Kleingewerbe Anmelden. Einige Fragen...

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Gut dass Du dich informierst.

Zu (1) ja, musst Du.

Zu (2) das ist "abhängig" von deinem Einkommen insgesamt, am besten einen Steuerberater fragen.

Zu (3) Nein.

Zu (4) hier liegt der Hund begraben. Da Du anscheinend nur für "einen Auftraggeber" Pakete zum Versand fertig stellst, liegt hier kein Kleingewerbe sondern eine Weisungsgebundene Nebentätigkeit und somit eine Scheinselbstständigkeit vor.

Dein Bekannter glaubt anscheinend er könnte sich von den Sozialabgaben befreien wenn er sich von Dir Rechnungen ausstellen lässt. Damit glaubt er sich von den gesetzlichen Abgaben zu befreien und kann gleichzeitig deine Rechnungen als Ausgaben komplett abschreiben. Das ist ein Irrtum.

Gib mal bei Google Scheinselbstständigkeit ein, du und dein Bekannter werdet überrascht sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Chandler99
01.04.2012, 09:34

Vielen Dank euch allen für die schnellen Antworten. Ihr habt mir sehr geholfen. Ich werde diese ganze Sache dann doch lieber sein lassen.

MfG Chandler99

0

Hallo,

wenn du das Gewerbe als Nebengewerbe betreibst, also Nebenbeschäftigung musst du es deinem Arbeitsgeber nicht melden. Wer doch schreibt, will dich verarschen. Nur bei einer Vollzeit Stelle müsstest du es melden. Jedoch darf es nicht in direkter Konkurrenz stehen zu deinem Arbeitsgeber, hier zählt das Treueprinzip. Jedoch ist es Unsinn, ein Gewerbe auf zu machen um nur Pakete zu verpacken.

Er soll dich bar auszahlen und du quittierst es Ihm, so dass der Betrag unter 400 Euro im Monat liegt. Alles andere ist zu viel Aufwand. Du kannst Ihm auch die Rechnung ohne Gewerbe schreiben, nicht jeder der Arbeiten geht wird Subunternehmer oder macht direkt ein Gewerbe auf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Astroprofiler
01.04.2012, 03:23

Ob Sie/Er es melden muss ist abhängig vom Hauptjob und den im Arbeitsvertrag getroffenen Absprachen (Interessenkonflikt) wer weis was hier verpackt wird?

0
Kommentar von Slizia
01.04.2012, 03:23

Schau mal in Deinen Arbeitsvertrag rein. In meinem steht ausdrücklich, dass ich jede Art von Nebengewerbe beim Arbeitgeber melden muss. Ich würde mich darum streiten, wenn der Erstjob Teilzeit wäre, denn dann wärs nicht Sache meines Arbeitgebers, was ich mit dem Rest der 40 stunden zur Vollzeit anfange, aber bei einem Vollzeitjob gibt es diese Klausel auf jeden Fall.

0

lass es sein! das läuft auf ein scheingewerbe raus! enn dein freund deine hilfe braucht für 2 std., soll er dich halt bar auszahlen-fertig!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von evalona
01.04.2012, 03:18

du liest meine gedanken.

0
  1. Du müsstest das Deinem Arbeitgeber melden.

  2. Geht das in die Hose - google mal nach "Scheinselbständigkeit"

  3. Nein.

  4. Sofern es nicht so viel abwirft, dass es zum Hauptgewerbe wird, ändert sich an Deiner Krankenversicherung nix.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?