Kindergeld, Ablehnungsbescheide, hat hier jemand Ahnung?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo "Perla204",

nach meiner Einschätzung und Recherche genügen eigene, ernsthafte Bemühungen, um einen Anspruch auf Kindergeld unter Umständen zu rechtfertigen. Es ist dabei nicht zwingend notwendig, sich auch arbeitssuchend zu melden, wenn Du der Meinung bist, auch mittels eigener Bemühungen einen Ausbildungs- oder Arbeitsplatz zu finden.

Dies hat sogar kürzlich das Finanzgericht in München mit einer Entscheidung vom 02.07.2012 festgestellt (FG München 7. Senat, Urteil vom 02.07.2012, 7 K 3870/10 Link: http://www.gesetze-bayern.de/jportal/portal/page/bsbayprod.psml?doc.id=STRE201270763&st=ent&showdoccase=1&paramfromHL=true)

Hierbei war das Kind ebenfalls nicht als Arbeitsplatzsuchende gemeldet und konnte zudem nicht einmal schriftliche Bewerbungsbemühungen oder Absagen nachweisen. Jedoch machte das Kind eine glaubhafte Aussage betreffend Ihrer Bemühungen, sodass das Gericht davon ausging, dass eine ernsthafte Bemühung vorlag. Hier helfen z.B. auch Suchanzeigen aus der Tageszeitung.

Du siehst also, sofern Du glaubhaft nachweisen kannst, dass Du Dich ersthaft um einen Ausbildungsplatz oder um eine Arbeitsstelle bemüht hast, könntest Du durchaus Anspruch auf Zahlung von Kindergeld haben.

Ich an Deiner Stelle würde umgehend Widerspruch gegen den Ablehnungsbescheid einlegen und Nachweise oder andere Bemühungsbelege vorlegen, sodass Deinem Antrag entsprochen werden kann.

Viele Grüße, Will.

Danke für den Stern. Solltest Du noch weitere Unterstützung brauchen, melde Dich gerne.

Viele Grüße, Will.

0
@WillLoman

gerne, ich bedanke mich für die Antwort! Habe, nachdem ich endlich einen Mitarbeiter erreicht habe die Sache abgeklärt und es ist tatsächlich so dass sie, zumindest vorübergehend, mit Ablehnungsbescheiden zufrieden sind :)

0

Das Kindergeld wird ja nur gezahlt, wenn es sich um eine Ausbildungsstelle hanelt, egal, ob von der ARGE vermittelt oder selbst gefunden. Wenn es denn so ist, gegen den letzten Ablehnungsbescheid Widerspruch einlegen und eine Kopie des Ausbildungsvertrages mitschciekn.

Du musst ernsthaft bemüht sein. Ohne Meldung beim Arbeitsamt, wird diese Ernsthaftigkeit von vorne herein verneint. Deine "Bemühungen" auf eigene Faust, sind ja erst einmal einfache Behauptungen.

Am telefon kannst du so etwas nicht klären. Da muss man hin.

hab ja Ablehnungsbescheide hier.. deswegen frage ich ja ob das als "Beweis" reicht :/

0

das ist falsch und keine fundierte antwort.

0
@Goldmen

sou, nachdem tatsächlich nach dem 36sten Anruf dort jemand ans Telefon gegangen ist, wurde mir versichert dass Ablehnungsbescheide reichen.. bin sehr gespannt.

0

Kindergeld nach dem EStG

ich bin grad dabei oben benannten Antrag auszufüllen allerdings weiß ich nicht was ich bei "bei der Familienkasse:", "unter KG-Nr.:" und "FK" hinschreiben soll?!

...zur Frage

Nicht arbeitssuchend gemeldet gewesen. Irgendwelche Chancen auf Nachzahlungen bei Amt oder Kindergeldkasse?

Ich bin 22, habe mein Abitur gemacht und während dieser Zeit Unterstützung vom Amt und Kindergeld bekommen. Nach dem Abitur bin ich in eine andere Stadt gezogen, leider keine Ausbildung bekommen und wieder Unterstützung beim Amt beantragt, welche ich auch bekomme.

Der Betrag des Kindergeldes wurde (wie vorher auch) angerechnet und abgezogen, da man den Betrag dann von der Familienkasse bekommt.

Nun, nach einigen Monaten, sagt mir die Familienkasse, ich sei beim Amt nicht arbeitssuchend gemeldet und nicht berechtigt, Kindergeld zu bekommen.

Zuerst: Ich hatte monatliche Termine, bei denen ich beim Amt über meine Bewerbungen etc. geredet habe. Explizit GEMELDET wurde ich dabei scheinbar nicht, das war mir nicht bewusst.

Nun wurde mir aber in all den Monaten deutlich weniger gezahlt, als es der Mindestsatz vorgibt (denn das Kindergeld fehlt ja), und ich musste mir einiges an Geld leihen.

Nun ist meine Frage, was ich tun kann und ob ich mir irgendwie das mir doch eigentlich zustehende Geld bekommen kann?

...zur Frage

Wie fiel Geld darf ich verdienen (ohne Ausbildung) damit ich nocht Kindergeld bekomme?

Wie fiel Geld darf ich verdienen (ohne Ausbildung) damit ich noch Kindergeld und Halbwaisenrente bekomme? habe mal gelesen das ich da nur begrenzt Geld verdienen darf auch wenn ich schon 18 bin stimmt das?

...zur Frage

Bin ich als Minderjähriger trotz Vollzeitjob kindergeldberechtigt?

Hallo!

Ich bin 17 Jahre alt und möchte, um die Zeit zu meiner Ausbildung zum Notfallsanitäter zu überbrücken und Geld für Führerschein etc. zu verdienen, einen Vollzeitjob in einem Lager bei uns im Industriegebiet antreten.

Einerseits heißt es, dass man bis zum 18. Geburtstag kindergeldberechtigt ist, aber andererseits heißt es auch, dass man nach Erwerb eines Vollzeitjobs nicht mehr kindergeldberechtigt ist.

Kann bitte jemand aus der GF-Community meine Frage klären? Am besten mit Quellen, etc.

Vielen Dank!

...zur Frage

Ablehnung von Uni, weiter Kindergeld?

Hallo zusammen,

Ich bin 19, habe im Sommer mein Abitur bestanden und seit Juli für die Übergangszeit zwischen Abi und Studium Kindergeld bekommen. Bei der Familienkasse hieß es, ich würde auch nach oktober weiterhin Kindergeld bekommen, wenn ich z.B. den Ablehnungsbescheid einer Uni vorweisen könnte.

Das kann ich vorweisen, aber leider nicht so ,wie ich es mir gewünscht hätte. Mir sind bei den Bewerbungen einige Fehler unterlaufen, sodass ich nun nur von 2 Unis Ablehnungsbescheide vorweisen kann. Es gibt noch 3 weitere Unis, bei denen ich zumindest nachweisen kann,dass ich mich beworben habe. Dort kam es aber durch einige Fehler gar icht erst zur weiteren Bearbeitung meiner Berwerbungen.

Jetzt hab ich echt Angst, dass diese 2 Ablehnungen die Familienkasse nicht überzeugen und es dann heißt: "Sie haben sich nicht ausreichend bemüht" was dazu führen könnte, dass ich alles wieder zurückzahlen müsste.

Könnt ihr mir weiterhelfen? Ich bin total in Panik, weil das alles komplett schiefgelaufen ist... :-(

...zur Frage

Kindergeld nach ausbildungsabbruch?

Hallo,

Ich befand mich von Okt 2015 bis Feb 2018 in einer Ausbildung und habe Kindergeld erhalten bis inkl. Juni 2018. Ab diesem Monat nicht mehr da es befristet war für die Ausbildung. Im März 2018 und April 2018 habe ich dann Teilzeit gearbeitet, war Mai und Juni arbeitslos und arbeite nun Juli wieder auf Teilzeit. Den Ausbildungsabbruch habe ich der Familienkasse nicht gemeldet, bin jedoch zum 01.03 bei der Arbeitsagentur ausbildungssuchend gemeldet und Zwischenzeitlich auch arbeitslos. Meine Frage ist ob mir noch Kindergeld zusteht ? Und was mit den Monaten ist in denen die Familienkasse dachte ich wäre in Ausbildung ? Eigentlich dürfte doch nix passieren oder da ich laut Gesetz auch seit dem Ausbildunssuchend gemeldet bin.

Ich hoffe auf gute Antworten
Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?