Kindesunterhalt bei Erwerbslosigkeit

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Die Mutter muss alles tun, um den Mindestunterhalt zu leisten. Sie kann doch arbeiten gehen! Wenden sie sich an das Jugendamt, Beistandschaft bantragen und dann sehen, was passiert. Und bei der Arbeit gilt: es ist jede zumutbare Tätigkeit anzunehmen, um der Unterhaltsverpflichtung nachzukommen!

Bestandteil des Familienunterhalts ist auch das Taschengeld, das jedem Ehegatten zusteht. Jeder Ehegatte hat Anspruch auf einen Geldbetrag, der ihm die Befriedigung seiner persönlichen Bedürfnisse nach seinem Belieben unabhängig von einer Mitsprache des anderen Ehegatten ermöglichen soll. Diesen Anspruch hat nicht nur der haushaltsführende, sondern auch der zuverdienende Ehegatte. Das Taschengeld des haushaltsführenden Ehegatten, also in der Regel der Ehefrau, ist im Wirtschaftsgeld enthalten.

Die Höhe des Taschengelds richtet sich nach den Einkommens- und Vermögensverhältnissen, dem Lebensstil und der Zukunftsplanung der Ehegatten. In der Regel stehen dem Ehegatten 5 % bis 7 % des zur Verfügung stehenden Nettoeinkommens zu.

Dieser Taschengeldanspruch ist in voller Höhe pfändbar.

Ansonsten ist der Ehegatte der Kindsmutter NICHT zum Unterhalt gegenüber dem Kind verpflichtet, da keine Verwnadschaft vorliegt!

Du schreibst, er hat ein Nettoeinkommen von 1500€. Pi Daumen hätte die Mutter also einen Taschengeldanspruch von etwa 75€ im Monat. Diesen Taschengeldanspruch kannst du als Kindsunterhalt titulieren lassen udn ggf pfänden lassen.

Ob diese Summe es aber wert ist, dafür Gerichtskosten in 4-stelliger Höhe zu blechen UND das Verhältnis zur Kindsmutter dauerhaft schwer zu belasten, darf bezweifelt werden.

Wendfe dich ans Jugendamt und bitte um Beistandschaft...das ist wenigstens kostenlos.

Angesichts eines so geringen Familieneinkommens ist ungeachtet der oben angestellten Überlegungen nichts zu holen. Grundsätzlich bleiben die Unterhaltsansprüche bestehen, sind aber nicht als Barunterhalt durchsetzbar. Fraglich ist, ob die Mutter zu einer Erwerbstätigkeit gezwungen werden kann.

Meine Empfehlung wäre. dass du das einen Anwalt frägst oder bei finanzfrage.net .

Was möchtest Du wissen?