Kindesunterhalt, wieviel Netto?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Die 240,- Euro sind der Mindestunterhalt, die musst Du auf jeden Fall zahlen. Egal, was Du vorher abgezogen hast. Deshalb ist die ganze Rechnerei überflüssig. Solltest Du die 240,- Euro von Deinem Gehalt nicht zahlen können, so musst Du Dir halt noch einen Nebenjob suchen.  

Mehr als 240,- Euro musst Du dann zahlen, wenn Du aufgrund Deines Einkommens in eine höhere Einkommensstufe kommst. Die nächst höhere Einkommensstufe beginnt bei 1.501,- Euro. Da man von Einkommen 5% berufsbedingte Aufwendungen abziehen kann, kämst Du also mit einem Nettoeinkommen von 1.580,- Euro in den die nächst höhere Stufe. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DRiccardi92
13.06.2016, 20:58

Hey, danke. :)

Zählen diese Berufsbedingte Aufwendungen auch wenn man knapp unter Mindestunterhalt kommen würde?

Und was wäre, wenn ich zB 1200 Netto hätte, aber trotzdem freiwillig die 240€ bezahlen wollen würde ? Könnte man mir daraus einen Strick drehen, so nach dem Motto, der braucht ja nicht soviel, dann ist sein Mindestbehalt ab jetzt eben 900 und nicht 1080 oder sowas in der Richtung? Oder ist das eher positiv? Könnte mir das aufgrund meines Lebensstils leisten, den Mindestbehalt zu senken .. 

Und was wäre, wenn ich jetzt zB statt den 240€ nur 220€ zahlen könnte? Würde man mich dann auch zu einem Nebenjob zwingen oder gibt es da einen Prozentsatz, der unterschritten werden muss? Zb 10% weniger als Mindestunterhalt -> Maßnahmen, oder schon ab 239€ ? 

0

Was möchtest Du wissen?