Kleine Kinder zum Zuhören bringen?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Ich finde es gut, wenn du dich nicht auf das Anschreien zurückziehen willst. Aber dann muss es einen anderen Weg geben.

Streiche vielleicht auch mal den Begriff"...gegen die Kinder durchsetzen". Es soll ja kein Gegeneinander sondern ein miteinander sein. Die Kinder kommen, um Sport zu machen und du willst es ihnen ermöglichen. Also habt Ihr ja beide das gleiche Ziel. Und vielleicht kannst du das den Kindern auch so erklären.

Um eine Übungsstunde zu machen, ist es notwendig, dass möglichst alle zuhören. Denn du willst ja was erklären und sie wollen was lernen. Vielleicht kannst du in Zukunft konsequent nur dann weiter machen, wenn alle zuhören. Fordere sie in Ruhe auf, zuzuhören und warte ab, bis alle das tun. Wenn einige schon zuhören, und merken, dass es trotzdem nicht weiter geht, werden sie wahrscheinlich durchaus auch selbst mal die anderen auffordern, ruhig zu sein.

Ich finde allerdings auch, dass die Trainer sich da einig sein sollten und alle gemeinsam darauf hin wirken sollten. Es macht ja keinen Sinn, wenn die Verantwortung dafür nur bei dir liegt. Und notfalls sollte man den Eltern der besonders schwierigen Kinder schon mal signalisieren, dass diese das Training unnötig schwierig machen.

Vielleicht lässt sich auch überlegen, ob die Trainingsinhalte ein wenig an den Bedürfnissen der Kinder vorbei gehen. Es lassen sich unter Umständen auch Übungen einbauen, die spielerisch ablaufen, die den Kindern Spaß machen und daher auch ihre Aufmerksamkeit anregen. So etwas als Einstieg der Trainingsstunde kann den Rest des Trainings positiv beeinflussen.

Man muss nicht streng sein und schreien sollte man schon gar nicht. Aber man sollte den Kindern schon klarmachen, dass das, was der Trainer sagt, auch gilt. Wenn man eine Anweisung erteilt, aber dann nicht auch darauf achtet, dass sie eingehalten wird, hat man verloren. Denn die Kinder gewöhnen sich dran, dass die Anweisung eh nicht zählt.

Du musst versuchen dir Respekt zu verschaffen. Notfalls musst du härter durchgreifen und den Ein- oder Anderen vom Training ausschließen. Dazu gehört auch mit den Eltern zu sprechen.

Du bist doch nicht ihr Feind, dass du gegen diese Kinder kämpfen müsstest.

Versuche dich mal mehr als "große Schwester" statt als "Erzieherin" dieser Kinder, die für mich keine kleinen Kinder mehr sind, zu sehen.

Hast du dich mal mit ihnen zusammengesetzt und gesagt, was ich am Verhalten mancher Kinder stört?
Bekommen sie zu hören, wo deine Grenze ist und warum es wichtig ist, gewisse Dinge einzuhalten?

Überlege, wo ein Eingreifen wirklich nötig ist - gefährdet die Beteiligten, wäre ein Punkt.
Ansonsten mal versuchen eher verständnisvoll zu reagieren.

Ich sehe auch keinen Sinn in einem Straftraining.

Leider schreibst du nicht, bei was die Kinder "nicht hören" (also sich ganz normal wie Kinder verhalten).

Den grössten Störenfried nach  einer Warnung nach Hause schicken.

Gespräch mit den Eltern suchen, sag deutlich, dass so ein Training nicht abgehalten werden kann. Die Kinder müssen sich entscheiden, Regeln beachten oder Gruppe verlassen.

Die erwachsenen Trainer sind sich ihrer Verantwortung dir gegenüber offensichtlich nicht im Klaren.

Du musst die Kinder dazu bringen das sie dich als Respektsperson sehen. Wenn sie merken das sie dir auf der Nase herumtanzen können, werden sie das ausnutzen. Gerade Jungs in dem Alter haben oft keine Lust auf andere zu hören, sie wollen die Grenzen austesten. Bei meinem kleinen Beuder ist das genauso, er wird nächsten Monat 9 und er hört überhaipt nicht. Du solltest direkt am anfang der nächsten Trainingsstunde ganz klar sagen, was Sache ist, ohne sie anzuschreien. Dann kannst du natürlich auch mehr auf ihre wünsche eingehen, sie beispielsweise am Anfang der Stunde ein Aufwärmspiel aussuchen  lassen bei dem sie sich richtig austoben können. Wenn sie sich ausgepowert haben werden sie dir auch zuhören und du kannst dein Training ordentlich machen.

Hoffe ich konnte helfen :)

Setze dich mit den Kindern zusammen, im Kreis und besprecht erst mal die Regeln und schreibt sie auf ein Plakat auf. Dann erarbeitet ihr zusammen, was gemacht wird, wenn ein Kind gegen die Regeln verstößt.

Respekt kann man nur erwarten, wenn man dem anderen auch Respekt erweist. 

Scheinbar läuft bei deinen Maßnahmen was falsch. Du diktierst nur. Und erwartest, dass sie dir bedingungslos folgen. 

Das ist der falsche Weg. Binde sie mit ins Training ein. Sie wollen ja schließlich trainieren, sonst wären sie nicht da. 

Du bist selbst erst 14 Jahre. Scheinbar bist du selbst überfordert. 

Sieh sie als gleichberechtigt an. Frage sie, was sie wollen. Und handle entsprechend. 

Ich kenn ja deinen Möglichkeitein-Bereich nicht, aber man kann ihnen ja etwas versprechen oder ihnen drohen mit ihren Eltern. Also ein Versprechen können von Bonbons bis den Eltern sagen wie gut sie sich schlagen fast alles sein. Viel Glück, das wird schon!

LG

in diesen fall hast du bei den kindern verloren. auch wenn du es noch so viel propierst, die werden dich nie zuhören. leider. tut mir jetzt so leid, dass ich so hart klingt.

Richte den Kindern zwischen den Trainingseinheiten, welche Konzentration verlangen, Zeiten ein, wo sie sich Austoben können. Ein Fangspiel, oder Krabbelspiel usw. 

karim44 25.11.2016, 15:40

Dachte ich mir auch, aber sie ist ja nicht die Trainerin :/

0
Omniscentor 25.11.2016, 15:42
@karim44

Dann eben in Absprache mit den Trainer/in

Kinder brauchen solche "Pausen" dann sind sie für eine Gewisse Zeit wieder voll dabei.

1

Nur kurz, mag es auch brutal oder unhöflich klingen: Da du DIE Probleme hast, scheinst du mir einfach zu jung. Es bedarf einer gewissen, nur minimalen Autorität, die man gar nicht zu demonstrieren, sondern lediglich auszustrahlen braucht. Über diese scheinst du nicht zu verfügen...

pk

Mit ihnen reden und sie mit in das gespräch einbinden

Könnte es sein, dass diese Kinder unterfordert sind?

Was möchtest Du wissen?