Klavier von Konrad Krause, Berlin (1880-1920)

1 Antwort

Da wirst Du vermutlich kein Glück haben. Meinen Unterlagen zufolge gibt es die Firma schon lange nicht mehr, sie dürfte - wie so viele andere kleine Klavierbaufirmen, mit dem Ende des ersten Weltkrieges verschwunden sein. Der "Nachfolger" war möglicherweise nur mehr ein Händler, der vielleicht das noch bestehende Geschäftslokal übernommen hat. So etwas war sehr häufig.

Eventuell kannst Du näheres noch am Gewerbeamt in Berlin erfahren, die müssten in ihrem Archiv Unterlagen haben und vielleicht gibt es einen Nachfahren dieser Familie, der noch irgendetwas mit Klavieren zu tun hat.

Es gab übrigens mehrere "Krauses", die Klaviere gebaut haben in Berlin, einen Hermann und einen Otto, wieweit die etwas miteinander zu tun hatten, kann ich nicht nachvollziehen.

Danke für diese Antwort! Ich werde mich mal beim Gewerbeamt umschauen.

0

Sperrung aller Handyrufnummern ohne Zahlungsverzug (Abzocke)

Hallo, ich bin neu in diesem Forum und nachdem ich stundenlang im Internet gesucht habe, möchte ich mein Problem hier mal schildern.

Ich bin Kunde der Mobilcom-Debitel und habe dort drei Verträge mit Handys und einen Mobil-Stick-Vertrag. Am 17.11. hat mein Sohn (12 J) "Mist gebaut". Er hat eines der Handys benutzt um eine fremde Person auf Skype zu kontaktieren, welche ihn mehrmals "dringend" angeschrieben hat, da er tolle "News" hätte. Diese Person erzählte meinem Sohn, es gäbe einen tollen Weg, alle Spiele (die diese Jungs ja so wahnsinnig interessieren ) zukünftig kostenlos spielen zu können. Dafür müsse er nur eine SMS Nummer mit dem Inhalt "ja" tätigen. Noch war er vorsichtig und sagte, er würde ihn ja nicht kennen. Darauf nannte er seine (Fake) Anschrift in Berlin mit Namen usw...Immer noch zögernd, schaltete diese Person eine Konferenzschaltung mit einem Dritten, der die Unbedenklichkeit bestätigte. (Skype Protokoll liegt vor, die Nicknames dieser beiden auch). Irgendwann hatten sie ihn "weich geklopft" und er tätigte diese SMS von meinem Handy. Der Trick, der zum Erfolg führen sollte, war es, diese SMS so schnell wie möglich mehrmals zu wiederholen um so das "System zu überlisten". Eventuelle Antworten seien nur Fakes und die brauche er nicht beachten. Innerhalb weniger Minuten sind so 10x 30,- Euro an boku mPayment aufgelaufen und der Anbieter (Mobilcom-Debitel) hat die Nummer wegen "erhöhtem Datenaufkommen" gesperrt. Aber nicht nur das...es wurden ALLE Handynummern auf meinen Namen gesperrt, sogar der Stick. Selbst mein Geschäftshandy, welches von einem anderen Konto abgebucht wird, wurde gesperrt. Ich habe mich gleich am nächsten Tag mit dem Service-Kundencenter in Verbindung gesetzt. Man sagte mir, man könne die Nummern erst wieder frei geben, wenn die Rechnung bezahlt sei. Ich war also noch nicht mal in Zahlungsverzug. Auch nannte man mir den Kontakt zu boku mPayment. Dies ist wohl ein mobiles-Payment-Unternehmen mit Sitz im Ausland. Eine Kontaktaufnahme war nicht möglich, eMails kamen als Failed delivery zurück. Also sinnloses Unterfangen. Ich habe im gleichen Telfonat mit dem Kundenservice von Mobilcom-Debitel der "Weiterleitung" dieser 300,- Euro widersprochen. Man versprach mir ferner, die Angelegenheit an die "Betrugsabteilung" im Hause Mobilcom-Debitel weiterzuleiten. Auch von da habe ich nichts gehört. Da die Nummern nicht freigeschaltet wurden und diese Boku-Firma nicht erreichbar war, habe ich die besagten 300,- Euro zurück gebucht. Gleichzeitig habe ich nach einem weiteren frustranen Telef., alle Verträge wegen "Vorenthaltung der zugesagten Dienstleistung" fristlos gekündigt. Außerdem habe ich mich gegen die Kollektivbestrafung aller Handynummern verwerrt. Heute teilte man mir lapidar mit, es gäbe keine rechtlichen Gründe, aber man würde die (gönnerisch) fristgerechte Kündigung zu ihrem Bedauern vormerken.Wa s soll ich tun? 300 Euro bezahlen? Oder auf's Nutzen der Geräte verzichten? Kennt sich jemand rechtlich aus? Danke

...zur Frage

Kennst sich jemand mit Klavieren aus?

Hi Leute!

Ich habe bei mir zu Hause ein altes Klavier stehen, welches wir einst von Verwandten bekommen haben. Es ist von Conrad Krause aus Berlin. Ich schätze es so auf 100 Jahre, da ich weiß, das es Die Firma nur bis 1920 gab. Weiß jemand, wie viel es noch ungefähr Wert sein könnte, und was ich am besten damit machen sollte? Es ist ziemlich verstimmt und einige Tasten funktionieren nicht mehr. Aber ansonsten ist es in Top zustand. Ich glaube auch, das es Weltweit nicht all zu viele davon gibt...

...zur Frage

was tun gegen frizziges deckhaar?

ich habe eigentlich relativ glatte haare, sie sind auch nicht kaputt, aber leider habe ich sehr krauses und abstehendes deckhaar .. meine babyhaare stehen in allen möglichen richtungen ab oder bilden hässliche locken und sind extrem zerzaust und immer wenn ich mir meine haare nach dem waschen föne, plustern die sich direkt auf, was wirklich nicht schön ist. 🙄 wenn ich den frizz dann mal gebändigt kriege, dann begrüßt der mich spätestens wieder wenn es regnet oder eine hohe luftfeuchtigkeit herrscht. ich habe schon sehr viel ausprobiert, meine haare waren nicht immer so, früher glatt, geschmeidig und glänzend, heute trocken, frizzig und aufgeplustert. wenn es euch so ähnlich geht, dann würde ich mich freuen wenn ihr mir eure tipps verraten würdet oder ihr mir ansich weiterhelfen könnt, bin für jede antwort dankbar, probiere gerne aus! 😛

danke im voraus! (:

...zur Frage

Hallo, ich habe ein Klavier geerbt. Goldene Preis Plakette: Friedrich Wilhelm III. König von Preussen Preis für F. Schultze 1827 zuerkannt. Was ist das Wert?

Die goldene Preis Plakette gab es während der Ausstellung Deutscher Gewerbserzeugnisse vom Jahr 1827 für den Klavierbauer Herrn F. Schultze Berlin. Das Klavier ist in erstaunlich gutem technischen Zustand und funktioniert tadellos.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?