Kindergeld beziehen selber?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Dein Kindergeld würde dir erst zustehen,wenn du in einer eigenen Unterkunft lebst und dir deine Eltern nicht min.so viel Unterhalt zahlen,wie sie Kindergeld für dich bekommen,also als 1 oder 2 Kind,würden das derzeit 184 € sein !

Dann könntest du einen Abzweigungsantrag bei der Familienkasse stellen,die würden die Unterhaltszahlungen deiner Eltern an dich überprüfen und dann ggf. das Kindergeld auf dein von dir angegebenes Konto überweisen.

Was du aber machen kannst ist,das du das Kindergeld,was deine Mutter dann zunächst auf ihren Namen beantragen muss,wenn es vorher der Vater beantragt hat,mit deinem Kostgeld und Kosten die evtl. entstehen,verrechnen kannst.

Denn du verdienst durch deine Ausbildung selber Geld,es kommt also auf die Höhe deines eigenen Nettoeinkommens an,ob dir deine Eltern überhaupt noch zum Unterhalt verpflichtet sind.

Für dich gilt dann die Düsseldorfer Tabelle und ab deinem 18 Lebensjahr sind dir beide Elternteile zum Barunterhalt verpflichtet,nicht nur dein Vater.

Es muss also das bereinigte Nettoeinkommen beider Eltern addiert werden und dann dein Unterhaltsanspruch in der Düsseldorfer Tabelle abgelesen werden. Davon ist dann dein Nettoeinkommen + dein volles Kindergeld abzuziehen.

Bliebe dann noch ein Unterhaltsanspruch offen,dann müsste dieser prozentual ja nach Einkommen des jeweiligen Elternteils berechnet werden.

Würdest du als Azubi in eigener Wohnung / WG leben,dann hättest du nach der Düsseldorfer Tabelle einen Unterhaltsanspruch von 670 €. Dazu könnten noch einmal 90 € für arbeitsbedingten Mehraufwand wie ( Fahrkosten,Schulbedarfe ) kommen,wenn diese dir laut Unterhaltsrechtlicher Leitlinien des zuständigen OLG - zustehen würden.

Dann läge dein Unterhaltsanspruch bei max.760 € im Monat,abzuziehen würden dann auch Netto + volles Kindergeld sein.

Kindergeldberechtigt sind immer beide Eltern. In der Regel ist es so, daß derjenige das Kindergeld erhält, bei dem das Kind vorwiegend lebt. Der andere Elternteil zahlt Unterhalt. Da er aber auch kindergeldberechtigt ist, darf er von dem zu zahlenden Unterhalt das hälftige Kindergeld abziehen.

Man kann es unter Umständen für sich selbst beantragen, diese Umstände treffen bei dir aber nicht zu. Man nennt das dann Abzweigung. Mit diesem Begriff solltest du im Netz etwas finden. Gilt aber für volljährige Kinder, die NICHT im Haushalt eines kindergeldberechtigten Elternteiles leben, wo aber der Anspruch per Gesetz besteht.

Um das Geld an deinem Vater vorbei zu kriegen, ist dieser Plan nicht gut und würde - Gott sei Dank - nicht funktionieren. Er bekommt die Hälfte, ob es deiner Mutter passt oder nicht.

Gruß S.

Du nicht! Das Kindergeld können/ müssen Erziehungsberechtigte beantragen. Das heißt, Vater oder Mutter.

Ja, kannst du beantragen wenn du nicht gerade 14 bist. Da gibt es einen Antrag. Sag einfach du verstehst dich mit deinen Eltern nicht so gut. Hab ich auch gemacht.

Kindergeld steht immer den Eltern zu. Den Kindern steht Unterhalt zu. Unter Umständen können sie einen Antrag stellen, wenn sie ausziehen. So nicht.

Gruß S.

2
@Sirius66

Hallo,

Danke für die schnellen antworten. Ich bin 20 und in der Ausbildung. Eine Ausbildung habe ich nach der Probezeit abgebrochen.

Also muss meine Mutter das Kindergeld beantragen und mein Vater an meiner Mutter unterhalt zahlen?

Lg

0

Wie alt bist Du und was machst Du sonst so (Schule, Ausbildung) ?

Was möchtest Du wissen?