Kindergeld abschaffen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Weil es welche so sehen, dass es nur von dne Eltern gebraucht wird, aber nicht direkt für die Kinder, theoretisch braucht das kein Kind, wenn die Eltern genug verdienen. Natürlich sehen das die anders, die das Geld wirklich brauchen, manche denken auch die brauchen es, nur weil sie damit sich ein Lebensstandart geschafft haben.. Ich denke das einigen es Sauer aufstößt, wenn es für die Kindergeld gibt, die mehr als 4 Kinder haben, da kommt es oft so rüber, jedenfalls für die Gegner, dass diese nur deswegen Kinder haben, wegen dem Kindergeld. Ich habe aber auch noch nix von gehört, aber eins ist klar, die Zeit wie oft man es bekommt, ist schon um einige Jahre verringert wurde. Und das ist nicht mal all zu lange her.

Das Problem mit dem Kindergeld ist, dass es generell an die Eltern ausgezahlt wird Ab dem 2. Kind steigt das Kindergeld und ab dem 4. Kind noch einmal. In dem Sinne verfügen Eltern, die zum Beispiel 5 Kinder haben, über ein gesamtes Kindergeld von etwa 1000 Euro. Gleichzeitig entstehen jedoch bei mehreren Kindern Skaleneffekte. Busfahrtickets werden billiger (Schwesterticket), man gibt die getragenen Sachen des ersten Kindes an die jüngeren weiter, wenn sie groß genug dafür sind und muss weniger neue Kleidung kaufen. Die Kosten für Essen sinken proportional (man kann alles in Familienpackungen kaufen, die im Verhältnis zur Einzelpackung vom Preis-/ Gewichtsverhältnis günstiger sind), man erhält in bestimmten Einrichtungen schnell (Klein-)Gruppenrabatte. Man bekommt also insgesamt proportional mehr Geld bei verhältnismäßig sinkenden Kosten. Wer also tatsächlich nur diese Sichtweise hat und sich bewusst ist, dass er mit Kindergeld mehr erwirtschaftet, als er auf dem Arbeitsmarkt erlangen könnte ( durch keine Ausbildung, schlechte Sprachkenntnisse...), könnte verführt werden Kinder nur des Geldes wegen zu bekommen und nicht aufgrund von Liebe zu den eigenen Nachkommen.

Auch sieht man an dem Beispiel, dass vor allem Menschen aus sozialschwächeren Schichten von dem Geld profitieren.

Neuerungen bei den Verdienstfreigrenzen von Kindern die sich in der Erstausbildung befinden, tragen weiterhin dazu bei, dass man sich fragt, ob Kindergeld in seinem Ausmaß und in seiner Regulierung dazu beiträgt, ob das Geld wirklich für die Kinder eingesetzt wird oder als reiner "Zuverdienst" betrachtet wird. Ich finde das Kindergeld ansich in Ordnung, jedoch sollte man sich fragen, ob es in seiner Ausführung wirklich dem eigentlichen Sinn entspricht, und nicht stattdessen eher Maßnahmen getroffen werden sollten, die tatsächlich der Entwicklung des Kindes helfen sollten, wie zum Beispiel wesentlich stärker subventionierte Schulbücher.

Das sind die Kinderlosen, die wollen, dass das Geld irgendwo hingepackt wird, wo sie selbst von profitieren.

Was möchtest Du wissen?