Kirchensteuer - Warum ist der Staat Handlanger der Kirchen?

9 Antworten

Im Jahre 1802 wurde quasi die Kirchensteuer eingeführt.Durch die Enteignung des Kirchenvermögens wäre der Staat verpflichtet gewesen, der Kirche eine Entschädigung zu zahlen. Das tat er nicht, sondern verpflichtete fortan die Kirchenanhänger dazu, einen Obulus zu leisten, den man heute Kirchensteuer nennt. Somit zahlen die Gläubigen die Schuld des Staates für die damalige Enteignung des Kircheneigentums. Da aber diese Institution ohne Geld nicht überleben kann, gibt es die Kirchensteuer bis heute und wird vom Staat eingezogen und an die Finanzämter der Kirchen weitergeleitet. Der Beschluss, der aus dem Jahre 1802 datiert, hat Bestand und wird auch nicht geändert. Wer sich dieser Steuer entziehen will, der hat die Möglichkeit aus der Kirche auszutreten. Freilich verliert man dadurch nicht seinen Glauben. Glaube ist die eine Sache, Geld eben die andere. Es stimmt, dass es in einigen Ländern keine Kirchensteuer gibt. Da spenden aber die Gläubigen freiwillig und erhalten somit deren Kirchen die Existenz. Ich glaube bei den Moslems gibt es auch keine starr festgelegte "Kirchensteuer". Die geben je nach Möglichkeit freiwillig das, was man erwartet..

die kirche (der papst) stand im dt. reich lange WEIT ÜBER dem staat und war ohnehin die reichste institution. ohne den "segen" des papstes ging buchstäblich nichts, und bis heute hat sich NUR WENIG daran geändert. irgendwann gab es mal ein abkommen zwischen kirche und staat (konkordat) in dem das verhältnis beider zueinander festgelegt wurde.

Weil diese Länder von der "Weltkirche" (Offb.12,9; 17,1-6) geführt werden (Offb.13,-1-8).

Kirchensteuer oder andere Steuer

Hallo, ich habe eine wette mit meinem Religionslehrer... da er den Unterricht spannender gestallten möchte. Also meine Frage:

Wenn ich aus der Kirche (evangelischen) austrete, muss ich ja keine Kirchensteuer mehr bezahlen (also 8 % der Arbeitssteuer (oder wie diese Steuer heißt) ). Muss man dafür bei einer andere Steuer mehr Steuern bezahlen?

Vielen Dank schon im Vorraus

...zur Frage

Zahlt der Staat weiterhin Kirchensteuer für mich, wenn ich aus der Kirche austrete?

Hallo,

Die Frage stell ich nicht, weil ich geplant hätte aus der Kirche auszutreten. Vielmehr rührt die Frage aus einer Diskussion. Und zwar hat sich ein Bekannter über die Kirche und deren Reichtum aufgeregt. Daraufhin meinte er, wenn jemand aus der Kirche austreten würde, würde der Staat in Zukunft genau diesen Betrag an die Kirche zahlen?! Also würde der Kirche durch einen kirchenaustritt gar kein Geld verloren gehen, weil der Staat in Zukunft einfach weiter bezahlt. Ich kann mir das einfach nicht vorstellen, dass das so ist...

Bin auf eure Antworten gespannt.

Mfg

...zur Frage

Kirchensteuer- wofür?

Es ging mir schon des öfteren durch den Kopf und ich finde einfach keine Antwort darauf >. < Wofür ist es überhaupt gut ?Was ist Kirchensteuer überhaupt (gibt es sie nur bei Katholischen)Was hat man davon? Wie ist man überhaupt dazu gekommen dies einzurichten? Kann mir das bitte jemand ausführlich erklären?

...zur Frage

Angabe der Religion im Personalbogen, wenn Austritt aus der Kirche in der Zukunft stattfindet?

Hi,

kurz eine Frage bzgl. der Kirchensteuer. Ich befinde mich momentan im Ausland und kann daher nicht bzw. nur schwer aus der Kirche austreten. Nun habe ich ein Vertragsangebot bekommen, bei dem ich meine Religion (wahrscheinlich aus Gründen der Kirchensteuer) angeben muss. Da ich momentan noch in der Kirche bin, jedoch austrete, sobald ich wieder in Deutschland bin und damit noch vor Beginn des Arbeitsverhältnisses austrete, frage ich mich, ob ich da jetzt schon angeben kann: "keine". Jemand schon mal so ein ähnliches Dilemma gehabt?

...zur Frage

Wenn der Islam laut einem ehemaligem Staatsoberhaupt der BRD zu Deutschland gehört, warum wird die Eintreibung der Kirchensteuer dort nicht subventioniert?

Die Unterstützung der Einholung der Kirchensteuer für die Römisch-katholische und Evangelische Kirche durch Nutzung staatlicher Behörden ist eine indirekte Subvention und weiterhin auch eine nicht Grundgesetz-konforme Behandlung von Steuern nicht staatlicher Organisationen. Das ist nichts Neues und aufgrund der Verflechtung auch kaum auszuhebeln.

Meine Frage bezieht sich auf die Aussage eines ehemaligen Staatsoberhauptes der BRD, dass der Islam zu Deutschland gehört. Warum also sollte sich die fehlende Trennung von Kirche und Staat bei diesem Aspekt nur auf oben genannte Kirchen beschränken und nicht den Islam einschliessen? Wieso lässt sich der Staat für nur für diese Kirchen instrumentalisieren Zwangsabgaben und regelwidrige jahrelange Nachzahlungen mit der vollen Härte des Gesetzes durchzusetzen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?