Kinderunterhaltpflicht?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Die erste Antwort ist leider falsch: wenn Du jetzt einen neuen Job hast, musst Du für die Zeit, in der Du nicht leistungsfähig warst (arbeitslos), NICHTS NACHZAHLEN! Du musst aber unter Umständen ab dem Monat, wo Du einen Job hast, neu Unterhalt zahlen. In welcher Höhe, hängt von Deinem Einkommen ab und davon, wie viel Einkommen Dein Sohn hat. Ob Du mit dem Sohn Kontakt hast oder nicht, ist egal. Dein Sohn kann Unterhalt verlangen, bis er mit der Ausbildung fertig ist (Falls er nicht schon während der Ausbildung genug verdient). Aber: ab seinem 18. Geburtstag muss sich auch seine Mutter am Unterhalt beteiligen, wenn sie eigenes Einkommen über 1.200,- Euro netto/Monat hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"Tatsächlich zahle ich ungern".Es ist dein Kind und es kann nichts dafür das ihr es gezeugt habt.Wenn Kinder kein Geld kosten sollen,
 darf man sich keine zulegen.Soweit dazu.

Was den Unterhalt betrifft.
Wenn du wieder arbeiten gehst, wird man vom Jobcenter oder Kindergeldstelle für die Zeit wo du keinen Unterhalt gezahlt hast den ausstehenden Betrag zurück fordern.
Laufende Unterhaltszahlungen werden wohl nicht mehr anfallen da er ausgelernt hat und selbstständig Geld verdient.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Arbeitslosigkeit allein ist noch kein Grund, keinen Unterhalt mehr zahlen zu müssen... 

  • Wenn es einen "Unterhaltstitel" gab, so hätte dieser erst "abgeändert" werden müssen - ansonsten müsste der Unterhalt in festgelegter Höhe weitergezahlt werden bzw. könnte er später nachgefordert werden....
  • Hast du den Titel ändern lassen, musst du ihm erst wieder Unterhalt zahlen, sobald du wieder "leistungsfähig" bist.

Bis zum 18. Geburtstag des Sohnes bist du ihm allein unterhaltspflichtig - unabhängig von seiner Ausbildung - allerdings reduziert sein eigenes Einkommen seinen Anspruch gegen dich.

Ab der Volljährigkeit des Sohnes wären ihm bis zum Abschluss seiner Ausbildung beide Eltern barunterhaltspflichtig, also auch seine Mutter. Der Sohn müsste dann selbst seinen Unterhalt bei euch einfordern, nachdem berechnet wurde, wie viel ihm von jedem Elternteil ggf. noch zusteht. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ging alles schnelle,vielen Dank für die Antwort.Weiß ich den Bescheid.MfG.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?