Kirchensteuernachzahlung?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es hilft jetzt nicht mehr viel, im Nachhinein zu überlegen, was man hätte besser machen können (z.B. Einzelveranlagung prüfen).

Bei mir ist es zwar anders herum (ich bin in der Kirche, meine Frau nicht), aber ich empfinde die Berechnung der Kirchensteuer auch jedes Jahr als ungerecht. Was die Steuer auf die Abfindung angeht, bleibt nur noch der schon von Ernsterwin empfohlene Weg der 50%igen Teilerstattung.

Einem solchen Antrag muss die Kirche allerdings nicht unbedingt zustimmen! Unterschiedliche Erfahrungen mit diesem Teilerlass findest Du hier in den Kommentaren: http://der-privatier.com/steuerplanung-teil-3/

Gruß, Peter Ranning

Vielen Dank für deine Antwort.
Ich habe gerade mit dem
Kirchensteuer-Servicetelefon unter der kostenfreien Nummer 0800 7137137 telefoniert.
Jetzt gleich werde ich den Antrag für den Teilerlass der Kirchensteuer schreiben. Hoffentlich bekomme ich 50% erlassen.

Vielen Dank an Alle für Eure Antworten.

Viele Grüße.
Herbert

0

Leider (in deinem Fall) ist es ja beim gemeinsamen Veranlagen so, dass beide Einkommen zusammen genommen werden und danach die Abgaben berechnet. Deine Frau bekam die Kirchensteuer ja nur nach ihrem Brutto abgezogen. Jetzt hast du aber durch die Abfindung ja ungleich mehr verdient als deine Frau in diesem Jahr. 

Jetzt musst du dir vorstellen, dass eure Einkommen halbe halbe gemacht werden, deine Frau dadurch ja auch ein viel höheres Einkommen hatte und darauf muss sie eben prozentual mehr Kirchensteuer zahlen, als es geschehen ist, daher kommt die Nachzahlung. 

Die Kirchensteuer wird auf 50 % (=deine Frau) des Gesamteinkommens berechnet. Für deine 50 % wird keine Kirchensteuer erhoben. 

Eine Einzelveranlagung wäre hier eventuell von Vorteil gewesen, kann man von Programmen einfach durchrechnen lassen, was günstiger ist. 

Ob man da nachträglich noch Einzelveranlagung beantragen kann, das weiss ich allerdings nicht. 

Wieso ist das klar, dass das eine hohe Nachzahlung mit sich bringt? Die Kirchensteuer wird doch bei Deiner Frau automatisch jeden Monat vom Bruttogehalt abgezogen.

Du bist nicht in der Kirche, diese Nachzahlung kann unmöglich etwas mit der Kirchensteuer zu tun haben.

Wende Dich an das zuständige Finanzamt und hake da mal nach, wie sich diese Nachzahlung genau errechnet. lg Lilo

Hallo Lilo,

vielen Dank für deine Antwort.

Ich habe den Bescheid zur Einkommenssteuer gestern erhalten. Dort steht, dass für die Kirchensteuer meiner Frau, 1.200 Euro festgesetzt werden. Gezahlt haben wir 446 Euro. Macht eine Nachzahlung von 754 Euro.

LG Herbert

1
@herbnull

Dann liegt das wirklich daran, dass ihr gemeinsam veranlagt seid und die hohe Abfindung dazu kam.

Ehrlich gesagt, kann ich nicht verstehen, wieso es Menschen gibt, die partout Kirchensteuer zahlen wollen. Dem Klerus geht es gut - die brauchen nun wirklich keine finanzielle Unterstützung.

0
@LiselotteHerz

Danke für deine Antwort.
Ich kann es auch nicht verstehen, warum Leute noch Kirchensteuer bezahlen. Ist doch wie im Mittelalter. Wenn Du nicht bezahlst, dann kommst du in die Hölle.
Wenn ich ca. 50 Jahre Kirchensteuer bezahle und in der Rente dann austrete, weil mir die Mindestrente nicht ausreicht. Was passiert dann, wenn ich einen Tag nach meinem Austritt sterben sollte?
Richtig. Es kommt kein Pfarrer zu meiner Beerdigung.
Was soll der Blödsinn?

Ich bin jetzt lieber still, bevor sich jemand auf den Schlips getreten fühlt.
Soll jeder selber entscheiden.

LG Herbert

0

Warum wird Kirchensteuer nachgefordert?

Ich habe Steuerklasse III, meine Frau V. Im Jahr 2012 ist meine Frau aus der Kirche ausgetreten und dieses Jahr fordert die Kirche zum ersten Mal eine Nachzahlung (für 2013). Bis Mitte 2012 haben wir beide Kirchensteuer bezahlt. Kann mir jemand verständlich erklären wie es dazu kommen kann?

...zur Frage

Trotz Austritt aus der Kirche muss mein Vater Kirchensteuer nachzahlen?

Mein Vater ist Berliner und ist 1996 aus der Kirche ausgetreten. Das hat er alles ordnungsgemäß in Berlin abgewickelt. Vor ein paar Tagen hat er nun Post vom Kirchensteueramt erhalten, dass er 1.200€ nachzahlen soll! Leider hat er seine Gehaltsabrechnungen nie wirklich angeschaut! Hier wurde ihm immer die Steuer abgezogen!! Muss er das Zahlen? Bekommt er noch was zurück, weil er ja eigentlich einbezahlt hat? Fällt die Steuerschuld weg?

...zur Frage

Abfindung und Kirchensteuer, weil Ehegatte in der Kirche ist?

Hallo, meine Firma schließt Ihren Standort, an dem ich arbeite. Da ich schon 25 Jahre Betriebszugehörigkeit habe, erhalt ich laut Sozialplan eine ziemlich hohe Abfindung (sechsstellig), Da ich nicht in der Kirche bin, muß ich zum Glück keine Kirchensteuer zahlen, laut diversen Abfindungsrechner im Netz wäre das bei meiner Abfindung fast 5000€! Jetzt ist aber meine Frau in der Kirche. Ist das irgendwie bei der Jahressteuererklärung relevant? Da wir gemeinsam veranlagt sind, muß sie evt. für meine Anfindung Kirchensteuer zahlen? Gruß Paul

...zur Frage

Abfindung nach 5 Jahren?

Ich habe 5 Jahre in einer Firma gearbeitet. Wenn ich jetzt gekündigt werden sollte, kriege ich dann eine Abfindung?

...zur Frage

Berechnung der Kirchensteuer?

Hallo,

wer kennt sich mit der Berechnung der Kirchensteuer aus? Meine Frau ist Mitglied der Kirche und ich bin vor Jahrzehnten ausgetreten. Nach der 2017er Steuererklärung muss meine Frau zum ersten mal Kirchensteuer nachzahlen. Laut dem Bescheid wurde unser gemeinsames Einkommen offenbar als Grundlage herangezogen. Ist es tatsächlich so, dass meine Frau für mein Einkommen ebenso Kirchensteuer zu zahlen hat und wenn ja, warum. Wir sind zusammen veranlagt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?