Kinnkorrekturen auf Ratenzahlung?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Diese Fehlstellung wird oft von Kieferorthopäden behandelt. Bzw. eine Kieferorthopädische Behandlung geht einer OPeration vorraus.
Es liegt dann eine medizinische Indikation vor und die Krankenkasse bezahlt die Kosten für die Behandlung.
An deiner Stelle würde ich einen Termin beim Kieferorthopäden machen und dort fragen, wie deine Fehlstellung des Kinns therapiert werden kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du solltest zuerst klären ob du eine fehlstellung des Kiefers hast dann bezahlt es nämlich die kk. Allerdings wenn da alles in Ordnung ist bieten viele ein Kredit an wo man monatlich abzahlen kann. So mach ich es.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo ihr lieben, Ich habe schon seit jahren ein großes Problem das mich tagtäglich psychisch fertig macht..

________________________________________________________

wenn dir dies durch ein psychologisches Gutachten bestätigt wird übernehmen die Krankenkassen alle Kosten der Korrektur

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von newcomer
30.12.2015, 17:35

http://www.aerzteblatt.de/archiv/20951/Plastische-Chirurgie-Was-die-Kassen-als-Krankheit-anerkennen

- Korrekturen zur Verbesserung oder Beseitigung von Entstellungen. Einschränkend muss hinzugefügt werden,
dass Korrekturen von physiologischen Veränderungen als Folge von Alter, Schwangerschaft, Ernährung, Abusus
von Suchtmitteln und anderem keine medizinisch indizierten Eingriffe darstellen.

Die psychische Störung

Nicht selten ist das Argument zu hören, ein störendes, äußerliches Stigma führe zu psychischer
Beeinträchtigung, und dies begründe automatisch die Erstattungspflicht. Das Bundessozialgericht hat in einem
Urteil vom 20. Februar 1993 (Az.: 1 RA 14/92) dazu folgendes festgestellt:

"Liegt eine psychische Störung vor, so ist sie mit den Mitteln der Psychiatrie und Psychotherapie zu behandeln.
Jedenfalls umfasst die Leistungspflicht der Krankenkasse nicht die Kosten für operative Eingriffe in einen
regelrechten Körperzustand, um auf diesem Wege eine psychische Störung zu beheben oder zu lindern.

Dies gilt selbst dann, wenn wegen der krankheitsbedingten Ablehnung der psychiatrischen,
psychotherapeutischen Behandlung keine andere Möglichkeit der ärztlichen Hilfe besteht. Bei psychischen
Störungen, die als Dysmorphophobie einzustufen sind, ist eine ästhetische Operation in jedem Falle sogar
kontraindiziert . . ."

1
Kommentar von wernerla
30.12.2015, 17:35

Wie finden die ärzte heraus, dass es psychisch ist? Danke für deine Antwort 

0

Was möchtest Du wissen?