Welche Klingenlänge ist bei einem Klappmesser erlaubt?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Das ist zweifelsfrei kein Springmesser. Das ergibt sich aus der Definition für Springmesser im WaffG: "nach lösen einer Sperrvorrichtung...."
Also "nur" ein assisted Opener. Es könnte aber aufgrund der besonderen Sticheigenschaften als Waffe eingestuft werden, also Besitz (vorsichtshalber) erst ab 18, Führen verboten.

Zur weiteren Erklärung wo die verschiedenen Angaben herkommen: 8,5cm ist die max Klingenlänge bei Springmessern die seitlich offenen. Springmesser die nach vorne offenen sind grundsätzlich verboten. 12cm ist die max Klingenlänge für feststehende Messer die lt §42a WaffG noch frei geführt werden dürfen.

0

Als Zweifelsfrei sehe ich das nicht, wenn man mal sein Video anschaut. Selbst wenn es keines ist, so ist es auf jeden Fall ein Einhandmesser und damit so oder so verboten! 

0

Ja wenn man keine Ahnung hat hält man das halt für ein Springmesser und glaubt Einhandmesser wären verboten.

0

Wenn es federgestützt und auf Knopfdruck seitlich heraus springt, so ist es ein Springmesser und in Deutschland verboten. Nicht verboten sind Messer die nicht beidseitig geschliffen sind und eine Klinge von maximal 8,5 cm haben. 

Davon unabhängig ist das Führen eines Springmessers ohne berechtigtes Interesse verboten und stellt eine Ordnungswidrigkeit dar. 

Der erste Absatz ist Bullshit! Springmesser sind in Deutschland nicht pauschal verboten! AB einer Klingenlänge von 8,5cm sind sie verboten! Sowohl der Besitz als auch das Führen. Unter 8,5cm kann man sie kaufen und besitzen. Nur das Führen ist verboten. 

Auch die Beschränkung auf 8,5cm gibt es, ausser bei Springmessern, NICHT!. Das ist eine urbane Legende!! Sofern es nicht bereits anders vom Waffengesetzt erfasst wurde, kann man jedes Klappmesser mit einer längeren Klinge kaufen, besitzen und führen. Letzteres aber nur, solange es keine einhändig feststellbare Klinge besitzt (Einhandmesser). 

0

Generell gilt. Unabhängig von der Klingenlänge (auch schon unter 1 cm) sind alle die Messer verboten mitzuführen (zu Hause also erlaubt), die mit einer Hand zu öffnen sind. Sogenannte Einhandmesser. Feststehende Messer sind bis zu einer Klingenlänge von 12 cm erlaubt mitzuführen, wenn die in einer Hülle (Scheide) sind. Etwas paradox, ist aber so.
Und noch paradoxer.
Ein Schwert darfst du mit in die Kneipe nehmen und sogar eine Axt, da es Arbeitsgeräte sind. Würde ich trotzdem nicht empfehlen.
Wirst du unterwegs mit einem Klappmesser, also kein Butterfly oder Springmesser, angehalten, kannst du denen immer noch sagen, du bist zum Grillen eingeladen und musst ja irgendwie dein Fleisch schneiden. Da kann keiner was wollen.
Klappmesser die mit zwei Händen geöffnet werden müssen sind erlaubt und bei Manchen kann man das Schräubchen zum öffnen herausdrehen. Problem gelöst.

Sorry, aber hier sind einige gefährliche Falschinformationen enthalten. Ein Schwert gilt als Waffe und nicht als Werkzeug und unterliegt dem Führungsverbot. Eine Axt ist zwar ein Werkzeug, wenn du sie allerdings so führst, dass der Zweck als Werkzeug nicht gegeben ist (Kneipe, Fußgängerzone etc.) kannst Du trotzdem Probleme bekommen. Einhandmesser unterliegen nur dem Führungsverbot wenn die Klinge verriegelt und nicht nur durch Überwindung des Widerstands geschlossen werden kann. Butterflies sind in D verbotene Gegenstände, bereits der Besitz ist illegal!

2

Bis auf wenige Kleinigkeiten ist diese Antwort komplett falsch.

0

Diese Infos hatte ich von Böker direkt, aus Solingen. Kann sein, dass die mir was falsches gesagt hatten.

0

Die Länge ist nur bei Springmessern relevant, wenn es darum geht, ob sie überhaupt erlaubt sind:
Anlage 2 Waff1.4.1
[...] Hiervon ausgenommen sind
Springmesser, wenn die Klinge seitlich aus dem Griff herausspringt und
der aus dem Griff herausragende Teil der Klinge

- höchstens 8,5 cm lang ist und
- nicht zweiseitig geschliffen ist
Wird das nicht eingehalten, ist es ein verbotener Gegenstand

Wenn Dein Messer sich nicht per Knopfdruck öffnet und nur das Aufklappen unterstützt wird, spielt die Klingenlänge keine Rolle.

Für die Frage des Führens (§42a WaffG) ist entscheidend, ob es ein Einhandmesser ist. Das kann ich aus der Beschreibung nicht entnehmen. Einhändig feststellbar = nicht führen. Klingenlänge ist egal.
Das diese Art Messer (am besten ganz schwarz, Spearpoint und Aufdruck "born to kill") eher geringen praktischen Nutzen hat außer für potenziellen Ärger mit der Polizei zu sorgen ist auch klar
http://www.ebay.de/itm/Tac-Force-Taschenmesser-Stiletto-Messer-Linerlock-Einhandmesser-Spearpoint-Knife/322022405268?_trksid=p2047675.c100005.m1851&_trkparms=aid%3D222007%26algo%3DSIC.MBE%26ao%3D1%26asc%3D20140117130753%26meid%3D8f1bd644657f4829aadbd9b60b18d6c7%26pid%3D100005%26rk%3D2%26rkt%3D6%26sd%3D181935860366

Man muss die einen hebel (mit den wellen) runterdrücken, dann klappt das Messer hoch (federunterstüzt) und rastet automatisch ein (sicherung dass es nicht wieder zu geht die man dann zur seite drücken muss). Will das Messer ja nicht mit mir führen, will halt nur wissen ob der private Besitz (zuhause) für den normal Bürger erlaubt ist bei dem Messer.

https://www.youtube.com/watch?v=ZaLwzSu4GGI

sieht man auf dem Video recht gut.

Danke für eine normale Antwort.

0
@Titato2

bei dem konkreten Modell kann ich ehrlich gesagt keine sichere Aussage treffen - mir scheint der Übergang von viel Federkraftunterstützung zum Springmesser nicht ganz trennsicher zu sein.
Da die Modelle regelmäßig in Onlineshops verkauft werden, gehe ich eher davon aus, dass es nicht als Springmesser gewertet wird - die sind bei der Klingenlänge komplett verboten, d.h. dürften schon gar nicht zum Verkauf angeboten werden.

1
@Ninombre

Alles klar, danke dir.

Wo könnte man denn da konkret nachfragen? In einem Waffenladen?

0

Wenn die Klinge nach Betätigung des Mechanismus automatisch herausspringt und verriegelt, so dass man einen Hebel lösen muss um die Klinge wieder einzuklappen UND die Klingenlänge über 8,5 cm beträgt ist der bloße Besitz in D verboten!

0

@DrC: nicht nach betätigen von irgendwas sondern im WaffG steht: "nach lösen einer Sperrvorrichtung". Diese ist bei assisted nicht vorhanden.

0

@ES1956: Stimmt, da war ich zu voreilig :-)

0

An sich ist alles verboten, was du mir 1 Hand öffnen kannst oder eine Klingenlänge von über 85mm

Quatsch

1

"Springmesser sind in Deutschland verbotene Gegenstände. Ausgenommen sind seitwärts öffnende Springmesser, deren Klingen nicht zweiseitig geschliffen sind und höchstens 85 mm aus dem Griff herausragen."

Quelle: Wikipedia -.-

http://www.ebay.de/itm/Tac-Force-Taschenmesser-Stiletto-Einhandmesser-Klappmesser-Limited-Edition-Knife-/322023588955?hash=item4afa1a045b:g:vv0AAOSwpzdWse9K


Ist das ein Spring oder ein Klappmesser?


Ich habe es so weit verstanden, dass bei einem Springmesser die Klinge vorne ausfährt und bei einem Klappmesser seitlich.


Gelten bei Spring & Klappmesser die gleichen Gesetze, bzw. sind das die gleichen Messer?

0
@Titato2

Spielt keine Rolle ob die Klinge vorne oder seitlich heraus kommt. Sobald die Klinge mithilfe einer Feder auf Knopfdruck alleine heraus kommt ist es ein Springmesser! 

1
@Titato2

Warum? Weil der Verkauf nicht verboten ist? Gibt schließlich auch Länder mit anderen Gesetzen. 

1
@tactless

Spielt keine Rolle ob die Klinge vorne oder seitlich heraus kommt.

Doch, sogar eine sehr große. Springt die Klinge nach vorne heraus, dann ist das Messer auf jeden Fall eine verbotene Waffe.

Springt die Klinge seitlich heraus, dann ist das Messer legal, sofern die Klinge weder länger als 85 mm noch beidseitig geschliffen ist. 

0
@PatrickLassan

Ich habe mich damit lediglich auf "das Führen" bezogen mein lieber Herr Erbsenzähler. Und das ist und bleibt bei Springmessern nicht erlaubt! Und dem Fragesteller hier geht es um das Führen! 

0

In D gibt es nur 1 Waffengesetz. Das gilt auch für Händler.

1

Was möchtest Du wissen?