klage schwerbeschädigtenausweis

2 Antworten

Wenn die 4 Wochen Frist noch nicht abgelaufen ist, könnt Ihr Klage einreichen. Das ist Kostenfrei. Entweder selbst anschreiben und den Fall vortragen oder einen Anwalt damit beauftragen (dessen Kosten ihr allerdings im Falle einer Niederlage selbst tragen müsst, oder die Rechtschutzversicherung). Das Sozialgericht untersucht dann den Fall, fordert Arztberichte, Gutachten usw. an. Es kann sein, dass Ihr diese Gutachtenkosten erstmal vorstrecken müsst. Bei uns wurde nach einer Klageschrift durch unseren Anwalt, ein Rückzieher vom Amt gemacht, dass könnte auch passieren. Erstmal wird sowieso nach "Aktenlage" entschieden. Ob man einen Anspruch auf eine medizinische Untersuchung hat, weiss ich nicht. War bei uns immer, ich habe aber auch fast täglich mit dem Amt telefoniert und 1 x die Woche geschrieben.

Zunächst einmal ist nicht so wichtig was dein Vater hat sondern welche Einschränkungen daraus erfolgen, weiterhin wird dabei das Alter berücksichtigt. Bevor ihr Klage erhebt solltet ihr erst einmal klären wie die Erfolgsaussichten aussehen. Das Versorgungsamt ist nicht verpflichtet bei einem Widerspruch eine Untersuchung zu Begutachtung durch zu führen, Habt ihr beim Widerspruch den gefordert das so eine Untersuchung durchgeführt werden soll? Habt ihr den Widerspruch vernünftig begründet, soll heißen habt ihr wirklich Fehler bei der Begutachtung gefunden, z.B es wurden nicht alle behandelnden Ärzte Befragt oder wurden Diagnosen nicht berücksichtigt. Klar könnt ihr Klage Einreichen, aber ohne Fachkundigen Rechtsbeistand werdet ihr nicht weit kommen, auch solltet ihr berücksichtigen das solche Verfahren sehr lange Dauern. Es ist oft besser nach einem halben Jahr einen Verschlechterungsantrag zu stellen und über diesen Weg einen höheren GdB erreichen. Die Klage kostet zwar nicht, aber es besteht trotzdem durchaus ein hohes Prozessrisiko, den wenn ihr verliert bleibt ihr auf euren Auslagen sitzen. Falls eine Rechtsschutzversicherung besteht solltet ihr vorher mal überprüfen ob diese Art von Prozesse von ihr übernommen werden. Klar kann das passieren was Flying Carpert schreibt passieren genau so gut kann es aber auch sein das das Amt es auf einen Prozess ankommen lässt.

Da kann ich nur zustimmen. Wesentlich risikoloser ist ein neuer Antrag wg. Verschlechterung. Wir mussten die Klageschrift (ca. 400,--EURO) trotz Zusage der Rechtsschutzversicherung erstmal vorschiessen. Wichtig ist auch, dass Ihr wirklich alle Arztberichte in den Händen habt. Hier gibt es kein "Versorgungsamt" mehr. Unsere Kreisverwaltung macht das, zieht aber jeweils einen Arzt hinzu, der natürlich fast nur für`s Amt arbeitet. Die entscheiden dann nach den Akten. Ich schreibe immer drunter: "Ein Besuch Ihres med. Dienstes steht natürlich nichts im Wege". Mach das Theater schon 20 Jahre mit einem schwerbehinderten Kind mit, da erlebt man Dinge...

0

Sozialgericht - An welches muss ich mich wenden?

Hey,

wenn ich Klage gegen meine Krankenkasse aufgrund einer nicht genehmigten Kostenübernahme beim Sozialgericht erheben möchte , kann ich das dann an jedem Sozialgericht machen, egal in welchem Bundesland, oder eben bei dem Sozialgericht das für den Bezirk zuständig ist in dem ich gemeldet bin und meinen festen Wohnsitz habe?

...zur Frage

Kläger beantragt für sich einen Dolmetscher bei einer sozialgerichtlichen Klage - wer trägt dessen Kosten?

Hallo allerseits,

ein Kläger beantragt einen Dolmetscher bei einer sozialgerichtlichen Klage (vom Sozialgericht Stuttgart), da er der deutschen Sprache nicht ausreichend mächtig ist.

Zahlt in diesem Fall das Sozialgericht (das den Dolmetscher einlädt) die Kosten den Honorar des Dolmetschers?

Bitte um Infos.

...zur Frage

Klage um Erhöhung des Grad für Behinderung abgelehnt am Sozialgericht. Was Tun?

Ich habe 50% Schwerbehinderung. Mein Anwalt hat dagegen Klage erhoben.Ich bin zweimal an der HWS operiert(totaler Wirbelersatz,Titanplatte,Bandscheibenvorfall),habe starke Nervenschmerzen im rechten Arm und Hand ,zusätzlich noch Arthrose in den Händen, Fibromyalgie,seit der zweiten OP Taubheit des rechten Beins mit Gangunsicherheit,starke Depressionen) Das Sozialgericht schreibt jetzt,es wäre nach objektiver Beurteilung der Grad der Behinderung auseichend und beantragt die Klage abzuweisen. Eine eventuell weiter durchzuführende Beweiserhebung liegt im Ermessen des Gerichts Wer kann mir sagen, was das jetzt für mich bedeutet.Kann man nichts mehr machen oder geht es vor Gericht.Mein Anwalt istleider im Urlaub Danke im Voraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?