Kleine Theorie über den Lichtkugelreaktor

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

besser denken.

Warum sollte sich die Kugel aufwärmen? Dann müsste ein Teil der Lichtenergie in Wärme umgewandelt werden. Das fehlt dann beim Licht. Wie soll in eine perfekt verspiegelte Kugel überhaupt Licht hinein gelangen?? Man kann nur so viel Energie gewinnen, wie man hineinsteckt. Wenn du Licht aus den Lampen in elektrische Energie umwandeln willst, dann hast du leider Verluste. Wenn dann weniger Licht erzeugt wird, hast du auch weniger elektrische Energie.

Energie ist eine Größe, die du dir wie buntes Wasser vorstellen kannst. Du hast einen Eimer voll Wasser und das soll in Wasser einer anderen Farbe umgewandelt werden. Dazu schüttet man es in einen anderen Eimer. Leider verschüttet man dabei immer etwas. Wenn man das oft macht, hat man am Ende nur noch ganz wenig Wasser. Man kann es daher auch nicht beliebig oft im Kreis umschütten und dabei noch ein wenig Wasser abzweigen. Da bleibt einfach nichts übrig.

Deine Idee heißt Perpetuum mobile - immerwährende Bewegung. Diese Ideen sind schon recht alt, funktionieren aber nie (!!!). Es macht aber Spaß sich so etwas auszudenken. Noch mehr Spaß macht es dann aber, wenn man nach dem Denkfehler sucht und ihn auch findet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zunächst ist das Lichtleiter-Prinzip bekannt, bei dem eingestrahltes Licht total reflektiert wird. Das taugt zur Nachrichtenübermittlung und nicht zur Energietechnik. Ein Körper lässt sich mittels Lichtstrahlen nur wirtschaftlich effizient erhitzen mittels Lichtbündelung, z.B. beim Brennglas oder bei der Solarthermie. Bei der Solarthermie wird das Licht über große Spiegel umgelenkt und auf einen Wasserbehälter konzentriert zur Erwärmung.

Wie bei Deiner gedanklichen Konstruktion das Licht immerzu in die schwarze Kugel geraten soll, ist nicht nachzuvollziehen. Du kannst sie eben im Licht aufheizen wie einen Ziegelstein, das ist dann aber auch alles.

Dein letzter Gedanke verstößt nun vollends gegen ein elementares Naturgesetz, den Energieerhaltungssatz. Du kannst einem System nie mehr Energie entnehmen, als Du ihm zuführst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo.

In aller Kürze: Deine Idee funktioniert nicht.

Dafür gibt es gleich eine ganze Menge Gründe:

und ist NACH INNEN verspiegelt

Einen solchen Spiegel, der nur auf der einen Seite reflektiert gibt es nich (http://what-if.xkcd.com/14/ , zweiter Punkt ist genau deine Idee). Damit lädt sich die Kugel auch nicht auf, da immer so viel Licht wieder rauskommt wie reingeht.

von diesem strom wird etwas abgezapft, um die lampen am brennen zu halten

Und spätestens hier klappt die Sache gar nicht. Das ist das gleiche Problem wie bei fast allen angeblichen Perpetuum Mobile:

Woher kommt die Energie, die das Wasser verdampft? Aus der Lampe.
Kann die Lampe mehr Energie abgeben als sie selbst bekommt ("verbraucht?) Nein.
Werden 100% der Energie die die Lampe abstrahlt in der Turbine wieder in Strom verwandelt? Bei weitem nicht.

Du wirst also, selbst bei perfektem Aufbau, nicht einmal genug Strom bekommen um die Lampe am laufen zu halten, geschweige denn dem Kreis noch irgendwelche Energie entnehmen zu können um andere Geräte zu betreiben.

Leider ist mittlerweile einfach klar: Ein Perpetuum Mobile und damit unbegrenzte Energie existiert einfach nicht!

mfg,
Ennte

PS: Trotzdem nette Idee, bleib kreativ ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mal abgesehen davon, dass schon das "Aufladen" nicht klappt, weil es keine idealen Spiegel gibt, so dass zwangsläufig Verluste aufträten, wäre spätestens beim Aufsteigen und Kondensieren des Wasserdampfs Schluss mit der Einstrahlung.

Sinnvoll wären Solarkraftwerke im Orbit, die die gewonnene Energie als gebündelte Microwellen auf Empfänger auf dem Boden abstrahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?