Kleingewerbe kennt sich er aus?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

An Kevin hast Du geschrieben, dass Du noch gar nicht wissen kannst, wie es läuft.

Warum machst Du es dann? Bevor man die Gewerbeanmeldung macht sollte man ganz klar wissen was passieren wird. Da sollte klar sein wann wo mit wie vielen Personen so etwas stattfindet.

Es sollte auch klar sein, wie hoch die Einnahmen sein werden. Dabei geht es natürlich um Durchschnittswerte. Aber die sollte man sich schon ermitteln und dann sieht man ja.

Dazu kommt auch, dass im Sommer alle ein Umsatzloch haben. Die Urlaubszeit steht einfach in Konkurrenz zu Einnahmen... Obwohl nicht alle in den Urlaub fahren.

Darauf basierend kann man dann überlegen, was mit steuerlichen oder sozialversicherungsrechtlichen Konsequenzen ist.

Wenn alle Überlegungen gemacht sind, dann kann man auch feststellen ob es sich lohnen wird. Ob es genug Chancen gibt. Oder ob man so viel Waren kaufen muss, vielleicht auch andere Dinge, die man wohl nicht refinanziert bekommt.

Häufig ist es allerdings auch so, dass es unterschiedliche Möglichkeiten gibt ein Geschäft zu betreiben. Das hat natürlich auch Auswirkungen auf die Chancen und Risiken. Doch nach einer anständigen Planung kann man sagen:

Ich habe folgendes Risiko, wie kann ich das minimieren? Oder ich habe die Chancen 1-3. Doch wie kann ich die festigen? Gibt es Möglichkeiten da noch weitere zuzufügen.

Mit dieser Form der Vorbereitung hast Du fast keine Chance erfolgreich zu sein. Schönfärberei bringt nichts. Es würde nur unnötig Geld kosten.

Nach meiner Erfahrung müssen immer erst 10.000 Euro kaputt gehen (auch über einen längeren Zeitraum verteilt), bevor die Leute wach werden. Machs besser.

Kennt sich wer aus?

Kleingewerbe gibt es nicht, also wird das nichts.

Die Informationen sind zwar ganz nett, aber was genau möchtest du denn jetzt wissen? Auch wäre ein Hinweis zu dem Gewerbe selbst hilfreich (Umsatz, Gewinn, Arbeitszeit, was genau machst du, etc.).

Okay also wie gesagt ich kenne mich nicht so gut aus. Mir wurde nur gesagt ich muss für diese Tätigkeit bei der Gemeinde ein Gewerbe anmelden. Es handelt sich hierbei um Wellnessabende wo ich anbiete in verschiedenen Bereichen zu Gesundheitsvorsorge, Kosmetik, Gesichtspflege ect. Ichvteile mir die Zeit ein. Ein Abend dauert ca 3 Stunden und mein jetziges Ziel wäre einmal in der Woche so einen Abend also 3 Stunden die Woche/12 im Monat. Mit einem Gewinn ca. 400 - 450 Euro im Monat. Allerdings kann ich ja jetzt noch gar nicht wirklich sagen wie es laufen wird. Kann auch sein das ich einen Monat nur einen Abend hab oder es läuft so gut das ich 3 in der Wochet hab und ich schätze auch das jeder Monat verschieden sein wird. Ich hoffe das ist jetzt genau genug :-) 

0
@Mama2016

Wie hast du den Gewinn ermittelt ohne etwas zum Umsatz zu sagen?

Die Tätigkeit dürfte keine RV-Pflicht auslösen, schon gar nicht, so lange der regelmäßige Gewinn 450,- € im Monat nicht übersteigt. Wenn ja käme es u.a. auf die Anzahl der Auftraggeber an.

Ohne Kalkulation und die Hilfe eines Steuerberaters solltest du das nicht angehen.

0
@Mama2016

Ich möchte gerne wissen wie sich das mit der Krankenversicherung verhält.  Bin ich über meinen Mann versichert? Über meinen alten Arbeitgeber oder muss ich mich selbst versichern? Hab schon mit meiner kk telefoniert aber der Herr an der anderen Leitung war alles anderes als Hilfreich. 

Dann wie sieht es mit den Sozialversicherung aus? Soweit ich weiß zahl ich ja in keine ein oder irr ich mich? Also Renten, Pflege ect. 

0
@kevin1905

Das sind nur pauschalzahlen die ich von der Dame, die das seit zwei Jahren macht, bekommen habe.  Ok also ein Steuerberater kann mir da gut weiterhelfen? Dann werden ich wohl zu dem Onkel meines Mannes gehen. Der ist einer. Die Krankenkasse meinte auch, solange ich unter 415 Euro bleibe und nicht mehr als 18 Stunden in der Woche arbeite zhält das wohl als Minijob und muss keine Beiträge bezahlt werden. Aber er konnte mit auch nicht wirklich die genauen Beträge sagen, ab wann ich es selbst tragen muss. 

0

Gewerbe anmelden.

Krankenversicherungsbeiträge musst Du nur entrichten, wenn Dein Jahresgewinn (nicht Umsatz) 4.860,- (405,- monatlich) überschreitet.

Der Gewinn geht über die Anlage "G" in Eure gemeinsame Einkommensteuererklärung.

Was möchtest Du wissen?