Kindergeld genehmigung?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wenn sie das Kindergeld von 16 - 18 Jahre bekommen hat,dann muss auch nichts zurück gezahlt werden,denn bis zum vollendetem 18 Lebensjahr steht es den Eltern ohne eine Voraussetzung erfüllen zu müssen zu !

Erst ab deinem 18 Lebensjahr stellt die Familienkasse das Kindergeld ein und dann müssen dementsprechende Nachweise erbracht werden,also Schulbescheinigung oder Ausbildungsvertrag.

Da frag deine Mutter noch einmal wie lange sie Kindergeld bezogen hat.

Das Kindergeld wurde bezahlt bis die Ausbildung offiziel zu ende gewesen wäre also noch 1 Jahr nach meinem 18 und das ohne weitere bescheinigungen.

0
@michalk93

Dann wird sie dieses zurückzahlen müssen,es sei denn,dass du für diese Zeit als Ausbildung suchend bei der Agentur für Arbeit gemeldet warst oder dich selber auf Ausbildungen beworben hast und das jetzt noch nachweisen kannst !

Wenn das nicht der Fall ist und sie es nicht zurückzahlen kann,dann kann es durchaus passieren,dass dir dann solange kein Kindergeld gezahlt wird,bis diese Schuld beglichen ist.

Denn das Kindergeld steht ja normalerweise den Eltern zu und nicht den Kindern und bevor sich dann die Familienkasse auf eine Ratenzahlung einlässt,dann wird sicher das zustehende Kindergeld einbehalten.

Du machst dann natürlich den Dummen,kannst nur versuchen das sie dir Unterhalt zahlen kann.

Es kommt dann darauf an,ob du noch zuhause wohnst oder schon alleine und was die Eltern für ein unterhaltsrelevantes Nettoeinkommen haben.

Denn sollten sie leistungsfähig sein und du nicht mehr zuhause wohnen,dann müssten sie dir halt mehr Unterhalt zahlen,wenn das Kindergeld entfällt,du musst deinen Unterhaltsanspruch erreichen.

Sie haben ja deinen Ausbildungsvertrag schon in Kopie gehabt,deshalb wurde auch ohne weitere Prüfung nach deinem 18 weiter gezahlt,denn im Antrag bzw.Ausfüllhinweisen wird man darauf aufmerksam gemacht,dass man alle Veränderungen mitzuteilen hat.

0
@isomatte

Arbeitsuchend war ich gemeldet ja. Ob sie das Kindergeld zurückzahlen kann weiß ich leider nicht da ich nicht weiß wo sie steckt. Und Leistungsfähig ist sie bestimmt nicht da sie laut letzten stand arbeitslos ist. Eine eigene Wohnung hab ich ja deswegen bin ich ja auf das Kindergeld angewiesen. Und meines Wissens nach steht das Kindergeld nicht nur den Eltern sondern auch dem Kind zu wenn er über 18 ist und eine Ausbildung oder Schule macht.

0
@michalk93

Das ist im Prinzip korrekt !

Wenn das Kind einen Anspruch auf Kindergeld hat und nicht mehr in der elterlichen Wohnung lebt,dann steht dem Kind das volle Kindergeld zu,wenn die Eltern keinen Unterhalt zahlen.

Dabei spielt es keine Rolle ob sie es gar nicht müssen,weil du z.B. schon eine abgeschlossene Berufsausbildung hättest oder sie nicht leistungsfähig sein würden,es käme nur darauf an,ob tatsächlich Unterhalt gezahlt wird.

Würden sie nur Unterhalt geringer als dein Kindergeld zahlen,dann könntest du bei der Familienkasse einen Antrag auf Abzweigung stellen,dann würde dir nach Prüfung die Differenz vom Kindergeld überwiesen,so das du dann auf die Höhe des vollen Kindergeldes kommen würdest.

Wenn du den Aufenthaltsort der Eltern / Mutter nicht kennst,dann kannst du zwar einen eigenen Antrag stellen,aber sollten sie dahinter kommen,dass deine Mutter damals zu unrecht Kindergeld für dich bezogen hat,dann wirst du dieses zurück zahlen müssen,auch wenn deine Mutter es bekommen hat,weil ja normal die Eltern die Berechtigten sind.

Und wenn bei deiner Mutter nichts zu holen ist oder der Aufenthalt nicht herauszufinden ist,dann wird die Familienkasse dein Kindergeld solange einbehalten,bis die Schulden beglichen sind.

Dein Problem wird dann werden,dass du zwar im Prinzip BAB - bei der Agentur für Arbeit beantragen kannst,wenn du nicht mehr zuhause wohnst und einen eigene Wohnung hast,aber sie werden dir dein Kindergeld anrechen,egal ob du es tatsächlich bekommst oder nicht.

Dann würdest du mit deinen ca.400 € Netto + 184 € Kindergeld bei ca.580 € liegen und laut Düsseldorfer Tabelle würde einem Azubi in eigener Unterkunft 670 € zustehen und wenn du Glück hast,dann noch einmal 90 € für arbeitsbedingten Mehraufwand ( Fahrkosten / Schulbedarfe ) also insgesamt 760 €.

Du würdest dann ggf.noch 90 € - 180 € BAB - bekommen,wenn kein Unterhalt mehr dazu käme oder dein Netto höher liegen würde.

0

Bis du 18 wurdest, stand deiner Mutter das Kindergeld eh zu, es geht nur um die Zeit danach. Ich verstehe nicht, wieso die das nicht kontrolliert haben von der Familienkasse, als du 18 wurdest, normalerweise schreiben die einem an und fragen nach Belegen. Ansonsten stellen sie die Zahlung ein.

Die Frage wäre jetzt erst einmal, ob du alleine lebst oder noch zu Hause. Wenn du noch zu Hause wohnt, dann muss ja deine Mutter Kindergeld beantragen, du koenntest es nur beantragen, als Abzweigungsantrag, wenn du keinen Unterhalt bekommst und alleine lebst.

Wenn es deine Mutter aber wiederum beantragen muss, dann werden sie ihr wohl die Rückforderung anrechnen. Auf alle Fälle solltest du zur Familienkasse und es versuchen.

Es gibt keine Sippenhaft. Hat deine Mutter unwahre Angaben gemacht (und sie wurde jedesmal wieder gefragt, was du tust....komisch dass keine Ausbildungsbescheinigung verlangt wurde), so haftet alleine SIE dafür, nicht du.

Unter 18 bekommen deine Eltern eh Kindergeld (egal was du tust).

Ab 18 müsste man das nachweisen. Hat das nicht vielleicht doch mit 18 aufgehört? Oder warst du da "ausbildungssuchend" gemeldet?

Deine Mutter muss es ja wieder beantragen.

Ich bin 17 geworden und hab dann die ausbildung abgebrochen. Mit 18 hab ich dann in der Kautschuk firma angefangen und meine mutter hat weiterhin das Geld bezogen. Nachgewiesen hat sie es nicht mehr nur am anfang anhand der ausbildungsbescheinung. Und dieses mal will ich es ja für mich selbst beantragen. Meine mutter soll damit jetzt nichts mehr zu tuen haben da ich kein kontakt mehr zu ihr habe.

0
@michalk93

Du hast aber keine Kinder, also kannst du kein Kindergeld beantragen. Kindergeld können nur Eltern beantragen.

Und genau deswegen war es ein Fehler deiner Mutter und nicht deiner.

0
@comedyla

Ich kann das Kindergeld auch selbst beantragen seid ich 18 bin vorrausgesetzt ich mache eine Ausbildung oder gehe in die Schule.

0

Was deine mutter nachweislich zu Unrecht erhalten hat , muss natürlich zurück gezahlt werden, davon abgesehen ist das Leistungsbetrug und wird nach 263 genau so bestraft

Ja, das sie das zurückzahlen muss und eine Strafe bekommt ist mir klar danke. Meine frage ist aber eher ob ich probleme bekomme und trozdem Kindergeld kriege da ich nichts dafür kann.

0

Das hat mir dir nix zutun, wenn es dir zusteht kriegst du es auch wieder, ohweia. Solang zu Unrecht bezogen das gibt ne saftige Strafe und es war noch vorsätzlich

0
@syncxx

Ja aber nicht für mich oder? Nur meine Mutter bekommt die Strafe richtig?

0

Das kommt ganz darauf an ob man dir nachweisen kann das du von dem Betrug wusstest.

0

Was möchtest Du wissen?