"Kindern" Pornos geben strafbar?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das Kinder brauchst du gar nicht in Anführungszeichen sezten, er IST ein Kind. 

Ein Kind ist in dem Fall auch jeder unter 18, also auch du.

Und es gibt da auch keine "geeigneten" Videos.

Strafbar macht sich wer Kindern pornografisches Materienl überlässt oder ihm zugänglich macht.

Mit dem geben von Links hast du das im Prinzip getan.

Alos ja du hast dich strafbar gemacht

Korrekt ist das Verhalten nicht, aber an Deiner Stelle würde ich mit seinen Eltern mal sprechen. Dass er nachgefragt hat und dass die Aktion von ihm ausging. Sollte es zu einer Anzeige trotzdem kommen, wird aber die Polizei auch sicher die Situation verstehen.

Das hab ich doch geschrieben. Ich hab mit den Eltern gesprochen und sie sehen von einer Anzeige ab. Die Frage war nur aus Interesse ob sie das hätten tun können

0

§ 184 StGb

Verbreitung pornographischer Schriften

(1) Wer eine pornographische Schrift (§ 11 Absatz 3)

1.einer Person unter achtzehn Jahren anbietet, überläßt oder zugänglich macht, [...] wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.



er hat sie ihm nicht angeboten.

0
@Marcoooooo

Aber er hat sie ihm zugänglich gemacht, weil er sie ohne Hilfe nicht gefunden hätte.

Aber mehr als ein "Du, du, du, das darf man nicht", wäre vor Gericht wahrscheinlich auch nicht passiert.

0
@daCypher

Nur aus Interesse: 

Fällt das wirklich unter "zugänglich machen"?

Ob das Kind die Pornos ohne ihn auch gefunden hätte, ist fraglich, allerdings hat er sie ihm ja nicht wirklich zugänglich gemacht, sondern ihm lediglich gesagt, wo er sie finden kann.

Hätte er ihm die Pornos auf DVD gegeben, sähe die Sache natürlich ganz anders aus, aber ist das "Informieren" wirklich rechtswidrig?

LG Willibergi 

0
@Willibergi

Natürlich ist das "zugänglich machen". Vor der Info war das Zeug dem dem 13jährigen nicht zugänglich, danach schon.

0
@Willibergi

Eindeutig kann ich das nicht beantworten. Das hätte dann der Richter entscheiden müssen, ob die Weitergabe von Links schon als zugänglich machen zählt. 

Kann natürlich sein, dass man erst vom zugänglich machen reden kann, wenn er ohne die Links keine Möglichkeit gehabt hätte, die Filme anzuschauen. Z.b. weil in den Links auch Zugangsdaten gespeichert waren.

Ich würde in dem Fall aber schon von zugänglich machen reden. 

0

Was möchtest Du wissen?