Klarna Rechnung wurde an ein Inkasso Unternehmen geschickt?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Ja da wirst Du tatsächlichg kostentechnisch veräppelt bzw man spekuliert auf Unkenntnis

Inkassogebühren ( Ident,COEO bzw Segoria) sind im Zusammenhang mit einem Onlinebezahldienst wie Klarna nicht durchsetzungsfähig und werden mangels Erfolgsaussichten nicht explicit eingeklagt

Übrigens sind auch die bei Klarna obligatorisch verlangten 4,90 € Mahngebühr ebenfalls nicht erstattungsfähig siehe :
z.b AG Bad Segeberg Urt. v. 25.11.2011 − 17 C 160/11)und 2,50 €
(z.b AG Brandenburg a.d. Havel Urteil vom 25.1.2007 – 190/0631 C ) an
Mahngebühren pro Mahn Schreiben




Tipp : Zahl die unstrittige Hauptforderung unangekündigt unter Angabe Deiner Klarna Kundennummer direkt an Klarna (nicht ans Inkasso)

Zusatz im Überweisungsträger unter Verwendungszweck " nur Hauptforderung"

Poste dann wieder wenn sich der Inkassoladen wieder meldet

p.s Nicht mehr dort anrufen !!


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von merve93
22.03.2016, 00:32

Vielen dank für die antwort hatte an beide firmen eine mail geschrieben, aber nicht angerufen. Ich werde heute den hauptbetrag an klarna überweisen. Ich sehe es eee nicht ein den angeforderten betrag zu zahlen. Ja klarna verlangt jedes mal 5€ mahngbühren. Bei anderen firmen hatte ich sowas nie erlebt direkt bei der ersten mahnung schon 5€ zu verlangen ist schon heftig.

0
Kommentar von merve93
23.04.2016, 20:35

Hallo hab das geld klarna direkt überwiesen dort stand auch bezahlt. Aber habe wieder ein brief vom inkasso unternehmen bekommen dass ich 54 euro bezahlen muss

0

Was möchtest Du wissen?