Kinderwunsch bei Frauen, ab wann entwickelt der sich?

21 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich war mir damals, zum erstaunen aller meiner Spiel-Kameradinen absolut sicher, dass ich keine Kinder haben möchte. Ich kann mich nämlich noch erinnern, dass genau diese Kinderwunschfrage einmal ein grosses Thema auf unserem Spielplatz war. Alle wollten Kinder haben... wussten sogar wieviele und ob es Jungen oder Mädchen sein sollen. - Ich konnte damals diesen Wunsch nicht nachvollziehen...

...heute, kann ich einen Kinderwunsch leider immer noch nicht nachvollziehen. Ich kann mir auch heute nicht vorstellen, selbst in die Rolle einer Mutter zu schlüpfen... und ich weiss, dass es für mich und einen Kinderwunsch langsam aber sicher auch zu spät sein wird.

Ich vermisse "noch" nichts... und bin auch überzeugt, dass ich nie etwas vermissen werde.

Woher der Kinderwunsch in so frühen Kinderjahren kommt... und warum er dann auch später bei so vielen Frauen tatsächlich ins Zentrum ihres Lebens rückt, kann ich mir selbst nicht so recht erklären. Aber ich könnte mir vorstellen, dass Familie und Umfeld einen grossen Teil dazu beitragen, dass eben ein Kinderwunsch überhaupt aufkommt.

Mir geht es genau so.

Ich hatte nie einen Kinderwunsch, habe keine Kinder und will auch zukünftig nicht wirklich was mit Kindern zu tun haben.

Mittlerweile bin ich 57 und kann keine Kinder mehr bekommen. Mir fehlt? - Nichts!

Manche Menschen sind einfach nicht zur Elternschaft bestimmt. Und bei den Umwelt- und sozialen Problemen auf unserem Planeten muss die Menschheit echt nicht weiter wachsen.

3
@Seeheldin

Vielen Dank für deine Worte =) - es tut gut zu hören, dass man damit nicht alleine ist, eben keinen Kinderwunsch zu verspüren.

Oft hört man ja, dass dieser Wunsch ja automatisch, irgendwann aufkommen soll. Und so kommt man sich gelegentlich schon ein wenig sonderbar vor, wenn man eben diesen Wunsch einfach nicht hat.

0
@MuellerMona

Bei all denen, die Kinder haben, höre ich da immer Neid mitschwingen. Ich kann arbeiten und mir Geld zurück legen. Ich kann Überstunden machen und bin verlässlicher als jemand, der Kinder zur Kita bringen, von der Kita holen und wegen kranken Kindern daheim bleiben muss. Frag mal, wer befördert wird? Wer den unbefristeten Vertrag bekommt?

Ich denke, dass vielen Leuten das gar nicht klar ist, was Kinder wirklich bedeuten. Und wenn sie es verstehen, gibt es kein Zurück mehr.

Es gibt #regrettingmotherhood. Da sieht man, dass man nicht alleine ist und dass es viele Menschen gibt, die sich gegen die Kinder entscheiden würden, stünden sie noch mal vor der Wahl.

Es gibt sehr viele Menschen, die keinen Kinderwunsch haben und mehr oder weniger in ihre Rollen reingedrängt wurden. Nur schweigen die in der Regel. Und die, die reden, bekommen den Shitstorm frontal ab. Man sagt nichts gegen Kinder und Hunde in Deutschland.

0
@MuellerMona
dass dieser Wunsch ja automatisch, irgendwann aufkommen soll. 

Meine Mutter meint, dass das kommt sobald man eigene Kinder hat und ins kalte Wasser geschmissen wird. Ich konnte nichts mit Kindern anfangen und als mein Cousin dann da war, hat sich das dahingehend geändert, dass ich seitdem noch weniger Lust auf Kinder hab. Sie meint zwar, dass ich ihn auch nicht als Maßstab nehmen sollte aber mal sehen was die Zukunft bei mir bringt^^

2

Ohne den Wunsch, Trieb, Kinder zu haben wäre die Menschheit längst ausgestorben. Es gibt den Sexualtrieb, aber auch wenn es verschiedene Verhütungsmittel gibt, gibt es auch den Wunsch Kinder zu haben.

0

Ich habe als Kinder, auch mit 4 Jahren gesagt, dass ich auch später Kinder haben möchte. Auch wenn ich nicht wusste woher die Kinder kommen oder wie viel arbeit danit verbunden ist😅🙈. Zu meiner Zeit war es der Storch der babys brachte 🙈 ich glaube, dass viele Filme und Geschichten eine große Rolle spielen und uns als Kind auch ein Blick in die Realität gibt... Viele Geschichten enden meistens mit "die heirateten oder bekamen Kinder und lebten glücklich bis ans Ende ihrer Tage"

Kinder werden auch schon im frühen Alter gefragt was die später werden wollen... häufige antworten sind dann Prinzessin, Schauspieler, Cowboy, Superheld usw. Ist auch nichts schlimmes dran, finde ich.

Also sehe ich das so, dass der Kinderwunsch in dem Alter nicht emotional ist, sondern eher realitätsbewusst, da viele Kinder haben (vom Kind aus gesehen)

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Mama von 4 Kindern

Mit 5 habe ich sicherlich mit Puppen gespielt. Vater, Mutter und Kind Spiele gehörten genauso dazu. Aber das war im späteren Leben kein Kriterium fürs Kinderkriegen. Denn die spielerische Sichtweise und damit die kindliche Sichtweise lassen sich schwer ins Erwachsenenalter übertragen. Und die Dinge verändern sich eben auch mit den Jahren. Ich habe als Kind auch mit Lego gespielt und wollte kein Architekt werden... Das also mit 5 schon der Wunsch heranreift später Kinder zu haben, sehe ich daher nicht als ernst zunehmende Zukunftsplanung...

Ein intaktes Familienleben trägt sicherlich dazu bei einen Kinderwunsch aufrecht zu erhalten. Kinder aus desolaten Familienverhältnissen gehen da oft extremere Wege: entweder sie wollen auf gar keinen Fall Kinder weil ihre Kindheit schrecklich war oder sie wollen unbedingt Kinder um es besser zu machen.

Meine Kindheit war absolut toll und dennoch wollte ich erst mit über Dreißig Kinder. Bis dahin hatte ich das kategorisch für mich abgelehnt.

Ich denk, in jedem Alter eines Kindes gibt es Wunschvorstellungen, geprägt von den äußerlichen Einflüssen und dem Familienverbund. Aber das sind halt nur Wünsche und die verändern sich eben auch oft, je älter das Kind wird.

Also ernsthafte Muttergefühle gestehe ich einer 5 jährigen definitiv nicht zu!

Der ,,Kinderwunsch" ist ein kulturelles Konstrukt, das auf die bäuerliche Zeit zurückgeht. Den größten Teil der Menschheitsgeschichte waren Kinder kein Geschenk, weil sie bei der nomadisierenden Jagd hinderlich waren. Mit der Neolithischen Revolution wurde es notwendig, möglichst viele zu bekommen, weil sie als Arbeitskräfte auf dem Feld gebraucht wurden. Seitdem gelten Kinderlosigkeit und Unfruchtbarkeit als großes Unglück. In der heutigen Zeit muss eigentlich niemand mehr Kinder bekommen, sodass sie meist das Ergebnis einer bewussten Entscheidung sind. Von daher gibt es da auch kein Alter. Gerade wer für sich entschieden ablehnt, eine Familie zu gründen, behält diese Meinung meist sein Leben lang bei.

Woher ich das weiß:Recherche

Andersrum habe ich als kind zu meinen eltern gesagt "Ich werde niemals heiraten". Dieser Satz hat bestand bis heute. Ich mag Kinder sehr,habe ein Kind auch nicht vermisst,dennoch überlege ich heute als 60ig jähriger wie es wäre ein Sohn oder Tochter zu haben. Und es kommen Zweifel in mir hoch alles richtig gemacht zu haben. Erlebe das im Moment phasenweise. Höre noch Worte wie "später im alter wirst du es merken" oder was einem ins Herz sticht wenn Themen zur Erziehung kommen "Du kannst nicht mitreden,du hast keine eigenen Kinder". Nunja,so ist das eben.....

Was möchtest Du wissen?