kkh streicht service?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich habe auch so n Schreiben erhalten, Sache der Krankenkassen, Sparmaßnahmen kann man das nicht nennen, schuld ist die neue Gesundheitsfondsregelung. Die Praxisgebühr hat er immer bezahlt, nur aufgrund der Teilnahme am DMP wiederbekommen.

38

ok aber müßte nicht die gesamte KKH davon betroffen sein ? In Rostock weiß die KKH nichts davon

0
20
@mialena

Es könnte je nach Bundesland verschieden sein.

0

Das ist mir auch vollkommen neu. Wenn dem wirklich so sein sollte, ist das ein ziemlich schlechtes Zeichen für die Versicherten der KKH und ein klarer Impuls zum Kassenwechsel.

Egal wie, liegt im Ermessen der Krankenkasse.

Überweisung weggeschmissen - neue?

Ich habe meine Überweisung weggeworfen, weil ich dachte, dass im Septemer ein neues Quartal beginnt und mein Termin erst dann ist. Nun stimmt das ja gar nicht, die Überweisung würde noch gelten - sie ist aber weg. Lohnt es sich beim Arzt aufzuschlagen? Kriege ich eine neue Überweisung oder muss ich 10,00 € beim Augenarzt bezahlen?

...zur Frage

Darf der Arzt für ein Privatrezept etwas verlangen?

Mir ist heute folgendes passiert:

Ich wollte mir vom Urologen ein Rezept abholen. Ich hatte eine Überweisung vom Hausarzt und gab die bei der Sprechstundenhilfe vorher ab. Um das Medikament handelt es sich um Cialis. Mir ist bekannt dass das ein Privatrezept erfordert. Wäre ja auch kein Problem. Doch die Sprechstundenhilfe meinte."Dann bekomme ich noch 10,26 € von Ihnen"! Ich nehme das Medikament seit 5 Jahren, ich musste nie etwas für das Rezept bezahlen. Auch nicht das letzte Mal, als der gleiche Arzt das Rezept ausstellte. Der Arzt der dazu kam meinte nur: "Da haben Sie Glück gehabt". Ist das normal etwas für das Rezept zu bezahlen? Noch dazu wo die Praxisgebühr durch die Überweisung weg fiel?

...zur Frage

Ist für ein rezeptpflichtiges Medikament immer ein Rezept notwendig?

Hallo! Ich nehme regelmäßig ein eher harmloses Medikament gegen Haarausfall (Propecia), welches rezeptpflichtig ist. Nun habe ich immer fleißig meine 10 Euro Praxisgebühr bezahlt um jedes viertel Jahr ein neues Rezept zu bekommen. Seit einiger Zeit bin ich aber privat versichert und werde bei ausnahmslos jedem Arztbesuch über den Tisch gezogen. So habe ich für das einfache Ausstellen eines Folgerezepts das letzte Mal 35 Euro bezahlen sollen. 2 Minuten Arbeit für den Arzt. Auf meine Beschwerde hin wurde der Preis zwar auf die rechtmäßigen 10,72 Euro gesenkt, aber es stimmt wirklich jedes Mal etwas nicht mit der Rechnung, und zwar bei allen Ärzten gleichermaßen. Dazu kommen natürlich ewig lange Wartezeiten in der Sprechstunde und lange Anfahrtwege. Aber jetzt zu meiner eigentichen Frage: Muß es eigentlich sein, daß man jedes Quartal erneut zu Arzt rennt? Kann einem die Apotheke ein eigentlich harmloses Medikament nicht einfach so verkaufen, wenn man in der Vergangenheit schon mal ein Rezept vorgelegt hat? Oder gibt es eine Art Dauerrezept?

...zur Frage

Praxisgebühr in physiktherapeutischen Praxen

Liebe Wissende und Antwortgebende,

wenn auch im Internet nachlesbar stellt sich mir folgende Frage: meine Frau suchte eine Praxis für Physiotherapie zwecks Behandlung auf. Dort teilte man ihr mit, dass sie, nebst Zuzahlung (SGB V § 32), auch eine Praxisgebühr i. H. v. 10,00 € zu entrichten habe mit der Begründung, dass selbige Praxen von der Abschaffung dieser Gebühr nicht betroffen sind und somit die Gebühr erheben müssen. Mir ist das so nicht bekannt und klingt irgendwie nach einem Zubrot und wäre dann als betrügerisch anzusehen, da der Patient diese Sonderzahlung bei seiner Krankenkasse nicht geltend machen kann.

Danke für die Beantwortung...

...zur Frage

Darf der Vermieter eine Reinigungskraft auf unsere Kosten einstellen?

Guten Tag,

wir haben folgenede Situation:

Wir wohnen auf einem Hof mit mehreren Parteien. In unserem Teil des Hauses wohnen zwei Parteien. (Wir und unsere Nachbarn unter uns) Nun sind unsere Vermieter der Ansicht,das wir das Treppenhaus nicht ausreichend säubern. Dabei machen wir dies einmal die Woche (vorzugsweise Mittwochs). Zunächst drohte uns die Vermieterin mündlich aus heiterem Himmel mit einer Mahnung. Trotz unserer wöchentlichen Säuberung kam ca. einen Monat später nun die schriftliche Mahnung in der steht,sofern wir das Treppenhaus nicht säubern würden,würden sie eine Reinigungsfirma auf unsere Kosten einstellen. Nun habe ich sämtliche Foren und Seiten im Internet durchforstet. Soweit ich es verstanden hab,dürfen sie uns keine Kosten für eine Reinigungskraft aufbrummen solange wir uns an die Hausordnung bzw vertragliche Regelung halten den Hausflur einmal wöchentlich zu reinigen. Sollten sie dies dennoch tun dürften wir das ganze Ablehnen und sie würden auf den Kosten sitzen bleiben. Denn wie ja bekannt ist,darf der Vertrag nich einseitug geändert werden. Nun stellt sich mir aber die Frage: Im Vertrag selber steht nichts der gleichen über diverse Nebenkosten diverser Reinigungsfirmen. (Vertrag ist logischer Weise unterschrieben worden!) Wie sieht es aber mit den Anlagen aus? Die Hausordnung ist z.B. ein komplett eigenes Dokument,welches aber nicht unterschrieben wurde (dort steht ebenfalls nichts über die Nebenkosten einer evtl. Reinigungsfirma)...Ebenso wie die zweite Anlage "Verordnung über die Aufstellung von Betriebskosten". Dort steht drin,dass darunter auch jene Säuberungen zählen... Sollte ich mir jetzt Gedanken machen,dass wir trotz unserer regelmäßigen Reinigung eine Putzfirma aufgebrummt bekommen? Müssen WIR das dann wirklich bezahlen? Oder bleibt der Vermieter auf den Kosten sitzen,da wir unseren Pflichten ja nachgehen?

Wäre um eine schnelle Antwort sehr dankbar.

MfG

Kekshupe

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?