Kleinkind fast 5 Jahre und Brille.. Wie zuverlässig ist ein Sehtest?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Das Problem kenne ich. Tatsächlich ist es schwieriger bei Kindern festzustellen wie gut sie sehen. Es ist aber nicht ungewöhnlich, dass Eltern nicht merken, dass ihr Kind nur sehr wenig sieht. Das Auge kann bei der Entwicklung stehen bleiben. So bewegt sich das Kind mit schlafwandlerischer Sicherheit, weil es nichts anderes kennt. Die Augenmuskulatur muss so angestrengt werden, dass sich der Muskels ständig bewegt, deshalb war es wahrscheinlich nötig noch mehr Augentropfen ins Auge zu machen, damit man den Augenhintergrund betrachten und ausmessen kann. Grundsätzlich bestimmen die Geräte wie gut jemand sieht, sie sind nicht zu überlisten. Dann versucht man mit der Mitarbeit des Kindes festzustellen wie weit man mit den Gläsern korrigieren kann. Bei diesen Werten ist es nicht möglich auf 100% Sehschärfe zu kommen. Da muss man sich langsam vortasten, weil das Auge mit der Korrektur überfordert wäre. Dann sieht das Kind eben doppelt. Der Sehschaden ist so gross, dass das Kind mit der Brille zunächst noch weniger sieht, was sehr schlimm für das Kind ist. Die Brille sollte nur stundenweise getragen werden und man sollte das Kind nicht zwingen. Langsam werden sich die Augenmuskeln entspannen und es kommt zur erwünschten Sehkorrektur. Bei unserer Tochter hat der Arzt verboten in der ersten Zeit Rad zu fahren. Der Arzt und der Optiker hätten euch das erklären sollen. Nun noch ein kleiner Trost, und hat man gesagt , der Sehschaden wird ein Leben lang so bleiben( Sehleistung von 30%), Doch plötzlich mit ca. 18 hat das Auge einen Entwicklungsschritt gemacht und meine Tochter braucht keine Brille mehr. Das hat alle völlig verblüfft. Eine Zweitmeinung kann nicht schaden, wir waren auch erst mit dem 3. Augenarzt zufrieden. Doch hatten wir das Glück, dass der Optiker ein Freund ist und gemerkt hat dass die beiden ersten Augenärtze Fehler machten. Der erste konnte die Diagnose nicht stellen und der andere stritt einen Sehschaden ab, obwohl er in der Eingeforderten Krankenakte die Diagnose eindeutig festhielt. Der Grund war simpel, weil der Optiker festgestellt hat, was dem Kind fehlt, das hat dem Arzt nicht gepasst. :-( Viel Glück!

Ich glaube, du verwechselt Kurz- und Weitsichtigkeit! Bei Kurzsichtigkeit die Brille nur stundenweise treagen, geht ja mal gar nicht.

0

Es gibt leider keine Gerätschaften die vollautomatisch 100%ig richtig messen. Es gibt zum ,,Vortest" ein sogenanntes Autorefraktometer, welches aber manchmal vollkommen ungenau misst (gerade, wenn der Patient nicht konzentriert ist) und in jedem Fall mit einer subjektiven Refraktion (Sehtafel) kontrolliert werden muss.

0

Mit diesen Dioptrienzahlen müsste die Kleine ja blind sein wie ein Maulwurf...... Meine Schwester hat etwas weniger und sieht ohne Brille fast nichts!!! Es ist leider so, dass diese Atropintropfen die Ergebnisse des Sehtests verfälschen!!!! Das habe ich bei meiner Tochter erlebt.... angeblich + 5 Dioptrien!!!!! Meine Tochter ist 17 Jahre alt!! Nach Besuch bei verschiedenen Augenärtzen und Optikern kam heraus, dass sie lediglich +0,25Dioptrien hat!!! Mein Rat, such dir einen Augenarzt, der auch Kinder behandelt!!!!

Das bestätigt ein wenig meinen Verdacht, dass da was nicht stimmt.. Danke für Deine Antwort... :)

0

Er soll sie vorher ohne den Tropfen testen und erzähle ihm aber den Grund, wie du es hier beschrieben hast. Denn das ist schon komisch, wenn das Kind sagt, dass wenn sie die Brille aufsetzt alles verschwommen sieht und doppelt, das deutte immer darauf hin, dass sie Dioptrien nicht stimmen.

Habe seit bald 8 Jahren kontaktlinsen und hatte vorher ca. 1,5 Jahre eine Brille.

dachte ich auch so.. Danke :)

0

Hallo, ich habe gerade total fasziniert diesen Artikel gelesen, da wir heute mit unserem 5-jährigen vom Augenarzt auch "wie aus heiterem Himmel" mitgeteilt bekamen, dass er blind wie ein Maulwurf sein soll (mehr als 5 Dioptrien). Ich finde das unglaublich und werde natürlich auch noch einen anderen Arzt konsultieren. Aber dennoch würde mich interessieren, was aus eurer Geschichte geworden ist. Magst du es uns verraten? Würde mich echt freuen! LG -- Tine --

Meine Tochter hat ihre Brille mit 1,5 Jahren bekommen, hat aber auch eine Stärke von um die 5 Dioptrin und mit der Brille wird auch das Schielen ausgeglichen. Die Kleine bekam mit 5 oder gerade so 6 verschrieben und hat auf beiden Augen 1 Dioptrin, auch weitsichtig. Sie sagt aber, dass sie mit und ohne Brille gleich gut sieht und im Februar bestätigte auch die Ortoptistin, dass die Sehkraft ohne Brille genauso gut ist.Du solltest auf jeden Fall eine zweite Meinung einholen,das haben wir auch gemacht.Im Netz haben wir uns auch informiert welche Behandlungsmethoden es so gibt.Hier,die Webseite war für uns von großem Nutzen http://www.hyperopie.info/behandlungsmethoden/

ich weiß ja nicht, wie gut ihr in eurer region mit augenärzten versorgt seid, aber ich würde im zweifelsfall einen anderen arzt konsultieren....

notfalls geht zu eurem (oder i-einen) optiker, die machen auch test.... ich wäre dem optiker dem fall ehrlich gegenüber, warum ihr ihn bittet,

denn ich kann mir vorstellen, dass ein optiker nicht einfach so kinder testet....

auch der kinderarzt hat solche augenbildtafeln. wendet euch auch an ihn

haben bei Kielmann schon gefragt, ob man das noch mal nachtesten kann, weil ich von meiner Mutter gehört habe, dass sie das zumindest bei Erwachsenen machen. Aber die haben das verweigert, weil die das gesetzlich bei Kindern nicht machen dürfen

0
@katjou

Fielmann ist nicht die richtige Adresse für eine optimale Brille, bei einem Kind würde ich das nie machen. Das Konzept von Fielmann ist nicht auf Feinheiten ausgerichtet.

0

Bei einem Kind in dem Alter kann der normale Optiker die Werte nicht ermitteln, da die Augen getropft werden müssen. Ein Kind in dem Alter kann eine Sehswäche vom Auge noch gut ausgleichen, aber nur für eine kurze Zeit -> Beim Sehtest ja, im Alltag nicht. Und diese Tropfen dürfen nur beim Arzt verabreicht werden (korrigiert mich wenn ich falsch liege).

0

Erstmal, warum geht man zum Augenarzt, wenn einem bei dem Kind keine Sehprobleme auffallen? Mit 5 Jahren ist das schon ein wenig spät für eine Vorsorge...

Wenn Ihr unsicher seid, geht doch mal zu einem anderen Arzt. In meiner Familie hat jeder eine Brille und das bei fast allen schon seid der frühen Kindheit. Das ein Kind Sehprobleme hat, merkt man auch nicht unbedingt. Gerade, wenn das Kind schon ein paar Jährchen damit rumläuft. Man arrangiert sich dann ganz automatisch.

Und nebenbei. Der Arzt ist erstmal derjenige, der da die Ahnung hat, Ihr Skeptiker ;-) Wie gesagt, wenn Ihr mit der Diagnose unsicher seid, holt einen weiteren Rat ein!

Geht zur Not zum Spezialisten.

mfg katze

Im Kindergarten war jemand vom Gesundheitsamt und sie hat empfohlen, dass die Kleine mal zum Augenarzt gehen sollte. Uns selbst, wie gesagt ist nichts aufgefallen. Aber wenn man solch eine Empfehlung bekommt, geht man natürlich auch hin. aber dass die Sehstärke so eingeschränkt ist, finden wir schon seltsam

0

Kinder können sehr stark akkommodieren, d.h. die Augenlinse kann mehr ,,+" erzeugen, deshalb wird Weitsichtigkeit oft sehr spät oder gar nicht erkannt (und darum auch die Tropfen). Die Kurzsichtigkeit, gerade eine sehr starke, ist eigentlich nicht zu überlisten. Bei -3,5 dpt dürfte deine Kleine nur bis etwa 30cm scharf sehen...

Ich würde dir raten eine Zweitmeinung einzuholen.

Was möchtest Du wissen?