Klavierspielen selbst beibringen, Tipps, Erfahrungen? :)

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich habe mir 1,5 Jahre selbst beigebracht und hab seit 1 Jahr Unterricht. Ich bin jetzt schon auf dem Stand von etwa 2,5 Jahren Untericht :) Ich erzähle mal von mir. Die Umstände waren mies, aber ich wollte unbedingt Klavier spielen und letztendlich hat es dann auch geklappt :)

Also, es begann als wir in der Schule (5te Klasse) Noten gelernt hatten und zum Ende der Stunde ein Notenblatt mit dem Tabaluga Introsong bekommen hatten. Zu Hause hatte meine Mutter gerade, ich bestand darauf, ihr altes Keyboard aus dem Keller geholt. Ich hatte die Noten, ich konnte sie lesen.... dachte ich mir "Versuchste mal!" und habe losgelegt. Völlig falsch, ich habe alle 10 Finger nebeneinander auf die 10 klapprigen Keyboardtasten gelegt und langsam die Noten, dessen Namen ich mir unter die Noten geschrieben hatte, nachgespielt. Etwas geübt und ich konnte "ein Stück spielen" >sprich: Die grundlegende Melodie langsam nachspielen. Das hatte mir Spaß gemacht und ich fand es toll, tatsächlich etwas spielen zu können. Weiter ging es mit jeglichen anderen Noten von Kinderliedern, Weihnachtslieder, alte unbenutzte Keyboardlernbücher meiner Mutter. Irgendwie hab ich immer was gefunden ^^ Da fand ich irgendwann den Keyboardlehrgang von Sebastian Wegener.. Ich meldete mich an und machte die 1te Lektion durch. Danach vielen leider Kosten an, die ich aber nicht übernehmen wollte. Es war nicht viel aber das hat mir auf jeden Fall die wichtigsten Grundlagen näher gebracht und ich habe was gelernt. Dann irgendwann haben wir ein paar Leute kennen gelernt, der Mann spielte Orgel. Er leihte mir sein Orgellernheft aus, ich habe alle Übungen und Stücke gelernt (eben ohne Pedal und man kann auch nicht ordnungsgemäß in den Oktaven bleiben, aber das geht schon) und mir am Ende dann noch Teil 2 ausgeliehen. In dem Heft hatte ich eher Grundlagen zum Keyboard lernen geübt (Akkorde und Begleitung) und zu Hause stand auch nur ein Keyboard. Dann erfuhren wir, dass man unter unseren Umständen viele Rabatte auf die Kosten des Unterrichts bekommt, sodass dieser nur 8 Euro monatlich kostet. Ich durfte also wirklich zwischen Keyboard- oder Klavierunterricht wählen :) Obwohl es mir deutlich abgeraten wurde, entschied ich mich für Klavierunterricht. Gut, ich lernte an einem Keyboard, aber wollen tat ich das nicht. Ich bekam also Unterricht und hatte ein Lernheft, machte viel größere Vorschritte. Meine Vorkenntnisse hatten im Gesamtbild dazu geführt, dass ich gleich zu Beginn die "Russische Klavierschule" in der mitte aufschlagen durfte, statt auf Seite 1 beim Tastenkrokodil zu beginnen ;) Gegen Weihnachten tat sich das Problem auf: Ich kann die Betonung und Anschlag auf den Tasten nicht auf dem Keyboard einfach nicht üben, es muss ein Klavier her. Meine Klavierlehrerin selbst, verkaufte mir ihr eigenes EPiano (hat noch ein Klavier natürlich ^^) zum billigen Preis, demletzt übrigens habe ich erst eine Klavierbank bekommen :D Ich lerne eigentlich immer gerne und liebe Klavierspielen nach wie vor. Und obwohl es am Anfang Meilenweit entfernt war, hab ichs erreicht

So nun du dir :) Erst mal: Ist das Keyboard ein Keyboard oder ein EPiano? Das heißt sind die Tasten gewichtet ist es ein EPiano, sind sie leicht zu drücken ist es ein Keyboard. Ein Keyboard außerdem hat meistens viel weniger Tasten, es gibt unterschiedliche. Ein EPiano hat aber immer 88 glaube ich, so wie ein Klavier. Es gibt auch Keyboards mit der Funktion, dass man je nach Stärke des Anschlags einen lauteren Ton erzeugen kann. Auf Dauer solltest du eben wirklich ein richtiges Klavier oder EPiano haben, da hilft ein Keyboard nicht aus. Noten lesen lernst du von selber. Ich würde mir an deiner Stelle die Notennamen zu Beginn unter die Noten schreiben, mit der Zeit lernst du auswendig, welche Linie zu welcher Taste gehört und wie die Note heißt. Ich muss beim F Schlüssel immer noch abzählen :D Ich selbst bringe mir oft Stücke anhand von YouTube Tutorials bei. So habe ich die Themes von Paulchen Panther und Mission Impossible gelernt, Für Elise, die fabelhafte Welt der Amelie und einige mehr. Es gibt auch Anfängertutorials, die sind meist gar nicht so übel. Natürlich gibt es auch Hefte zu Selbststudium zu hauf, wobei ich da Videos noch besser und vorallem interessanter finde, Hefte wiederum sind oft deutlicher zu verstehen. Dann gibts wie gesagt dien Keyboard Lehrgang. Nichts ersetzt einen Lehrer, aber zum Anfang ist zumindest die 1te Lektion sehr zu empfehlen! Wie gesagt, Unterricht ist das beste, aber es geht auch so... aus einem personalisierten Mischmasch von Büchern, Videos und Selbsterkenntnissen :D Vielleicht kriegst du das ja noch gedeichselt mit dem Unterricht, vielleicht nicht heute oder morgen, aber irgendwann mal. Wenn du schon bald keine Lust mehr hast, weißt du zumindest, dass es sich nicht gelohnt hätte Unterricht zu nehmen. Falls doch findet man schon Wege, das zu erlernen!

Liebe Grüße :)

Wie nimmst du Gesangsunterricht, wenn du keine Noten kannst? Es gibt Bücher (Musikschule für Klavier) aber um mit diesen Klavier spielen zu lernen, müsstest du Noten lesen können. Eine andere Möglichkeit ist dann nur noch nach Gehör spielen. Wenn du ein sehr gutes Musikgehör hast, geht das vielleicht auch.

30

Sie kann ja Noten lesen, nur nicht flüssig auf die Klaviatur übertragen. Das kann aber keiner am Anfang ^^

0

Bei www.teacher-in-a-box.de findest du Klavierstücke, bei denen die Noten drangeschrieben sind - bei den ganz leichten sogar die rechte Hand - Außerdem noch eine menge Audios dabei (Taktabschnitte) - perfekt für das Selbststudium.

Flüssig und gleichmäßig Klavierspielen lernen! Wie?

Ich spiele seit circa einem halben Jahr Klavier. Das heißt, ich habe es mir selbst beigebracht. Es fällt mir an sich nicht schwer, Stücke zu lernen (Ich hab vor kurzem Comptine d'un autre ete von Yann Tiersen und A River Flows in You von Yiruma gelernt)

Mein einziges Problem ist, dass sich mein Spielen total unflüssig und ungleichmäßig anhört (meiner Meinung nach). Das heißt, ein paar Töne sind zu laut, ein paar zu leise, die Töne kommen nicht in regelmäßigen Zeitabständen, usw.

Ich versuch' wirklich, dass wegzubekommen. Und zwar durch's Immerwiederspielen. Aber ich seh da ehrlich gesagt kaum Veränderungen. Jetzt wollte ich wissen, ob es irgendwelche Tipps oder Stücke gibt, wie man das Flüssigspielen auf den Klavier lernen kann?

Danke schonmal! :)

Vanessa, 16 Jahre

...zur Frage

WUNDERSCHÖNE KLAVIERSTÜCKE, DIE DEN ZUHÖRER BERÜHREN?

Hallo ihr Lieben :) In meinem Klavierunterricht spiele ich nur klassische Musik, was natürlich nicht schlimm ist. Aber ich hätte gerne ein wenig abwechslung außerhalb der Stunden. Deswegen suche ich ähnliche Stücke wie 'River flows in you' oder 'Ein Ort für meine Träume'. Solche Stücke, bei denen der Zuhörer so unendlich berührt ist :D Toll wäre es, wenn ich die Noten kostenlos zum ausdrucken im Internet finden würde, muss aber nicht unbedingt sein. Irgendwelche Klaviercover von Songs aus den Charts suche ich auch nicht, wirklich KLAVIERstücke :) Kümmert euch nicht groß um den Schwierigkeitsgrad, ich spiele seit 7 Jahren Klavier, täglich mehr als eine Stunde. Das heißt aber nicht, dass ihr mir mega schwere Stücke geben müsst, wenn sie einfach sind und trotzdem schön klingen ist das natürlich auch wunderbar. Freu mich schon auf zahlreiche Antworten! :) LG <33

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?