Kirchensteuer/Kirchgeld in glaubensverschiedener Ehe

3 Antworten

Kirchgeld hat mit Kirchensteuer nichts zu tun und es wird unabhängig von der Kirchensteuer von der jeweiligen Kirchengemeinde erhoben. Die einzige Möglichkeit es nicht zahlen zu müssen ist der Austritt. "Kirchgeldzahler" wird man einfach dadurch dass man seinen Wohnsitz im Bereich einer Kirchengemeinde hat und der Kirche angehört.

Es geht hier um einen Fall von Alleinverdiener in glaubensverschiedener Ehe. Da ist das besondere Kirchgeld nach 50 Jahren Rechtsprechung kaum angreifbar. Näheres s. Kirchgeld-Klage.info, Abschnitt IV 4.1 Klage grundsätzlich.

Anders siehe es bei Doppelverdienern aus. Nach dem Beschluss I B 109/12 des BFH vom 8.10.2013 darf das besondere Kirchgeld hier nicht erhoben werden. Näheres s. Kirchgeld-Klage.info, v.a. Abschnitt II 6 Rechtslage

Ihre Frau muß auch aus der Kirche austreten. Dann ist diese Abzocke beendet.

Was möchtest Du wissen?