Kleider machen Leute. Stimmt das heute auch noch?

...komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis basiert auf 43 Abstimmungen

Stimmt heute noch 67%
Manchmal 23%
Nur im ersten Kontakt 6%
Heute nicht mehr 2%

27 Antworten

Stimmt heute noch

Mehr denn je.wer keine Markenklamotten trägt ist nicht in

War das eine ernst gemeinte Feststellung oder eine allgemeine Beobachtung?

0
Manchmal

Bei manchen Menschen spielt die Kleidung bei der Einschätzung anderer Menschen eine große Rolle, z. B. in Bezug auf bestimmte angesagte Marken oder Modetrends. Durchgängig gilt dies allerdings nicht. Bei manchen gesellschaftlichen Ereignissen (z. B. Theater-, Konzert- oder Opernbesuch) tragen neben neben vielen schick gekleideten Leuten andere lässigere Kleidung, ohne offenbar Angst um ihren guten Ruf zu haben. Vor rund 100 Jahren wäre dies schwieriger gewesen.

Vor kurzem habe ich etwas zu der Beurteilung von Männern in Uniform durch Frauen gelesen. Besonders attraktiv waren Flugkapitäne in Pilotenuniform (33 %) vor Offizieren und Kapitänen (25 %).

Nur im ersten Kontakt

Das ist eine Frage des persönlichen Geschmacks. Klar, beim ersten Kontakt, kann man sich von denjenigen Menschen ein Urteil bilden. Ich finde gute Kleidung wichtig, aber nicht weil ich Markenware bevorzuge. Tatsache ist allerdings, dass man die meist länger hat als die Billigware. Eine teure Jeans zb. habe ich etliche Jahre länger, weil die Qualität einfach Vorrang hat bei mir. So gesehen hat man wieder gespart über die Jahre. Ich kaufe aber genauso billige Sachen, gemischt eben, von allen ein bissl was. LG

Stimmt heute noch

Leute die Markenklamotten tragen weil sie kaum Selbstbewusstsein haben und dem Gruppenzwang nicht entgehen können oder weil sie einen Geldscheißer zuhause sitzen haben und sich jetzt cool fühlen, kann ich nicht leiden. Sowas zeugt für mich nach einer schwachen Persönlichkeit.

Man sollte jedoch schon auf sein äußeres achten, dazu sind aber keine Markenklamotten nötig. Deshalb

Stimmt heute noch

Je nach Anlass stimmt das heute noch. Komm mal in dem Ort wo ich arbeite nicht mit dunkler Kleidung zu einer Beerdigung. Schon bist du Thema Nr. 1 und das nicht nur für einen Tag, sondern länger. Auch woanders erlebe ich es immer wieder, das die Leute nach ihrer Kleidung beurteilt werden. Deshalb fände ich es schön, wenn es in den Schulen Schuluniformen gäbe. Dann wären die Kinder nicht diesem Markendruck ausgesetzt.

Manchmal

Also es ist tatsächlich so, dass das heute nicht mehr so ernst genmmen wird, wenn jemand in Jogginghose oder so in der örffentlichkeit rumläuft. das war früher alles viel strenger (sag ich mal so) jedoch ist es trotzdem so, dass bei vorstellungsgesprächen totzdem auf die klamotten geachtet werden muss. also da ist das mit sicherheit der fall!!

Stimmt heute noch

Natürlich nicht nur Markenklamotten. Aber ein gepflegtes Äußeres, sowie die passenden Kleidung und Frisur gibt Selbstbewußtsein und das spiegelt sich im Auftreten. Lieben Gruß Lotusblume

Stimmt heute noch

Eindeutig ja!

Bei Bewerbungen und ähnlichen offiziellen Angelegenheiten natürlich sowieso, aber auch im Privatleben spielt das weiter eine grosse Rolle.

Dabei geht es gar nicht primär um "vornehm" oder "teuer", sondern um den richtigen "Code".

In jeder Gesellschaftsschicht sind bestimmte Dinge "in", andere "out" und es kann im Extremfall tödlich sein, in der falschen Gegend mit den falschen Klamotten herumzulaufen - siehe Überfälle von Neonazis auf Menschen, die sie etwa wegen ihrer Kleidung oder Frisur für "links" halten.

Nur im ersten Kontakt

weil der allererste Eindruck vom Äußeren bestimmt wird. Der zweite Eindruck dann vom Charakter und Co... da zählt dann die Kleidung nicht mehr.

Stimmt heute noch

Im vergangenem Jahr brauchte ich einen neuen Übergangsmantel, den ich gut zum Kleid oder Kostüm tragen kann. Ich schaute in verschiedenen Läden, auch in einem anscheinend etwas gehobneren. Ich hatte den Tag Jeans an, die Verkäuferin zog mich mit ihrem Blick von unten bis oben aus, ihre Augen sagten mir, Mädel hier bist du falsch. Schade, sie hatten einen schönen Mantel im Fenster, wahrscheinlich hängt er heute noch.

Klar stimmt das, guck dir beispielsweise verschiedene Gruppen wie Hipster oder Gothics an, die u.A. auch durch ihre auffallende und differenzierende Kleidung erkannt und eben jener Gruppe zugeteilt werden durch andere.

bei manchen ist es nicht so ... dort gilt je weniger man an hat desto mehr Geld verdient man. Un wenn man gar nichts an hat, verdient man am meisten ... aber wiegesagt nur bei manchen

Manchmal

... auch WIE eine(r) auftritt.
Also ob man/frau "maskiert" wirkt - da wird auch gute Kleidung wenig kaschieren können ;)

Manchmal

Ich denke, das Auftreten, die Ausstrahlung, Selbstbewusstsein, Selbstsicherheit sind ein wichtigerer Faktor.

Auch den Hauptmann von Köpenick hätte eine Uniform allein nicht weit gebracht.

Stimmt heute noch

ganz sicher sogar, das erlebt man ja im täglichen alltag.

gut gekleidete personen werden ganz anders behandelt als ärmlich daher schreitende.

Stimmt heute noch

Unabhängig davon, dass diese Lebensweisheit auch heute noch gilt, stell dir doch nur einmal all die Offiziere und Militaristen ohne ihre Uniform vor. Was bleibt da noch?

Stimmt heute noch

Habe das schon öfters erlebt. Kommst du in Jeans oder kommst du im Anzug reagieren die Leute verschieden.

Manchmal

Wenn ich mir die 'teure' Mode unserer Youngsters so anschaue, muss ich oft zweifeln: Vieles sieht aus wie aus der Altkleidersammlung oder von der Müllkippe, ist affenteuer und sieht aus wie....

Manchmal

Ist leider oft heute noch so, aber revidiert sich oft wenn man die Person näher kennt.

Stimmt heute noch

Es ist zwar heute nicht mehr soextrem wie früher, aber es stimmt schon noch. Auch wenn man heute nicht nur auf die Kleider achtet, sondern auf die Gesamterscheinung.

Was möchtest Du wissen?