Kindergeldanspruch Rückwirkend welcher Zeitpunkt maßgebend?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Anspruch bestand ab März. Die Übergangszeit gilt nur zwischen 2 Ausbildungsabschnitten. Wird sie überschritten, fällt der Anspruch ganz weg. Anspruch besteht für Dich ab Nachweis einer Bewerbung. Du hättest der Familienkasse im Februar mitteilen müssen, dass Du baldmöglichst eine Ausbildung aufnimmst. Dann wärst Du das Kind ohne Ausbildungsplatz gewesen. So kannst Du den Willen zur Aufnahme der Ausbildung vermutlich erst ab März nachweisen oder glaubhaft machen.

Lies nach in der Dienstanweisung zum Kindergeld nach dem Einkommensteuergesetz (DA-KG) Stand 2014, als pdf im Internet

http://www.bzst.de/DE/Steuern_National/Kindergeld_Fachaufsicht/Familienkassen/Dienstanweisung/Dienstanweisung_node.html

A 15 Volljährige Kinder in einer Übergangszeit

A 16 Volljährige Kinder ohne Ausbildungsplatz

A 19 Ausschluss volljähriger Kinder aufgrund einer Erwerbstätigkeit

Lies auch die Berechnungsbeispiele für die Erwerbstätigkeit. Man kann die Stundenzahl 2 Monate überschreiten, wenn der Durchschnitt bleibt.

Ich würde es ab Februar versuchen. Du musst doch schon vor März etwas unternommen haben.

Vielen Dank für die schnelle Antwort. Mein Kindergeldantrag wurde binnen einem Werktag bearbeitet. Jetzt steh ich vor dem nächsten Problem. Ich habe am Dienstag noch meine Uni-Anmeldung vom März per Fax hinterhergeschickt. Der Antrag lag der Familienkasse am Montag vor. Anscheinend wurde er direkt am Montag bearbeitet bewilligt und per Post zu meinem Vater geschickt, sodass mein Dokument über den Nachweis meiner Bewerbung im März nicht mehr in die Beurteilung mit eingeflossen ist. Mein Kindergeldantrag wurde ab dem Monat Juni bewilligt. Also ab dem Zeitpunkt der Aufnahme an der Uni. Die Übergangszeit wurde nicht angerechnet weil "Die Zahlung erst ab Anmeldung bzw. Immatrikulation an der Hochschule erfolgen kann". So steht es direkt im Bescheid.

Für mich sind jedoch Anmeldung und Immatrikulation zwei völlig verschiedene Sachen. Aus dem Bescheid geht hervor, das die Zahlung innerhalb der nächsten Tagen auf das Konto meines Vaters eingehen wird.

Muss ich jetzt einfach abwarten, ob die Familienkasse die Anmeldung ab März noch bearbeitet oder gar Einspruch einlegen? Würde das die Anweisung der Zahlung ab Juni beeinflussen? Ich habe das Geld was sie mir zugestehen lieber auf dem Konto bevor es sich dann mit der Bearbeitung doch hinziehen könnte. Oder war mit "Anmeldung bzw. Immatrikulation" die Rückmeldung der Uni also die Bestätigung das ich an der Uni angemeldet bin gemeint und nicht meine Bewerbung an der Uni.

Ich hoffe Sie können mir weiterhelfen.

Grüße

0
@Blamad

Danke für das Sternchen. Es kommt darauf an, ab wann das Kindergeld beantragt wurde. Hast Du ab Juni beantragt, kannst Du (Dein Vater) den Zeitraum ab März noch beantragen. Lautete der Antrag ab März, musst Du Einspruch einlegen, mit der Begründung, dass Du gemäß § 32 EStG Anspruch hast, weil Du das Kind ohne Ausbildungsplatz warst. Auf die momentane Zahlung dürfte das keinen Einfluss haben, da es um eine Nachzahlung geht und die Zahlung jetzt unstrittig ist. Die Übergangszeit hast Du um einen Tag im Juni überschritten. Das Studium hätte am 30. Juni beginnen müssen. Ab März besteht Anspruch, weil der Anspruch an nur einem Tag bestehen muss, um für den ganzen Monat zu gelten. Da Du das Studium auch tatächlich aufgenommen hast, ist meiner Ansicht nach der Wille zum nächstmöglichen Beginn ausreichend glaubhaft gemacht. Weitere Bewerbungen waren nicht erforderlich. Außerdem gilt die Wartezeit auf den Beginn ebenfalls als Zeit, in der man das Kind ohne Ausbildungsplatz ist (Dienstanweisung).

0
@Alfred06

Vielen Dank für die Antwort. Beantragt habe ich anscheinend ab Juni. Hatte dann einen Tag nachdem ich den schriftlichen Antrag abgeschickt hatte, meine Anmeldung für die Uni vom März per Fax hinterhergeschickt. Diese wurde leider nicht mehr mit in die Bearbeitung genommen. Ich habe heute versucht Auskunft bei der Familienkasse zu bekommen, ob das nachträgliche Fax noch bearbeitet wird, man wollte mir aber ohne meinen Vater keine Auskunft geben. Da mein Vater sich aber noch einpaar Wochen in einer stationären Reha befinden wird, werde ich wohl erst einmal abwarten müsse.

1
@Blamad

Das kannst Du nicht. Du musst unbedingt feststellen, ab wann das Kindergeld beantragt wurde. Sollte es schon ab März beantragt worden sein, muss fristgerecht (4 Wochen) Einspruch eingelegt werden. Habt Ihr ab Juni beantragt, könnt Ihr noch einen weiteren Antrag für März bis Mai stellen. Das kann später erfolgen, 4 Jahre rückwirkend.

Dein Zitat (erst ab Anmeldung) lässt auf einen Antrag für die Zeit vor Juni schließen.

0
@Alfred06

In dem ursprünglichen Antrag habe ich das Kindergeld Rückwirkend ab Februar beantragt. Einfach auf der Basis der 4 monatigen Pause die ich einfach vorraus gesetzt habe. Mitgeschickt habe ich jedoch nur die Annahme an der Uni im Juni. Einen Tag nachdem ich den schriftlichen Antrag abgeschickt habe habe ich die Anmeldung für März per Fax hinterhergeschickt. Theoretisch habe ich also kein fixes Datum in dem Kindergeldantrag angegeben zu welchem ich die Rückerstattung beantrage. Also weder März noch Juni. Sondern einfach die Dokumente dem Antrag beigelegt. Ich werde die kommende Woche abwarten, ob meine Eltern noch Post bekommen und ansonsten einen neuen Antrag für März bis Mai stellen.

Vielen Dank für die Hilfe!

1
@Blamad

Du schreibst, dass Du ab Februar beantragt hast. Dann muss Einspruch eingelegt werden. Man kann nicht 2 Anträge für den gleichen Zeitraum stellen. Ist die Zeit von Februar bis Mai abgelehnt mit dem Bescheid ab Juni, ist der Zeitraum futsch, wenn kein Einspruch eingelegt wird. Die einfache Zusendung eines Nachweises kann kaum als Einspruch gewertet werden. Es muss daraus hervorgehen, was Du tatsächlich willst bzw. Dein Vater. Evtl. war ein eindeutiges Begleitschreiben bei Deinem Fax. Der Einspruch wäre auf jeden Fall sicherer.

0

Wenn die Unterbrechung eben 4 Monate und mehr ist und das ist der Fall, da du ab Februar nicht mehr Kindergeldberechtigt warst und erst ab Juni/Juli wieder ein Anspruch besteht, dann bekommst du fuer die Zeit dazwischen kein Kindergeld. Wahrscheinlich wird auch erst der Zeitpunkt der Immatrikulation genommen, also erst Kindergeld ab Juli. Wenn man im Januar eine Ausbildungs sicher hat, bekommt man ja auch erst wieder Kindergeld, wenn man sie beginnt im September. (ausser, es sind weniger als 4 Monate dazwischen).

Was anderes waere, du koenntest was nachweisen, was mit deiner Ausbildung zu tun hat und was du in den Monaten dazwischen gemacht hast (ausbildungssuchend gemeldet, ein Praktikum fuer das kuenftige Studium).

Hey Blamad,

du bekommst bis zu 4 Jahre rückwirkend das Kindergeld bezahlt, falls die Voraussetzung zutrifft für dich!

Gruß siola

Was möchtest Du wissen?