Kindes-Unterhalt und Vermögen und ungleiches Einkommen?

3 Antworten

Deine Berechnung stimmt nicht: Wenn Du die 110.000,- Euro einigermaßen gut anlegst. solltest du gut 130,- Euro monatliche Zinsen bekommen. Gesamteinkommen dann also rund 1.480,- Euro. Damit kannst Du 400,- Euro Kindesunterhalt zahlen (Selbstbehalt 1.080,- Euro). Der Mindestunterhalt für deine beiden Kinder beträgt 644,- Euro, es fehlen also monatlich 244,- Euro. Gerechnet bis zum 18. Geburtstag der Kinder (spätestens ab dann ist nämlich auch der Vater barunterhaltspflichtig) sind es beim jüngeren Kind noch weniger als 9 Jahre, beim älteren Kind weniger als 4 Jahre. sagen wir mal zusammen 13 Jahre x 12 Monate x 244,- Euro = 38.000,- Euro, also rund 1/3 Deines Vermögens. Vielleicht kannst Du jetzt schon erreichen, dass sich auch der Vater am Unterhalt beteiligt. Nach der Rechtsprechung (die selbst manche Familienrechtsanwälte nicht kennen) muss sich nämlich auch der betreuende Elternteil am Unterhalt beteiligen, wenn er in wesentlich besseren Einkommens- und Vermögensverhältnissen lebt als der Unterhaltspflichtige. Siehe http://www.scheidung-online.de/unterhalt/kindesunterhalt/hoeheres-einkommen/index.php.n/index.php. Voraussetzung ist natürlich, dass du wirklich nur eingeschränkt erwerbsfähig bist und dies nachweisen kannst.

Cool, mal andersrum.

Ja, du musst für deine Kinder bezahlen. Punkt. Ja, die können dir auch dein Vermögen wegpfänden. Punkt. Wenn Du Geld verschenkst, wir die Schenkung für ungültig erklärt, weil die Unterhaltsansprüche Vorrang haben.

Was für eine Mutter bist du, die nicht für ihre Kinder bezahlen will?

Du könntest einmal zu einer Frauenberatungsstelle mit einer juristischen Beratung gehen und eine objektive rechtliche Information erhalten.

Muss ich vollen Unterhalt zahlen?

Hallo. Ich bin Mutter zweier kinder. 6 und fast 8. Die Kinder Leben leider bei ihrem Vater. ( wegen Ausbildung, nicht genug Einkommen etc. Bereue die Entscheidung sehr ihm vertraut zu haben) jetzt ist die Ausbildung vorbei und muss jetzt 500 Euro unterhalt zahlen. Das ist ja auch schön und gut das auch die Mütter ran müssen. Da mein exmann aber alles nur über das Gericht laufen will, weil der gute nicht mit mir reden will ist das Verhältnis nun mehr und mehr angespannt, so dass er eine Einigung auf nicht gerichtlicher Ebene nicht führen will. Schön und gut. Ich habe jetzt ein anfangsgehalt von 1300 Euro netto. Jetzt kann es sein, dass mein selbstbehalt gedrückt wird, weil ich einen Lebensgefährten habe, mit dem ich auch zusammenwohne. Er verdient knapp an die 1600 Euro netto So. Wir wohnen schon um Stuttgart, also muss man über den teuren mitspielen ja nicht sprechen. Mein exmann hingegen, verdient 2300 netto, seine Lebensgefährtin verdient 1500 Euro. (weiss zufällig, weil es mal ne gute Freundin war) dann 2x Kindergeld und er bekam bis jetzt noch Unterhaltsvorschuss.

Das ein Elternteil unterhalt zahlen muss, ist klar und war mir auch immer klar. Ich weiss nicht, aber ist das mit dem was er verdient noch gerecht? Das Geld ist ja wohl für die Kinder. Aber viele andere, werden meine Meinung teilen und wissen, daß der unterhalt nicht für die Kinder ist. Viele müssen ja von dem unterhalt leben.Keine frage. Doch viele haben genug und bereichern sich nur dran, wie mein exmann.

Gibt es eine Möglichkeit das der unterhalt gerecht angepasst wird? Mein ex sagt, er ist auf den unterhalt angewiesen, hat sich aber jetzt ein Haus gekauft. Fährt 2 x im Jahr in Urlaub. Und diverse andere Dinge, wo ich jetzt bald mit 800 Euro rumkrücken darf. Und ich nicht weiss, wie ich meine Rechnungen bezahlen soll. Ich sehe es nicht ein das ich gedrückt werde und mein ex sich an meinem Geld noch bereichert. Was kann ich tun. Kann ich was dagegen tun? Danke fürs zuhören Lg

P.s. Liebe Väter, es gibt auch umgedrehte fälle. Hoffe das beruhigt euch ein wenig.

...zur Frage

Was zählt alles zu meinem Einkommen - auch Unterhalt für Kinder und Kindergeld?

Hallo an Alle!

Ich leben von meinem Mann getrennt und habe drei Kinder für die er Unterhalt bezahlt (insgesamt 937 € für alle drei - sein hälftiges Kindergeld wurde dabei abgezogen) - zusätzlich erhalte ich für alle drei Kinder das Kindergeld. Ich selbst verdiene in einem Halbtagsjob ca. 800 €. Ich wohne in der Immobilie die auch mir überschrieben wurde, aber noch nicht schuldenfrei ist.

Nun meine Frage: Meine Tochter wird 18 Jahre alt. Ihr Unterhalt fällt ja dann weg, da er ja den Unterhalt direkt an meine Tochter bezahlt. Da mein Ex und ich ja ab Volljährigkeit dann beide barunterhaltspflicht sind wurde ich nun aufgefordert mein Einkommen darzulegen. Die Tochter lebt weiter bei mir.

Was zählt denn nun alles zu meinem Einkommen: nur mein eigenes Einkommen, oder auch noch den Unterhalt den ich für die beiden anderen Kinder dann noch vom ihm bekommen, das Kindergeld - und im Internet lese ich viel davon von einem sogenannten Mietvorteil wenn ich in einer eigenen Immobilie lebe den ich mir anrechnen lassen muss.

Bin dankbar für jede Auskunft.

...zur Frage

Wealth Generators?

Kennt sich jemand damit aus und hat Erfahrung damit gemacht? Anscheinend soll man da durch Erwerb neuer Investoren Geld machen können. Ist das alles gelogen oder ist da was Dran? Ich bin der Meinung das man im Leben nichts geschenkt bekommt...

...zur Frage

2 Kinder wieviel Unterhalt muss ich zahlen?

Hallo

Ich bin Frührentner und habe 1050 Euro Rente 45 Jahre alt. Wieviel Unterhalt muss ich nach meiner Scheidung oder jetzt schon zahlen? Kinder 7 und 15 .laut Düsseldorf Tabelle Selbsterhaltungstrieb 1080 euro

...zur Frage

Karriere machen, lohnt sich das?

Oder überwiegen zu sehr die Nachteile?

...zur Frage

Umgangsrecht ja o. Nein?

Ich habe aus meiner ehemaligen Beziehungen Zwillinge mitterweile 6 Jahre alt.

Der Vater hat kein Sorgerecht aber immer noch das umgangsrecht. Er hat die Kinder das letzte mal vor 5 Jahren gesehe . Habe ihn nie auf unterhalt verklagt o.sonst was er hat auch nie was gezahlt. Habe nur den mindest betrag vom Jugendamt bekommen, bis ich geheiratet habe.

Ich habe von bekannten erfahren das er angefangen hat zu arbeiten. Habe mit überlegt ob ich das mal mit unterhalt versuchen soll, möchte aber auch nicht das die Kinder Kontakt mit ihm haben.

Sollte ich das mit unterhalt dann lieber vergessen und versuchen ihm das umgangsrecht gerichtlich zu verweigern?

Muss dazu sagen damaliger trennungs Grund war, seine Alkohol und Drogen Abhängigkeit, und gesundheitliche Gefährdung der Kinder. Dazu mach ich mir auch einwenig Sorgen das er die Kinder mit irgendwelchen Krankheiten anstecken könnte.

Wenn ich ihm das umgangsrecht verweigere ist er dann trozdem zum unterhalt verpflichtet?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?