Kindtaufe ohne Vater des Kindes, vertretbar oder eine Sünde?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Es geht hier um einen Säugling, über den du entscheidest, das bekommt eh nichts mit. Wie du entscheidest (ob Verschiebung oder nicht), muss du selber wissen, dass kann dir keiner Abnehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Werte vegi39,

die grossen Kirchen lassen immer mehr durchgehen um ihre Größe und Macht zu sichern. Aber Dein eigentliches Problem ist daher noch ein grundlegenderes: Welche Taufe entspricht eigentlich noch Gottes Wort: http://de.wikipedia.org/wiki/Gl%C3%A4ubigentaufe

Die Säuglings"taufe"(-bespritzung) ist heidnisch nicht biblisch, s. u. a.

Römer - Kapitel 6

1 Was wollen wir hierzu sagen? Sollen wir denn in der Sünde beharren, auf daß die Gnade desto mächtiger werde? (Römer 3.5-8) 2 Das sei ferne! Wie sollten wir in der Sünde wollen leben, der wir abgestorben sind? 3 Wisset ihr nicht, daß alle, die wir in Jesus Christus getauft sind, die sind in seinen Tod getauft? (Galater 3.27) 4 So sind wir ja mit ihm begraben durch die Taufe in den Tod (Untertauchen nicht nur bespritzen), auf daß, gleichwie Christus ist auferweckt von den Toten durch die Herrlichkeit des Vaters, also sollen auch wir in einem neuen Leben wandeln. (Kolosser 2.12) (1. Petrus 3.21)
5 So wir aber samt ihm gepflanzt werden zu gleichem Tode, so werden wir auch seiner Auferstehung gleich sein, 6 dieweil wir wissen, daß unser alter Mensch samt ihm gekreuzigt ist, auf daß der sündliche Leib aufhöre, daß wir hinfort der Sünde nicht mehr dienen. (Galater 5.24) 7 Denn wer gestorben ist, der ist gerechtfertigt von der Sünde. 8 Sind wir aber mit Christo gestorben, so glauben wir, daß wir auch mit ihm leben werden, 9 und wissen (also nur belehrte, mündige Erwachsene, keine bevormundete Säuglinge), daß Christus, von den Toten auferweckt, hinfort nicht stirbt; der Tod wird hinfort nicht mehr über ihn herrschen. 10 Denn was er gestorben ist, das ist er der Sünde gestorben zu einem Mal; was er aber lebt, das lebt er Gott. (Hebräer 9.26-28) 11 Also auch ihr, haltet euch dafür, daß ihr der Sünde gestorben seid und lebt Gott in Christo Jesus, unserm HERRN. (2. Korinther 5.15) (1. Petrus 2.24)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nach deutschem Recht kann ein Kind nur getauft werden, wenn beide Elternteile dafür sind.

Sprich dich mit dem Vater des Kindes ab und organisiert es so, dass es keine peinliche Episode im Leben des Kindes wird. Das seid ihr eurem Kind schuldig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast in der Kirche und in anderen öffentlichen Gebäuden kein Hausrecht und darfst die Öffentlichkeit nicht aussperren. Eine Taufe gehört zu den überflüssigsten Feiern im Leben des Menschen, Du kannst die Taufe beruhigt absagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
vegi39 23.03.2014, 20:58

Mir liegt aber viel daran, dass das Kind getauft wird

0

Er ist der Vater des Kindes und hat wohl das Recht, bei der Taufe dabei zu sein. In die Kirche kann jeder gehen, das kannst du niemandem verbieten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
vegi39 23.03.2014, 20:55

Kirche ja, aber nicht neben mir sitzen oder vor beim Altar dann stehen

0
dafee01 23.03.2014, 21:03
@vegi39

Natürlich wird er vorne beim Altar stehen. Schließlich ist es sein Kind, das da getauft wird. Was zwischen euch vorgefallen ist, ist völlig nebensächlich. Hier geht es um das Kind.

1

das ist nicht gerade sozial wenn dein ex nicht bei der taufe von eurem kind dabei ist. wie würdest du dich fühlen wenn du nicht dabei wärst sondern nur dein ex?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
vegi39 23.03.2014, 20:54

es ist aber soviel vorgefallen in unserer Beziehung, er hätte es nicht verdient

0
dafee01 23.03.2014, 21:02
@vegi39

Was in eurer Beziehung vorgefallen ist, tut nichts zur Sache! Es geht hier um das Kind.

0

Was möchtest Du wissen?