Klammernde Mutter?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ist sie alleinerziehend? Hast Du noch Geschwister? Habt Ihr ein gutes Verhältnis zueinander?

Anscheinend hat sie Angst davor, dass Du sie alleine lässt. Aber hart gesagt: das Loslassen von erwachsenen Kindern ist nunmal Aufgabe der Eltern, auch wenn es wehtut. 

Elvis123456789 16.01.2017, 22:25

Mutter und Vater leben getrennt, ich lebe bei meiner Mutter und Besuche meinen Vater alle zwei Wochen. Geschwister hab ich keine mehr (Meine Mutter hat in ihrer ersten Schwangerschaft eine Fehlgeburt was mitunter zur Verlustangst führen kann). Wir hatten ein gutes Verhältnis, bis zu dem Alter in dem ich angefanhen habe selber zu denken, also selbst Entscheidungen zu treffen. 

Ja leider aber vielleicht kann ich ihr irgendwie helfen. Danke für die Antwort 

0
Stellwerk 16.01.2017, 22:36
@Elvis123456789

Okay, verstehe, das bestätigt meine Vermutung. 

Rede in Ruhe mit ihr. Zeig und sage ihr, dass Du sie gern hast, aber dass Du langsam Deine eigenen Weg gehen willst ( und musst). 

Was vielleicht eine Idee wäre: eine Art gemeinsames Ritual einzuführen, also einen festen Mutter-Sohn-Tag alle zwei Wochen oder einmal im Monat oder sowas. Wo wirklich nur Ihr zwei was gemeinsam macht, einen Ausflug, schön essen gehen und Zeit zum Quatschen habt. Also eine Art Qualitytime. Kann auch einmal die Woche ein gemeinsames Abendessen sein. Aber erstmal einen fixen regelmäßigen "Termin" setzen, wo Du Dir nur Zeit für sie nimmst. Das hilft Ihr vielleicht, weil sie dann merkt, dass Du immer noch präsent bist - aber sie halt an den anderen Tagen keinen "Anspruch" auf Dich hat.

0

Ich denke das du ihr in einem ruhigen Gespräch mal danken solltest, was sie alles für dich getan hat.

Du kanst ihr sagen, das ihre Bemühungen dir geholfen haben, und du dadurch deinen Weg gefunden hast und gehen wirst.

Abschließend sagst du ihr noch das sie  dir vertrauen kann.

Und dann musst du aber auch konsequent bleiben, wenn du ein Verabredung hast.

Du wohnst noch bei Mutti? Dann bist du ja noch nicht ganz weg. 

Wie schon ein Vorredner geschrieben hat, gib ihr nicht das Gefühl dass sie nun keine Rolle mehr spielt in deinem Leben. Mach dein Ding , aber verbringe auch immer wieder Zeit mit Ihr. 

Sie muss nun ihrem Leben wieder einen Neuen Sinn zu geben. Vielleicht ein neues Hobby oder ein Ehrenamt. Oder sie startet beruflich noch mal richtig durch.  

 

es gibt gesprächsgruppen für klammernde mütter.

frage mal beim jugendamt nach!

Elvis123456789 16.01.2017, 22:20

Ich glaub nicht, dass eine Selbst- bzw Gesprächsgruppe das richtige ist. Sie har eine cholerische Ader und würde diese Empfehlung eher als Angriff gegen ihre Persönlichkeit werten und ich möcht sie keines wegs verletzen oder kränken. Trotzdem danke für den Vorschlag

0
nowka20 16.01.2017, 22:23
@Elvis123456789

tut mir leid für dich, aber ohne "verletzungen" wird das nichts, da deine mutter aus ihrer seele agiert und nicht aus erkenntnis.

und nur bei erkenntnissen kann der verstand etwas ausrichten!

1

Was möchtest Du wissen?