Klassikgitarre und Westerngitarre stimmen

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hast du ein chromatisches Stimmgerät, oder ein reines Gitarrenstimmgerät?

Bei einem reinen Gitarrenstimmgerät kann es sein, dass das Stimmgerät nicht anschlägt, wenn es mehr als einen Ton vom eigentlichen Ton (z. B. E6) entfernt ist. Ein chromatisches Stimmgerät zeigt dir genau an, wo deine Saite schwingt und du weißt, ob du rauf oder runter stimmen musst (Tonleiter incl. aller Halbtöne). Kann sein, dass deine Saite, die gerissen ist, eh schon zu hoch gestimmt war, so dass das Gerät nicht ausschlug und bei der Suche nach dem richtigen Ton hast du immer höher gestimmt - natürlich hat das Gerät nichts mehr angezeigt und dann macht es peng ... Also, schau mal, was für ein Stimmgerät du hast und achte mal darauf. Im Grunde kann dir das bei der Konzertgitarre dann genauso passieren, nur sind die Saiten etwas elastischer ...

Es passiert auch oft, dass Stimmgeräte bei Stahlsaitengitarren nicht den Grundton, sondern die Quinte (2. Oberton) anzeigen, das verwirrt Anfänger oft. Dieses Phänomen tritt bei Stahlsaiten häufiger auf als bei Nylonsaiten, zumindest nach meiner Erfahrung.

Genau das selbe Problem hatte ich auch grad! Es hörte sich im Gesamten nicht sehr melodisch an und auch die Griffe verfälschten. Ich habe mich jetzt mit meinem neuem Stimmgerät befasst und man konnte dort viele Specials einstellen, dass heißt ich hatte die ganze Zeit etwas falsches eingestellt: Chroma anstatt Guitar. Als ich es grad neu gestimmt hab hatte sie einen super Klang und alle Griffe sind wieder zuerkennen ;) Ps: Mein Stimmgerät ist von Fender lg

Was möchtest Du wissen?