Klassenfahrt des Kindes, zahlt das Arbeitsamt?

14 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Dein Kind kann an der Klassenfahrt teilnehmen und das Arbeitsamt übernimmt auch die Kosten - Du musst allerdings einen Antrag stellen und die Klassenfahrtbeschreibung, inkl. der anfallenden Kosten von der Schule (mit Schulstempel) dazu legen.

Es ist keine Schande ALGII zu empfangen - das kann in der heutigen Zeit jeden von uns treffen. Wenn Du Arbeit suchst, kannst Du mir eine PN schreiben - vielleicht kann ich Dir helfen.

Hallo, alle Eure Antworten waren gut, aber irgendjemand muss ich ja aussuchen, um den Stern zu geben.

0

Soweit ich weiß, muss kein Kind mitfahren, sondern kann statt dessen in den Unterricht einer anderen Klasse (was ich in diesem Fall diskriminierend und wenig sinnvoll fände). Also eine Bescheinigung des Klassenlehrers über die Kosten, und beim Arbeitsamt nachfragen. Ansonsten gibt es in den meisten Schulen "Elternbeiräte" (Elternvereine?), die u. a. auch zumindest teilweise für Klassenfahrten von weniger gut situierten Kindern aufkommen, oder zuschießen.

Hallo, ich denke, dass sie in der Schule einen Zettel bekommen auf dem die Kosten für die anstehende Klassenfahrt aufgelistet sind. Mit dem sollten sie zu ihrem Sachbearbeiter gehen und ihn fragen, was sie tun können bzw. was er tun kann um ihren Kind diese fahrt zu ermöglichen.

Wie lange dauert die Statusmeldung beim Arbeitsamt?

Also wie lange dauert, bis ich arbeitssuchend gemeldet bin und ALG II beziehe und wie lange dauert es, bis ich wieder abgemeldet bin wenn ich wieder eine Festanstellung gefunden habe?

Was ich meine sind die ungefähren Bearbeitungstage meines Sachbearbeiters im Jobcenter.

Danke und VG

...zur Frage

Vor Gericht wegen Betrug (ALG II), welche Strafe zu erwarten?

Hallo, mein Freund muss demnächst vor Gericht wegen Betrugs im Zusammenhang mit Arbeitslosengeld II. Er hat den Fehler gemacht, dass er nur für sich allein und seine Wohnung Arbeitslosengeld II bezogen hat. Aber er hat sich überwiegend bei mir und meinem Sohn aufgehalten, also hätten wir alle drei zusammen ALG II beantragen müssen. Wir wären auch alle drei zusammen bedürftig gewesen, also hat das Arbeitsamt eigentlich eine Menge Geld gespart, weil mein Sohn und ich damals nur vom bescheidenen Ersparten und vom Kindergeld gelebt haben. Nun hat er also die Anklage wegen Betrugs am Hals, welche Strafe hat er zu erwarten? Er hat überhaupt kein Geld, außer seinen Anteil am ALG II: Und schimpft nicht schon wieder, wir wären Sozialschmarotzer. Ich bewerbe mich fleissig, hatte bisher aber noch kein Glück. Mein Freund ist krank?

...zur Frage

Warum sagt man, dass man speziell als Arbeitsloser von anderen abhängig ist?

Kennt wohl jeder den Satz " Ich gehe arbeiten, weil ich nicht von anderen abhängig sein will"

Ich habe mir dazu Gedanken gemacht und komme zum Ergebnis, dass dieser Satz eigentlich totaler Unsinn ist. Begründung:

Als ALG 1 Empfänger / viele ALG2 Empfänger haben ja selbst in die Kasse eingezahlt. Also könnte man es ja auch so sehen, dass man seine eigenen eingezahlten "Rücklagen" aufbraucht.

Jemand der noch nicht eingezahlt hat bekommt Gelder von anderen, ist also von deren Einzahlungen abhängig, aber....

....ist man nicht generell von anderen abhängig? Ganz unabhängig, ob man arbeitet oder nicht? Als Mitarbeiter ist man ja beispielsweise auch abhängig davon, ob es der Firma gut geht und die Kunden zahlen oder das der Chef das Gehalt pünktlich zahlt.

...zur Frage

Mieter hat selbst gekündigt, ist Hartz 4 Empfänger, hat aber keine Wohnung? Wer zahlt Kosten bei Räumungsklage?

...zur Frage

ALG II - Zählt Geld, dass mir (als ALGII-Empfänger) mein Vater aufs Konto überweist, damit ich mir warme Winterschuhe kaufen kann, als Einkommen ?

...zur Frage

ALG I und Urlaub?

Hallöchen. :)

Ich habe ein paar Fragen bzgl. meines anstehenden Urlaubes. Nächste Woche Freitag fahren wir in den Urlaub, dieser war schon vor Kündigungsbekanntgebung gebucht. Jetzt ist es allerdings so, dass ich nächste Woche Dienstag zu meinem Freund ziehe, dieser wohnt 300km weiter weg, allerdings ziehe ich in eine vorhandene Wohnung, weshalb ich nicht mal einen Tag brauchen werde.

Der Umzug ist schon eingetragen beim Arbeitsamt (wurde telefonisch veranlasst) weil ich auch einen Termin absagen musste, den ich dort hatte. Nun hat mir der Mann am Telefon wenig Hoffnung auf meinen anstehenden Urlaub gemacht und ich habe ein wenig Angst, dass ich diesen stornieren muss.
Meine Frage wäre in diesem Fall, da ich Stornierungskosten in Höhe von 100% tragen muss und dies nicht gerade wenig ist, wer muss diese bezahlen? Da ich eine Buchungsbestätigung habe, die klar und deutlich vor der Kündigung datiert ist, kann ich damit auch etwas erreichen im Falle einer Ablehnung?

Bzw. wenn ich dennoch fahre, wie lange könnte ich gesperrt werden? Da ich nicht lange ALG I bekomme und danach kein ALG II beantrage, weiß ich nicht, ob ich dafür auf meinen Urlaub verzichten soll, da es an Geld nicht mangelt.

Vielen Dank für eure Hilfe!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?