Klasse überspringen sinnvoll?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Grundsätzlich schließe ich mich everhappygirl an. Wenn Du Dich unterfordert fühlst, könnte das Springen Abhilfe schaffen. Ich erinnere mich an meine 11. Klasse und fand die nicht sonderlich herausfordernd. Außer, dass ich mich in dieser Zeit orientierte und dann festlegte, welche LKs ich belegen wollte. Darüber war ich mir vorher noch unklar. Hast Du schon mit einem/ mehreren Lehrer/n darüber gesprochen? Soweit ich weiß, gibt es beim Springen eine "Probezeit", in der Du gucken kannst, ob und inwiefern das Springen Sinn macht. Falls Du Dich dann dazu entschließt, doch lieber in der "alten" Jahrgangsstufe zu bleiben, stellt das Zurückspringen normalerweise kein Problem dar (sollte es zumindest nicht). Ob Dir der Unterricht mehr Spaß macht/ anspruchsvoller ist/ Dich herausfordert, könntest Du durch das "Probespringen" zumindest herausfinden. Deshalb: ich würde abklären, ob ein "Springen auf Probe" erst einmal möglich ist, so dass Du Dir die Optionen, in der neuen Jgst. zu bleiben oder in die alte zurückzukehren, offen hältst.

Hallo,

ich bin auch von der 10.1 in die 11.2 gesprungen. Ist mir vom Stoff her überhaupt nicht aufgefallen. In Punkto Langeweile blieb es aber konstant, habe in der 11.2 direkt das Latinum abgeschlossen, ohne was dafür aufholen zu müssen (und Note war 1,0). Wenn du deine Freunde behältst, spricht nichts dagegen, dann hast du zumindest ein Jahr Schule gespart und kannst schneller was Sinnvolles machen, dass dich vielleicht auch fordert. Ich ärgere mich eher, dass nicht nicht früher gesprungen bin (hätte ich in der Grundschule auch gedurft), dann wäre es noch schneller vorbei gewesen. Mach einfach, wenn es dich langweilt, lern unter der Bank eine andere Fremdsprache oder lies Bücher, die dich interessieren (habe ich auch immer so gemacht). Oder versuch mindestens 100 Fehlstunden pro Halbjahr zu sammeln. Dann kannst du in der freien Zeit irgendwas anderes machen. Ich war auch die letzten 3 Monate vor dem Abi nicht mehr in der Schule, hat die Lehrer überhaupt nicht interessiert. Also, meine Erfahrung hat gezeigt, dass es das absolut Beste war nicht noch ein Jahr rumzugammeln.

Das Überspringen einer Klasse halte ich grundsätzlich nicht für sinnvoll. Welchen Vorteil glaubst du zu haben? Nutze die Guten Noten und ergänze außerhalb der Schule dein Wissen, denn die schaffst du ja offenbar mit Links.

Eine gut entwickelte Intelligenz hat Vor- und Nachteile!!

Vorteil, man braucht in der Schule keine Angst vor den Arbeiten zu haben.

Nachteil, die emotionale Persönlichkeitsentwicklung hängt der intellektuellen Entwicklung hinterher. Denn sie wird nicht von der Intelligenz beeinflusst.

Daraus resultieren auch oft die Schwierigkeiten in der Klasse. Klar sind die anderen neidisch. Statt zu prahlen biete ihnen deine Hilfe an, gib Nachhilfe, helf bei den Hausaufgaben. Nutze also deine guten Leistungen für andere. Dann bist du bald auch noch sehr beliebt.

Wie ich oben schon geschrieben habe, habe ich die Klasse übersprungen und bin bis jetzt absolut zufrieden: Der soziale Punkt hat sich als ein riesiger Vorteil erwiesen und auch schulisch habe ich keinerlei Probleme bisher.

Dass Hochbegabung Vor- und Nachteile hat weiß ich selbst gut genug ;). Ich muss dir aber widersprechen, dass die Intelligenz nicht auch die Persönlichkeitsentwicklung beeinflussen kann.

Welchen Vorteil HABE ich? Ich werde schneller mit der Schule fertig sein, ich hab viele neue Leute kennengelernt und hab im moment auch gut zu tun^^.

In der Klasse hatte ich nie richtige Schwierigkeiten, da ich Langeweile schon immer damit kompensiert habe, den Rest der KLasse mit durchzuziehen ;)

Nunja, ich würde sagen weitere Antworten zu dem Thema sinnlos, doch bisher mein Fazit: Es war die richtige Entscheidung

0

Was möchtest Du wissen?