klassische Probleme der Warscheinlichkeitsrechnungen?

2 Antworten

  Aktion ===> Emil

   " Gäben Sie mir einen Funkch; es intressiert nich persönlich. "

   Wie oft muss man würfeln, damit die Wahrscheinlochkeit, keine 6 zu werfen, < 1/2 ist?

    (  5/6  )  ^  n  =  1/2   |  ^  -  1     (  1a  )

     (  6/5  )  ^  n  =  2   |  lg    (  1b  )

    Ich bin auf Hybridrechnen angewiesen - Muttis Logaritmentafel + Solarrechner. Ihr habt da ja ganz moderne TR , Und für die Logtafel zahlt sich Schritt ( 1b ) schon aus, weil dann das " Wandeln " weg fällt ( wer das noch kann )

    lg  (  6  )  =  .7782     (  2a  )

    lg  (  5  )  =  .6990    (  2b  )

   lg  (  6/5  )  =  7.92  ( E-2 )    (  2c  )

   lg  (  2  )  =  .3010     (  2d  )

   n  =  3 010 / 792  =  3.801    (  3a  )

  (  5/6  )  ^  4  =  48.22 %      (  3b  )

   Zur Vorsicht schick ich lieber ab, weil dieser Editor so instabil ist. Den Rest mach ich in der Fortsetzung Teil 2 .

  Also das heißt das Haar in der Suppe suchen. Eine analoge Rechnung wie ( 1.1a ) ergibt

  (  35/36  )  ^  n  =  1/2  ===>  n  =  24.88     (  2.1  )

0

Einfach die Wahrscheinlichkeiten nachrechnen. Dann weißt du es.

hatte es schon versucht, dennoch komme ich nicht darauf wie man das mit dem Pasch rechnet. Weißt du wie?

0
@alx611

Einfach überlegen, wie hoch bei einem Wurf mit zwei Würfeln die Wahrscheinlichkeit ist und dann eben ganz easy über das Gegenereignis, sprich:

1 - P(kein Sechserpasch)

0

Was möchtest Du wissen?