Kindergeld den Eltern angerechnet?

7 Antworten

Das ist korrekt, wenn du deinen Bedarf bei deiner Mutter mit deinem anrechenbaren Einkommen auch ohne bzw.nur mit einem Teil des Kindergeldes decken kannst, dann wird der nicht mehr benötigte Teil des Kindergeldes wieder zum Einkommen deiner Mutter und mindert dann dementsprechend ihren Bedarf.

Wenn sie außer dem Kindergeld kein weiteres Einkommen hätte, dann könnte sie min.30 € Versicherungspauschale in Abzug bringen.

Nein, es würde an der Anrechnung nichts ändern, auch wenn du es auf dein Konto bekommen würdest, ändern würde sich das erst, wenn du dich von der Wohnung deiner Mutter abmeldest, eine eigene Meldeadresse nachweisen kannst und deine Mutter dir das Kindergeld entweder im Monat wo sie es selber aufs Konto bekommt dir nachweislich zukommen lassen würde oder es gleich per Abzweigungsantrag von der Familienkasse auf dein Konto überwiesen würde.

Bei 637 € Netto solltest du um die 800 € Brutto haben, nach § 11 b SGB - ll stehen dir darauf Freibeträge von 240 € zu, abzüglich von deinem Nettoeinkommen würden das etwa 397 € anrechenbares Erwerbseinkommen ergeben.

Mit den derzeit 194 € Kindergeld käme man dann mit den ca. 397 € auf etwa 591 € gesamtes anrechenbares Einkommen.

Wenn du min.18 aber unter 25 bist, dann liegt deine Regelleistung für den Lebensunterhalt derzeit bei 332 € pro Monat, es blieben also nur noch etwa 259 € für deinen KDU - Kopfanteil der Kosten für Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ) übrig, würdest du mit deiner Mutter alleine wohnen und deine Mutter angenommen 500 € KDU - zahlen, dann würde der Kopfanteil bei jeweils 250 € liegen.

Dann würdest du auch als unter 25 jähriges Kind nicht mehr zur BG - ( Bedarfsgemeinschaft ) deiner Mutter gehören, weil du deinen Bedarf aus eigenem anrechenbaren Einkommen decken könntest.

Diese 9 € vom Kindergeld bräuchtest du dann zur eigenen Bedarfsdeckung nicht mehr, diese würden wieder zum Einkommen deiner Mutter und bis zu diesen 30 € Versicherungspauschale nicht auf ihren Anspruch angerechnet, wenn sie kein weiteres Einkommen haben würde auf das sie schon Freibeträge berücksichtigt bekommen würde.

Kindergeld steht grundsätzlich deinen Eltern zu und kann nur in Ausnahmefällen direkt an dich ausgezahlt werden. Dazu darfst du nicht mehr zu Hause wohnen und deine Eltern dürfen ihren Unterhaltspflichten dir gegenüber nicht mehr nachkommen. Nur dann könntest du einen sogenannten Abzweigantrag stellen und das Kindergeld könnte an dich ausgezahlt werden.

Solange du noch zu Hause wohnst, gibt es keine Möglichkeit das Kindergeld dir direkt zukommen zu lassen und es wird auch als Einkommen deiner Eltern bewertet.

Wenn Du mit Deiner Mutter in einer Bedarfsgemeinschaft Hartz4 bekommen hast, bist Du da jetzt draußen und für Dich bekommt sie nur noch das Kindergeld. Das wird angerechnet, weil es ihr Einkommen ist. Du bekommst es nur, wenn Du während Deiner Ausbildung allein wohnst. Wenn Du noch bei ihr wohnst, musst Du ihr von Deinem Ausbildungsgehalt Deinen Anteil fürMiete und Lebensmittel bezahlen.

Einstiegsqualifizierung EQ - Kindergeld - Hartz 4

Hallo, ich habe im Internet schon rumgesucht und viele Infos gefunden, aber dennoch noch nicht das Richtige.

Als Info - ich bin ausbildungsplatzsuchend gemeldet, beziehe momentan Hartz 4 und lebe mit meinem Vater, der ebenfalls Hartz 4 bezieht in einer sogenannten Bedarfsgemeinschaft. Die beiden Hartz 4 Beträge gehen mit für Miete, Nebenkosten, Lebensmittel usw drauf das ich so gesehen von meinem Kindergeld lebe und dieses halt zur Verfügung habe ( 184€).

Ich hatte zwischenzeitlich einen Minijob (bis zu 450€) wo ich ja maximal 160 hätte behalten dürfen. Ich lag immer unter 300€ was ich verdient habe, dementsprechend hatte ich natürlich auch weniger als Freibetrag. Allerdings wurde da bei mir das Kindergeld mit als Einkommen angerechnet, so das noch mehr abgezogen wurde. Ich weiß nicht mehr wie das genau war, ich weiß nur das von den 184€ Kindergeld wohl 30€ schon eine Versicherungspauschale sind. Was dann noch genau angerechnet wurde weiß ich nicht,

Nun meine Frage: Ich soll eine EQ machen wo ich wohl 220 € bekomme. Also mir zahlt der Arbeitgeber 220€, die er aber vom Amt wieder bekommt. Das das als Einkommen angerechet wird weiß ich ja, also würden mir bei 220 € 100€+20% bleiben, also 100€+24€. Würde bedeuten das ich 124€ bekommen würde. Weiß jemand wie das mit dem Kindergeld ist? Wie viel da abgezogen wird?

So wären es ja sonst 124€+184€ - aber ich schätze mal von dem Kindergeld wird ja auch was abgezogen oder? Darüber habe ich nämlich nichts gefunden. Wenn jemand das ausrechnen könnte wäre es super. Nicht das die 184€ schon als normales einkommen gelten minus der 30€ Versicherungspauschale, also 154 dann, so das ich schon 100 € Freigebtrag dann hätte. Die Restlichen 54€ + 220€ als EQ Vergütung wären ja 274 und das dann als 20% wären ja 54.80€. Also ich steige da nicht mehr durch und es wäre super wenn mir jemanden antworten könnte der sich auskennt wie das ist, was angerechnet wird, wie das mit dem Kindergeld usw ist. Denn ich hätte allein 50€ Fahrtkosten im Monat schon und so weit mir das vom Amt mitgeteilt wurde bekommt man die nicht erstattet.

Danke schon einmal

...zur Frage

Darf Sozialamt Kindergeld von Familienkasse beim Ruhestand anfordern?

Hallo,hoffe sie können mir helfen.Und zwar,ich bin Ausländerin und müsste im August neue Pässe beantragen,darum bekommen wir seit August kein Kindergeld,es ruht erstmal.Ich müsste immer mal neue Unterlagen zu schicken und immer dauerte die Bearbeitung 6 Wochen.

Ist weniger schlimm,meine Frage ist: Darf das Kindergeld auf Hartz4 angerechnet werden?Und wenn nicht,darf das Sozialamt das Kindergeld von Familienkasse an sich fördern? Vom Sachbearbeiterin hieß es,die rechnen das nicht als Einkommen und heißt,dass der Sozialamt bezahlt uns Kindergeld.Ich sehe aber anders,weil wenn ich an den laufenden Monat kein Kindergeld bekommen habe,können sie auch das Geld nicht als Einkommen berechnen und auch nicht vom Familiekasse zurück fördern....

Es wird mit unserem Einkommen und Nebenkosten plus-minus gerechnet.Unterm Strich bleiben uns eventuell 50€ Anspruch auf Hartz4(ohne Kindergeld Anrechnung,(Beispiel)),heiß es - die bezahlen uns das Kindergeld,sonst würden wir keinen Anspruch auf Hartz4 haben,wenn sie das Kindergeld als Einkommen anrechnen und dann fördert das Amt aber von Familienkasse 374€(2 Kinder) an sich zurück.Finde ungerecht,weil auf die 50€ Anspruch konnte ich verzichten und stattdesen die 374€ auf mein Konto überwiesen bekommen. Hoffe,dass ich mich soweit richtig ausgedruckt habe und sie verstehen meine Frage bzw. mein Anliegen.. Ich zähle auf euch,ist sehr wichtig,sonst verliere ich viel Geld (Kindergeld für 4 Monate)

Vielen Dank im voraus....

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?