Klarträume, deren Zweck und wie man dahin kommt?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo, mach dir am Anfang nicht zu viele Gedanken darüber, sondern befolge diese drei Dinge religiös:

  1. Führe eine Traumtagebuch: Es wird dir helfen, dass du dich besser an deine Träume erinnern kannst. Denn was bringt dir ein Klartraum, wenn du am Morgen nicht mehr weißt, dass du einen hattest. In das Traumtagebuch kannst du auch Traumzeichen schreiben. Zum Beispiel wenn ein bestimmter Freund eine Rolle in dem Traum gespielt hat, schreibst du das auf. Wenn dieser Freund dann wieder in einem deiner Träume vorkommt, erinnerst du dich vielleicht daran und kannst einen Reality-Check machen, womit wir bei Punkt zwei wären:
  2. Reality-Checks (RC): Reality-Checks sind Handlungen mit denen du kontrollieren kannst, ob du träumst oder Wach bist. Die Standarddinger wie Kneifen funktionieren nicht. Am besten du machst eine Kombination aus unterschiedlichen Checks. Ich halte mir zum Beispiel die Nase zu und versuche zu atmen, dann gucke ich meine Hand an, zähle die Finger und versuche zum Schluss noch den Finger durch meine Hand zu stecken. Mach diese Checks wirklich oft, mindestens jede Stunde würde ich sagen. Nur so wird es zur Gewohnheit und du machst den Reality-Check auch in der Nacht. Kombiniert werden sollte das mit ADA (All-Day-Awareness), was heißt dass du den Tag über skeptisch bist und dich fragst ob nicht vielleicht alles nur ein Traum ist. mach also sofort einen Relaitycheck falls dir etwas komisch vorkommt. Es gibt auch False Awakenings: Ich dachte zum Beispiel ich hätte etwas in mein Traumtagebuch geschrieben aber am Morgen stand dann gar nichts drin. Das ist mir schon zweimal passiert, also mache ich einen Realitycheck direkt nach dem Aufwachen.
  3. Direkt vor dem Einschlafen solltest du dir ein Mantra sagen wie zum Beispiel: "Heute Nacht werde ich bemerken, dass ich träume." Dieses Mantra sollte weder Verneinungen, noch das Wort Klartraum, luzider Traum etc. enthalten. Dieses Mantra kannst du in deinen Gedanken oder leise stimmlich sagen bis es in deinem Unterbewusstsein ist. Auch kannst du dich vor dem Schlafen gehen an deinen letzen Traum erinnern bzw. in "tagträumen" und dann aber merken, dass es ja ein Traum ist. Ich hoffe du verstehst was ich meine^^.Tagträumen und das Vorstellen von Gerüchen, Gefühlen und visuellen Eindrücken ist sowieso eine gute Übung fürs Klarträumen.

Wenn du all diese Schritte befolgst wirst du früher oder später deinen ersten Klartraum haben. Es wird passieren, ich verspreche es dir. Du darfst nur nicht verfrüht aufgeben, bleib einfach dran und es wird sich dir eine neue Welt eröffnen. Wenn du dann erstmal merkst, dass du träumst (z.B. durch einen RC oder ein Traumzeichen) wirst du wahrscheinlich sehr aufgeregt sein und vor Aufregung vielleicht auch aufwachen. Um den Klartraum zu stabilisieren kannst du dich im Kreis drehen oder deine Hände zusammen reiben. Tja und dann kannst du ALLES machen was du willst. Du kannst rumfliegen, Sex haben, Traumpersonen Fragen stellen oder verreisen. Dem sind keine Grenzen gesetzt.

ich würde mich zunächst erstmal von Methoden wie FILD, WBTB oder WILD fernhalten bis du deine ersten Klarträume hast, dass überfordert als Anfänger nur. Später kannst du die natürlich aber auch ausprobieren, nur denke ich, dass du zuerst ein paar Grundlagen legen solltest.

Viel Spaß! Falls du Fragen hast schreib mir gerne.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Elocin2910
10.07.2017, 00:22

Oh das ist ja schon einmal eine super tolle Antwort, ich werde die 3 Dinge definitiv befolgen und hoffe das es bald zu einem Klartraum kommt. Man soll dabei ja tolle Sachen "mit sich selbst" diskutieren können und auch manches mal überraschende Antworten erhalten. 

Allerdings sehe ich ich muß mich noch echt richtig einlesen, Du nutzt ja Begrifflichkeiten die ich noch nie gehört habe bis auf Reality-Checks ;-) 

Vielen lieben Dank schon einmal für die tollen und vielen Infos ;-) 

1

Kurz wohl bevor ich wach werde, kriege ich meine Träume so mit, dass wenn ich wach werde , erstmal aus der Traumwelt raus muss. 

Ein Psychiater sagte mir mal, in der Tiefschlafphase träumt man nicht. In der Einschlafphase und in der Aufwachphase.Also wohl einige Minuten vor dem Aufwachen und beim Eindösen

lieben Gruß

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?