kleingewerbe: RECHNUNG AN DEN KUNDEN

3 Antworten

Größere Firmen, die die Märchensteuer ausweisen (die du dann beim Finanzamt mit angeben kannst) sind oft deutlich teurer. Hier kannst du nur mit Qualität gegenüber dem Kunden punkten.

danke..:-)

0

Da du keine Mehrwertsteuer berechnen darfst, darf dein Kunde natuerlich auch keine als Vorsteuer geltend machen.

Das ist fuer den vorsteuerabzugsberechtigten Kunden aber voellig egal. Ob das Produkt nun 100 Euro ohne Mehrwertsteuer oder 100 Euro plus 19 Euro Mehrwertsteuer kostet, macht doch unterm Strich ueberhaupt keinen Unterschied. In beiden Faellen bezahlt er letztendlich 100 Euro.

danke...mir geht es nur darum, ob dadurch das ich Kleingewerbe treibender bin nicht einige Aufträge dadurch verloren gehen könnten weil Kunden davon abgeschreckt wären?? mfg. T. ;-)

0
@kroatin

ob dadurch das ich Kleingewerbe treibender bin nicht einige Aufträge dadurch verloren gehen könnten weil Kunden davon abgeschreckt wären??

Nur bei Kunden, die den § 19 UStG nicht kapiert haben und nicht verstenden haben, dass MwSt bei ihnen bloß ein durchlaufender Posten ist.

Solche Kunden sind aber selten.


Es könnte auch (ein paar wenige ganz clevere) Kunden geben, die vermuten, dass Du - da Du ja keine MwSt aufschlagen musst - stattdessen Deine Preise etwas angehoben hast (gg).

Das kann man aber in einem Gespräch klären.

0

Die Rechnung kann trotzdem als Aufwand abgesetzt werden (sofern es sich um einen betrieblich bedingten Aufwand handelt). Die Mehrwertsteuer ist ja nur ein durchlaufender Posten.

also da ich im Dienstleistungssektor tätig bin kann der Aufwand dann beim Auftraggeber trotzdem abgesetzt werden sofern es sich Innerbetriebliche Notwendigkeiten handelt??

0
@kroatin

Ja, denn der Betrag, den Du in Rechnung stellst, ist ja der Kostenfaktor, nicht die MwSt.

0

Was möchtest Du wissen?