben die Gefahr, dass sie dadurch lernt, dass sie alles bekommt wenn sie nur lange genug herumheult.

Ich sehe es bei meiner Nachbarin, ihr 4jähriger Sohn schreit so lange herum wenn er was will, bis er es eben bekommt. Weil er es eben so immer bekommt, egal was es ist.

Von daher, erklär es ihr immer wieder, irgendwann versteht sie es, und so ignorierst du sie nicht ganz. Du redest ja mit ihr, auch wenn sie sich wahrscheinlich nur denkt, dass sie dich nicht versteht, aber sie heult dann nicht mehr alleine an der Tür. Mach was mit ihr und beschäftige sie. Ihr fahrt dann wenn du willst und nicht wenn sie meint. Wenn es mal zusammenpasst, dann ist gut aber nicht immer machen. Sonst kannst du später harte Arbeit in die Umerziehung stecken.

Huhu. Danke fürs kommentieren :) Also bei vielen Dingen bekommt sie natürlich nicht was sie will. Aber manchmal kann man doch unbewusst auch was falsches machen. Ich bin mit ihr nicht zu Opa gefahren, aber der Papa dann als er kam.

Danke dir :)

0
@Meami

Jaja, das ist klar dass du nicht immer Nein sagen kannst, das würde ihr auch schaden, weil sie es eben nicht versteht und für sie ist Opa ja was tolles. Aber ihr solltest es eben absprechen wie ihr es macht. Nicht das der eine Nein sagt und der andere Ja, dann wird sie erst recht verrückt werden. Ihr solltet es nur in Grenzen halten und nicht immer Ja sagen. Sonst habt ihr vielleicht auch mal so ein Problemkind und wir sehen euch dann auf RTL, und das will niemand.

Also einfach nicht immer durchgehen lassen und auch mal Nein sagen. Das mit dem Papa auch absprechen und auch ev. mit Oma und Opa. So sieht sie, dass sie nicht immer alles bekommt. Aber wenn sie mal ganz süß drauf ist, dann ist das natürlich kein Problem.

1

Ich "liebe" ja Leute, die bei kleinen Kindern sofort "berechnendes Verhalten" wittern.

1
@kiniro

Und wer wittert hier zur Zeit berechnendes Verhalten? Ich nicht, die kleine ist noch zu klein, aber das kann sich leider schnell ändern und dann hat man das Kind da das eben so lange schreit bis es das bekommt, weil es eben immer so war.

1
@LilliSpain

ich finde jedenfalls man kann dem kind dann schon sagen, dass es nicht geht und warum.

ich mein auch nicht, man muss fürs kind immer springen, ich finde aber nur aus erziehungstaktischen gründen dem kind den besuch bei oma und opa zu verwehren nicht schön. und das dann auch noch mit oma und opa absprechen, da halt ich nicht viel von.

bei anderen dingen wie spielzeug, süßes oder so find ich absprachen nicht schlecht, aber doch nicht wie oma oder opa reagieren sollen, wenn das kind sie sehen möchte.

0

ich kapiere nicht, warum alle meinen das soll ignoriert werden.

wenn es zeitlich nicht passt, finde ich sollte man dem kind wenigstens schon sagen, warum das gerade nicht geht und wann es wieder zu oma und opa geht, dass man dem kind stattdessen was anderes anbietet.

wenn zeitlich nichts dagegen spricht finde ich, könnte man ja kurz mal bei oma und opa reinschauen.

von ignorieren halte ich nix.

LG

Wieso verwehrst du der kleinen den Wunsch? ich finde das total süß :) Wenn zeitlich nichts dagegen spricht?

Deshalb meine Frage hier. Ich finde es auch niedlich wie sie da meinen Schlüssel nimmt meine Tasche und Mama auffordert doch bitte mal die Schuhe anzuziehen, damit wir endlich zu Opa können :) Aber.. Opa war gar nicht da und der papa hat sie dann mitgenommen.

0

Was möchtest Du wissen?