Kirchenaustritt, um bei der Abfindung die Kirchensteuer zu umgehen?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Kirchensteuer wird anteilig berechnet. Wenn man im Oktober 2009 aus der Kirche Austritt zahlt man für die ersten 9 Monate noch Kirchensteuer und für Oktober bis Dezember nicht mehr...

Die Kirchensteuer auf die Abfindung wird entsprechend gezwölftelt...

Urteil des BFH vom 15.10.1997

1 R 33/97

Die Kirche gehört mit zu den größten Großgrundbesitzern dieser Erde. Was die an Wirtschaftsunternehmen, Mietshäuser usw. im Besitz haben, ließe selbst Rockefeller vor Neid erblassen. Der Glaube hat doch weiß Gott nichts mit der Institution Kirche zu tun. Und die Argumentation, daß die Kirche ja immerhin Kindergärten unterhielte ist glatt gelogen. Die Kirche unterhält keine Kindergärten. Sie verwaltet diese mit Geldern aus unseren Steuerzahlungen. Also bloß kein schlechtes Gewissen!

beide konfessionen,ev. und kat. besitzen an gottesdienst- stätten und dem grund und boden einen aktuellen wert von:170.000000000€ =170 milliarden!!und jetzt brechen auch noch die kirchensteuer einnahmen weg.!Arme firma!

0

Ich will mich gar nicht in den Streit über Kirche und Religion einmischen. Doch wenn's ans Geld geht, hört wohl die Freundschaft auf, wie Killerjoe schreibt. Offensichtlich wünschen sich einige lieber Bezahlgottesdienst, Bezahlbeistand usw. Als ob die Kirche nicht auch gerade Einkommenschwachen hilft - u.a. von der Kirchensteuer der Einkommenstarken. Im Übrigen kann man auch über die Abfindungsbesteuerung mit seiner Kirche reden, siehe z.B. http://www.abfindunginfo.de/abfind4a.htm

Vielen Dank für den Link. Jetzt hat die Kirche bei mir wieder einen Pluspunkt (es bleiben dann nur noch 98 Minuspunkte)

0

Was möchtest Du wissen?