Kleingewerbe anmelden, wohin damit und welche Kosten?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Alles wichtige zur Anmeldung hat Dir schon @jurafragen geschrieben.

Du bist, weil Du mit Umsatzsteuer arbeitest kein Kleinunternehmer, sondern "Regelbesteuerer."

Damit führst Du die erhaltene Umsatzsteuer an das Finanzamt ab.

Vorteil der Regelung, Du kannst aus deinen Betriebsausgaben die Umsatzsteuer rausrechnen und als Vorsteuer selbst abziehen. Ist also zum Vorteil für dich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
jurafragen 26.09.2015, 17:42

Du bist, weil Du mit Umsatzsteuer arbeitest kein Kleinunternehmer, sondern "Regelbesteuerer."

Aber nicht einfach dadurch, dass der Auftraggeber ungefragt die Umsatzsteuer überweist und falsche Gutschriften erstellt. "Regelbesteuerer" wird man erst durch Erklärung des Verzichts der Anwendung der Kleinunternehmerregelung gegenüber dem Finanzamt.

0
wfwbinder 26.09.2015, 18:01
@jurafragen

Wenn der Unternehmer, seinem Kunden, der ihm die Gutschriften erteilt nicht mitteilt, dass für ihn die Kleinunternehmerregelung gilt, hat er ein Problem, wenn er die Gutschriften akzeptiert. Er schuldet die Umsatzsteuer, ohne Vorsteuerabzug zu haben. Wenn er klug ist, wird er Regelbesteuerer. Das kann er zwar durch ein Kreuzchen im Fragebogen zur steuerlichen Erfassung erklären, aber er kann auch einfach Umsatzsteuervoranmeldungen abgeben, oder, wenn die Steuerschuld weniger als 1.000,- pro Jahr ist, durch die Abgabe einer Umsatzsteuererklärung.

2
Helefant 27.09.2015, 12:07
@wfwbinder

Die ersten beiden Kalenderjahre muss er monatliche Umsatzsteuer-Voranmeldungen abgeben. Aber es stimmt natürlich, wenn er das nicht macht, dann kann er immer noch durch Abgabe der Jahreserklärung zur Umsatzsteuer optieren.

0

Erst zum Rathaus gehen, denn wenn man vom Rathaus kommt ist man meist schlauer. Da wird man dir auch genau sagen wie du dich dem Finanzamt gegenüber verhalten musst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich möchte demnächst ein Kleingewerbe anmelden, da dies notwendig sein wird, da ich mit Crowdtesting online etwas Geld nebenher verdienen.

Es gibt kein "Kleingewerbe". Du müsstest ein Gewerbe anmelden.

wo gehe ich dafür zunächst hin? zum Gemeindeamt /Rathaus? und welche Unterlagen werd ich dafür benötigen? reicht ein personalausweis?

ja und ja.

++ich bin mit dem verdienst noch weit unter 450euro im monat, daher : muss ich irgednwelche steuern dazu bezahlen, wenn dies der einzige job ist?

Das ist kein Job, sondern ein Gewerbe. Und mit der Grenze von 450 Euro für Minijobs hat das nichts zu tun.

Als Steuern kommen (jedenfalls grundsätzlich) Einkommensteuer, Gewerbesteuer und Umsatzsteuer in Betracht.

Bei der Gewerbesteuer bist Du unter dem Freibetrag, bei der Umsatzsteuer kann ich nur hoffen, dass Dein Auftraggeber Dir Gutschriften geschickt hat und Du dem Auftraggeber keine Rechnungen.

Bei der Einkommensteuer kommt es darauf an, ob Du noch weitere Einkünfte hast.

Ah ich hab noch einen wichtigen Zusatz vergessen : ich kassiere für jeden monat 19% mwst oben drauf.Warum? weiß ich nicht, das Unternehmen zahlt so monatlich 19% oben drauf an mich.

Dann hat Dein Auftraggeber ein Problem. Und du eventuell auch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
saschadueser 26.09.2015, 20:01

Also nein, diese "Rechnungen" sind von dieser Plattform vor-erstellt. ich weiß nicht wie das genau ist.
Aber es sind wohl eher Gutschriften, ja.

Warum hat dieser dann ein Problem ?
Diese 19% die ich jedes mal kassiere muss ich ans finanzamt (zum jahresende?) abtreten oder?

+ wenns eventuell die Frage erleichtert und mehr hilfreiche Info gibt : ich bin bei der testcloud GmbH als Tester angemeldet.
Direkt auf der Webseite ohne direkt vorher in Kontakt getreten worden zu sein.

oh, und ich muss meine Umsatzsteuer Nummer auch auf der Plattform angeben - also; weiß das Finanzamt dann schon automatisch Bescheid, dass ich dort Aufträge erledige?


0
jurafragen 26.09.2015, 22:19
@saschadueser

Also nein, diese "Rechnungen" sind von dieser Plattform vor-erstellt. ich weiß nicht wie das genau ist. Aber es sind wohl eher Gutschriften, ja.

Gibt es denn schon Gutschriften? Wurde Dir die Umsatzsteuer ausgezahlt? Hast Du diese ans Finanzamt gezahlt? Sollte es derartige Auszahlungen an Dich gegeben haben und Du hast keine Umsatzsteuer ans Finanzamt abgeführt, dann kann man sich an 2 Fingern abzählen, wer von euch Umsatzsteuer hinterzieht.

Warum hat dieser dann ein Problem ?

Weil entweder die Gutschrift nicht stimmt oder Du hier nur die halbe Wahrheit schreibst.

oh, und ich muss meine Umsatzsteuer Nummer auch auf der Plattform angeben

Hast Du denn eine Umsatzsteuernummer? Hast Du auf die Anwendung der Kleinunternehmerregeluing verzichtet?

also; weiß das Finanzamt dann schon automatisch Bescheid, dass ich dort Aufträge erledige?

nein, woher denn?

1
saschadueser 27.09.2015, 13:28
@jurafragen

Okay kleines Update, ich bin eben schlauer geworden.
ich kann ja auch auf diese 19% mwst verzichten laut Kleinunternehmerregelung.

Das habe ich direkt mal auf den Weg gebracht.

Aber die bisherige kassierte werde ich trotzdem noch abführen müssen oder?

& ich bin da auch erst seit so wirklich 2 monaten aktiv auf dieser plattform.

Wie läuft n das weiter, wenn das Gewerbe angemeldet wurde-
kommt dann post vom finanzamt etc alleine auf mich zu, oder muss ich da trotzdem noch erst anrufen.

0

Rathaus kann richtieg sein da dort meistens das ordnungsamt sitzt wo du wohl hinmust.Habe irgentwo gelesen das das so um die 35€ kosten soll (Einmalieg kann aber auch nur bei einem Normalen gewerbeschein sein) aber du wirst wohl auch noch eine Steuernummer für dein Gewerbe brauchen fals es bei kleingewerbe nicht anders ist.Am sichersten ist es direkt bei deinem Finanazamt  Persönlich Nach zu fragen! Wen du über eine Bestimmte summe komst (freibetrag) must du auch steuern dafür bezahlen .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich möchte demnächst ein Kleingewerbe anmelden

Das dürfte ungefähr so erfolgreich sein, wie einen 4-ärschigen Affen zu gebähren. Was es nicht gibt, kann man nicht anmelden.

wo gehe ich dafür zunächst hin?

Gewerbeamt ist oft beim Ordnungsamt angesiedelt, so zumindest hier.

und welche Unterlagen werd ich dafür benötigen? reicht ein personalausweis?

Ja.

welche kosten kommen dabei auf mich zu?

20 bis 30,- €, welche du direkt als Betriebsausgaben verbuchen kannst. Ab einem gewissen Ertrag kommen lustige Dinge hinzu wie Einkommensteuern, Umsatzsteuern (wenn kein Kleinunternehmer), Gewerbesteuern und IHK-Beiträge.

ch bin mit dem verdienst noch weit unter 450euro im monat, daher : muss ich irgednwelche steuern dazu bezahlen, wenn dies der einzige job ist?

Steuerfrei aus selbständigem Nebenverdienst sind maximal 410,- € im Jahr. Dies bezieht sich auf den Gewinn, nicht auf dem Umsatz. Umsatz ist nur für Umsatzsteuer relevant.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lange Rede kurzer Sinn: du hast NULL Ahnung von Gewerbetreiben und vom Steuerwesen.

besuche einen Kurs für Existenzgründer dort erfährst du die wichtigisten grundlegenden Dinge zur Selbstständigkeit und dem Gewerbe betreiben. Du hörst was wonm Steuerwesen, BWL, Marketing, Betriebsformen und so weiter.

Dann suche dir schleunigst einen Steuerberater.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?